VG-Wort Pixel

Virologe im stern-Interview "Es ist realitätsfern zu glauben, man könnte mit diesen Beherbergungsverboten irgendetwas verhindern"

Jonas Schmidt-Chanasit über Beherbergungsverbote
Welche Corona-Regeln sind sinnvoll – welche weniger? An Beherbergungsverbote hat der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit im stern-Interview eine klare Absage erteilt.
© picture alliance / DPA
Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat sich im stern-Interview zu den neuen Corona-Regeln von Bund und Ländern geäußert. Als "zielgerichtet und verhältnismäßig" bezeichnete er neue Obergrenzen für private Feiern.

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat sich im Gespräch mit dem stern grundsätzlich gegen ein Beherbergungsverbot für innerdeutsche Reisende aus Risikogebieten ausgesprochen. "Es ist realitätsfern zu glauben, man könnte mit diesen Beherbergungsverboten irgendetwas verhindern", so Schmidt-Chanasit, der als Virologe am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg arbeitet. Bund und Länder hatten sich am Mittwochabend darauf geeinigt, die Schwelle für strengere Corona-Maßnahmen in deutschen Corona-Hotsports zu senken. Eine Einigung beim Thema Beherbergungsverbote konnte jedoch nicht erzielt werden. Schmidt-Chanasit bezeichnete vor allem die neuen Obergrenzen für Familienfeiern oder im privaten Rahmen als "zielgerichtet und verhältnismäßig".

Schmidt-Chanasit über zweiten Lockdown

"Wir sind dem zweiten Lockdown eigentlich viel näher, als wir es wahrhaben wollen", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bei der Pressekonferenz nach den Corona-Beratungen der Länder. Schmidt-Chanasit gab jedoch zu bedenken, dass sich die Infektionslage in Deutschland je nach Region deutlich unterscheide. "Wenn ich mir beispielsweise die Situation in Berlin-Neukölln ansehe, ist das durchaus eine schwierige Lage, wo sehr viel sehr schnell außer Kontrolle geraten kann", so der Virologe. Aber dies treffe nicht auf viele Regionen Deutschlands zu. Er betonte: "Ein Lockdown kommt meines Erachtens nach erstmal nicht infrage."

AHA-L-Regeln als wichtigstes Werkzeug

Schmidt-Chanasit appellierte mit Blick auf die kommenden Wochen an die Bürgerinnen und Bürger, die sogenannten AHA-L-Regeln konsequent einzuhalten. Gemeint ist damit: Abstand halten, Hygienemaßnahmen, Alltagsmaske und Lüften. Seiner Einschätzung nach würde keine der zusätzlich getroffenen Corona-Regeln eine ähnliche Wirksamkeit entfalten. "AHA-L ist die Basis und quasi auch die Lösung", so Schmidt-Chanasit im Gespräch mit dem stern. "Diese Regeln werden uns durch die Pandemie tragen, ohne dass wir weitere Maßnahmen ergreifen müssen, die viele Nebenwirkungen und viele schädliche Effekte hervorrufen."

Das vollständige Interview können Sie hier nachlesen (Paid-Inhalt). 

ikr

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker