HOME

"Herzenswunsch-Krankenwagen": Malteser erfüllen letzten Wunsch von todkranken Menschen – auch wenn's ein BVB-Spiel ist

Wenn Menschen wissen, dass ihr Leben zu Ende gehen wird, entsteht manchmal die Sehnsucht, eine bestimmte Sache noch einmal zu erleben, bevor man geht. In Gütersloh sollen diese Wünsche nun erfüllt werden – von Maltesern, die ehrenamtlich arbeiten.

Ein Rettungssanitäter steht vor einem Rettungswagen

Für Herzenswünsche todkranker Menschen soll es in Gütersloh bald eine Möglichkeit zur Erfüllung geben, die Ehrenamtliche des Malteser Hilfsdienstes anbieten

Picture Alliance

Manchmal können weder die eigenen Kinder noch Freunde oder andere Verwandte helfen, den letzten Wunsch einer Person zu erfüllen. Zum Beispiel dann, wenn ihnen die Mittel fehlen, die dafür benötigt werden. Bei todkranken Menschen ist das neben einer soliden Ausrüstung auch die Erfahrung, was zu tun ist, wenn es plötzlich lebensbedrohlich ernst wird. In Gütersloh soll es nun trotzdem möglich werden, dass ein letzter Wunsch erfüllt wird. Wie "Die Glocke" berichtet, wollen die örtlichen Malteser ihren Dienst für solche Zwecke ehrenamtlich zur Verfügung stellen. Mit dem "Herzenswunsch-Krankenwagen", der mit einem Rettungssanitäter und einem Rettungshelfer besetzt wird, soll es für die Helfer nach Ostern losgehen.

Derzeit fehlt noch die Einrichtung für den Rettungswagen, der bislang als Ersatzwagen bei den örtlichen Maltesern eingesetzt worden ist. Für "die letzte Reise" fehlen noch eine Trage sowie Defibrillator, Sauerstoffgerät und medizinischer Materialien. Dafür werden 12.000 Euro aus Spenden eingesetzt. Das Angebot gilt für Menschen, die im Liegen oder mit dem Rollstuhl transportiert werden müssen und deren Lebenserwartung weniger als sechs Monate beträgt. Auch die Reisen werden durch Spenden finanziert und von den Ehrenamtlichen ermöglicht.

Der Einsatz erfordert besondere Voraussetzungen

Nicht jeder Malteser eignet sich für den Einsatz im "Herzenswunsch-Krankenwagen". Während intensivmedizinische Betreuung weniger gefordert wird als bei den sonstigen Einsätzen, kann es hier durchaus passieren, dass die beförderte Person bei der Erfüllung ihres Wunsches verstirbt. Nicht jeder Patient möchte dann aktiv ins Leben zurückgeholt werden und das ist für die Ehrenamtliches des Hilfsdienstes eine ungewohnte Belastung. "Die Glocke" zitiert den Stadtbeauftragten der Malteser, Thorsten Heß, dass dies nicht immer leicht auszuhalten sei.

Für die Herzenswünsche stehen die Ehrenamtlichen etwa zweimal im Monat zur Verfügung, wie hoch der Bedarf sein wird, lässt sich noch nicht abschätzen. Doch die Menschen vom Hilfsdienst sind sich sicher, dass es gut angenommen werden wird.

Quelle: "Die Glocke"

Justice League Kinder
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.