HOME

WHO: Keine internationale Notlage wegen Ebola

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation WHO verzichtet zunächst darauf, wegen des grassierenden Ebola-Virus im Kongo eine «gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite» auszurufen. Damit folge die WHO einer Empfehlung eines Expertengremiums, hieß es in Genf. Die gefährliche Infektionskrankheit Ebola habe sich noch nicht auf die Nachbarländer ausgebreitet, sagte der Chef des Expertengremiums, Robert Steffen. Dies bedeute aber nicht, dass die Gefahr vorbei sei. «Wir können uns nicht zurücklehnen» sagte Steffen.

Ebola im Kongo

Gefährlicher Virus

Inzwischen mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

Bereits mehr als 1000 Ebola-Fälle im Kongo

Auch die Gesundheitskräfte in der kongolesische Großstadt Mbandaka müssen nun gegen Ebola ankämpfen

"Äußerst besorgniserregend"

Ebola-Virus erreicht Millionenstadt im Kongo

Steuern Scholz Finanzministerium
Ticker

News des Tages

Finanzminister Scholz will Steuern auf mittlere und kleine Einkommen senken

Ebola-Ausbruch im Kongo

Bislang 17 Tote

Das Ebola-Virus ist zurück im Kongo

Ein Arzt der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" pflegt einen Ebola-Patienten. Die WHO bestätigt den Ausbruch.

Bereits drei Tote

WHO will erneuten Ebola-Ausbruch im Kongo schnell eindämmen

"Wir müssen an neuen Medikamenten forschen": Prof. Christian Drosten ist Direktor des Instituts für Virologe an der Berliner Charité
Interview

Gefahren durch Keime

"Die Bakterien geben das Tempo vor – nicht wir"

Von Ilona Kriesl
Angst vor einem erneuten Ebola-Ausbruch: Ein Krankenpfleger misst die Temperatur eines Patienten. Die Menschen, die Ebola bereits überlebt haben, kämpfen mit den Spätfolgen der Krankheit. 

Schwere Spätfolgen der Krankheit

Was kommt, wenn Ebola gegangen ist

Bearbeitete Nahaufnahme des Ebola-Virus

Studie

Ebola-Virus überlebt bis zu neun Monate im Sperma

Helfer tragen einen Ebola-Patienten

Ebola-Epidemie hält an

"Jetzt bloß nicht die Hilfen einstellen!"

In der Augenkammerflüssigkeit vom US-Arzt Ian Crozier konnte mehr als ein halbes Jahr nach seiner vermeintlichen Gesundung Ebola nachgewiesen werden

Spätfolgen von Viruserkrankung

Ebola befällt Auge von US-Arzt

Im Dorf Meliandou im westafrikanischen Guinea zeigt ein Dorfbewohner auf eine Namensliste

Neue Studie

Lösten Fledermäuse die Ebola-Epidemie aus?

Facebook präsentiert seinen Jahresrückblick 2014

Von Robin Williams bis WM

Das sind Deutschlands Top-Themen des Jahres auf Facebook

Ebola-Viren sind gefährlich - aber möglicherweise nicht unbesiegbar.

Suche nach Ebola-Medikamenten

Auch Ebola-Erreger haben eine Achillesferse

In Spanien berichten Ebola-Pfleger über Ausgrenzung, weil ihre Mitmenschen Angst vor der Seuche haben

Ebola-Fälle in Spanien

Pfleger werden von eigenen Familien ausgegrenzt

Demonstrative Umarmung: Obama nimmt Nina Pham fest in den Arm. Die Krankenschwester hatte sich mit Ebola angesteckt und war am Freitag als geheilt entlassen worden.

Ebola-Epidemie

Obama herzt geheilte US-Krankenschwester

Die behandelnden Ärzte konnten bei einer Pressekonferenz Entwarnung über den Zustand der Ebola-Patientin geben

Madrid

Spanische Krankenschwester von Ebola genesen

Intensiv wurden in Nigeria Kontrollen auf Ebola durchgeführt, die nun zum Erfolg geführt haben

+++ Ebola-Newsticker +++

EU will Anreize für Entwicklung von Ebola-Medikamenten schaffen

"Ebola gibt es wirklich" ist die Botschaft dieses Plakats. Am schlimmsten ist die Situation nach wie vor in Liberia, wo die WHO  bislang knapp die Hälfte aller Infektionen und mehr als die Hälfte  aller Todesfälle zählte.

+++ Newsticker zur Ebola-Epidemie +++

Kreuzfahrtschiff auf Irrfahrt durch Karibik

In diesem Krankenhaus in Dallas gab es nun schon den zweiten Fall einer mit Ebola infizierten Krankenschwester

Ebola in den USA

Zweite Krankenschwester in Texas mit Ebola infiziert

+++ Newsticker zur Ebola-Epidemie +++

Atomenergiebehörde beteiligt sich am Kampf gegen Virus

Am New Yorker Flughafen LaGuardia haben sich rund 200 Reinigungskräfte aus Furcht vor Ebola geweigert, die Flugzeugkabinen zu putzen

Angst vor Epidemie

Londoner Flughäfen führen Ebola-Kontrollen ein

Es gibt viele Fragen: Vor dem Madrider Krankenhaus protestieren Angestellte der Klinik gegen die schlechte Vorbereitung auf die Ebola-Infektion und fordern den Rücktritt der Gesundheitsministerin

Erste Infizierte in Spanien

Kann Ebola Europa doch gefährlich werden?

Wissenscommunity