Seuchenprävention Erster Ebola-Impfstoff im Test


In den USA hat der erste Impfstofftest am Menschen gegen das tödliche Ebola-Virus begonnen. 27 gesunde Freiwillige ließen sich den Impfstoff injizieren.

In den USA hat der erste Impfstofftest am Menschen gegen das tödliche Ebola-Virus begonnen. Insgesamt lassen sich 27 gesunde 18- bis 44-Jährige freiwillig mit drei Dosen des Impfstoffs - oder aber einem wirkungslosen Placebo - impfen. Danach werden die Probanden ein Jahr lang auf den Effekt und mögliche Nebenwirkungen des Ebola-Impfstoffs untersucht. Der erste Freiwillige, ein 36-jähriger Krankenpfleger, wurde am Dienstag geimpft und erklärte anschließend in einem Interview der "New York Times" vom Mittwoch, ihm gehe es ausgezeichnet.

Außer dem Test-Impfstoff gibt es bisher kein Mittel gegen den Ebola-Erreger. Dieser löst schwere innere Blutungen aus und tötet neun von zehn seiner Opfer in wenigen Tagen. Der neue Impfstoff wird von der Biotech-Firma Vical in San Diego hergestellt und von einem Team der Nationalen Gesundheitsforschungsinstitute (NIH) um Gary Nabel getestet. Er enthält lediglich einige Gene des Ebola-Virus, darunter aber keine, die eine Infektion hervorrufen könnten.

Der Direktor des NIH-Institutes für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, sagte dazu: "Ein wirksames Ebola-Vakzin würde nicht nur dort, wo das Virus vorkommt, Leben retten können. Es ist auch ein Mittel, das dem Missbrauch des Virus durch Bioterroristen vorbeugen kann".


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker