VG-Wort Pixel

Spanien Britin stirbt in Schneesturm – und wird sechs Stunden später wiederbelebt

Audrey Marsh war am 3. November in den Pyrenäen in einen Schneesturm geraten
Ärzte in Barcelona haben eine Frau nach einem sechsstündigen Herzstillstand wiederbelebt.




Audrey Marsh war am 3. November in den Pyrenäen in einen Schneesturm geraten. Durch die Kälte erlitt die 34-Jährige einen Herzstillstand. Nachdem erste Wiederbelebungsversuche erfolgslos geblieben waren, wurde Marsh in das Vall d'Hebron-Krankenhaus in der katalanischen Hauptstadt geflogen. Ihre Körpertemperatur war auf 20 Grad gesunken. Dort gelang den Ärzten das Wunder. SB Audrey Marsh: Ich bin nicht religiös, aber es ist wie ein Wunder. Die Kälte habe zwar zum Herzstillstand geführt, Marsh aber auch das Leben gerettet, so Dr. Eduard Argudo. SB Dr. Eduard Argudo: Der Herzstillstand wurde durch Unterkühlung verursacht, weil die Temperatur ihres Körpers so niedrig war, dass ihr Herz nicht mehr funktionierte. Obwohl dies ihr Herz zum Stillstand brachte, schützte es sie auch, da ihr Gehirn in dieser Situation länger durchhalten konnte. Den Ärzten zufolge ist dies der längste bekannte Herzstillstand in Spanien, den ein Mensch überlebt hat. Lediglich ihre Hände kann Marsh nach der Unterkühlung noch nicht richtig bewegen. Die Britin, die in Barcelona lebt, wird in den kommenden Tagen wieder arbeiten gehen können.
Mehr
Audrey Mash kollabiert in einem Schneesturm in den Pyrenäen. Ihr Herz bleibt stehen, sie hört auf zu atmen. Ärzte retten die Frau sechs Stunden später und sind sich sicher: Die Kälte hat die Patientin beinahe umgebracht – und gerettet.

Die Geschichte der Britin Audrey Mash ist die Geschichte eines Dramas - und die einer Rettung: Beim Wandern kollabiert die Frau und erleidet einen Herzstillstand. Doch Ärzte können ihr Leben nach eigenen Angaben retten, sechs Stunden nachdem ihr Herz zum letzten Mal geschlagen hatte. "Dies ist der längste uns bekannte Herzstillstand in Spanien", sagte der Arzt Eduard Argudo vom Vall-d'Hebron-Krankenhaus in Barcelona. Wie ihnen das gelungen ist, berichten sie in der spanischen Zeitung "La Vanguardia".    

Herzstillstand: Britin wird nach sechs Stunden wiederbelebt
Die Patientin im Vall-d'Hebron-Krankenhaus in Barcelona 
© Comunicació Vall d'Hebron / DPA

Die in Barcelona lebende Britin Audrey Mash war Anfang November mit ihrem Ehemann zu einer Überquerung der Pyrenäen aufgebrochen und von einem Schneesturm überrascht worden. In der Folge erlitt die 34-Jährige einen Herzstillstand und verlor das Bewusstsein. Beim Eintreffen der Rettungskräfte gut zweieinhalb Stunden später wies sie keine Lebenszeichen mehr auf und ihre Körpertemperatur war auf 18 Grad gesunken.

Erster Einsatz neuer Technik

Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos, Mash wurde mit einem Hubschrauber in das Vall-d'Hebron-Krankenhaus gebracht und an das Reanimationssystem ECMO (Exktrakorporale Membranoxygenierung) angeschlossen. Das Gerät übernimmt die Lungen- und Herzfunktion des Patienten. Dabei wird das Blut kontinuierlich entnommen, mit Sauerstoff angereichert und dem Patienten wieder zugeführt. In Spanien wurde die Technik bisher noch nie zur Reanimation eingesetzt.

Mehr als sechs Stunden nach ihrer Rettung gelang es den Medizinern, Mash zu reanimieren. "Die Unterkühlung hat sie umgebracht, aber gleichzeitig auch gerettet", erklärte Argudo.

"Durch die Kälte verlangsamt sich der Stoffwechsel, die Organe benötigen weniger Blut und Sauerstoff. Das hilft, das Gehirn zu schützen." Es habe bereits ähnliche Fälle in den Alpen und in Skandinavien gegeben. 

Nic Lewandrowski wurde im Alter von 13 Jahren von zwei Schulsanitäterinnen wiederbelebt

Audrey Mash bezeichnete die Rettung auf einer Pressekonferenz mit ihren Rettern in Barcelona als "Wunder". Die Britin erholte sich ungewöhnlich schnell. Bereits nach sechs Tagen konnte sie die Intensivstation ohne neurologische Schäden verlassen. Ihre Hände kann sie infolge der Unterkühlung immer noch nicht wieder vollständig bewegen. Nach Angaben des Krankenhauses führt sie aber "praktisch ein normales Leben" und wird in den kommenden Tagen wieder arbeiten gehen.

ikr AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker