HOME

Stern Logo Medizin und Psychologie - Wege aus der Sucht

"Wie im Zombiefilm": 33 Menschen kollabieren im Drogenrausch auf offener Straße

Viele erinnerten die Szenen an einen Zombiefilm: In New York sind Dutzende Menschen nach dem Konsum von "K2", einem synthetischen Marihuana-Ersatz, kollabiert. Den Augenzeugen bot sich ein verstörendes Bild.

Ein Mann torkelt in New York nach dem Konsum von K2 über die Straße

Ein Mann torkelt in New York nach dem mutmaßlichen Konsum von "K2" über die Straße (Archivbild)

Einige torkeln orientierungslos durch die Gegend. Manche lehnen an Bäumen oder Hydranten, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Wieder andere liegen apathisch, teilweise bewusstlos auf dem Bürgersteig: "Es war wie in einem Zombiefilm, eine schreckliche Szenerie", beschrieb Brian Arthur jene Situation, die sich am vergangenen Dienstag in New York abgespielt hat, gegenüber der "New York Times".

Der 38-Jährige aus dem Stadtteil Brooklyn war demnach Augenzeuge, wie gleich Dutzende Menschen mutmaßlich nach dem Konsum von "K2", einem synthetisch hergestellten Marihuana-Ersatz, auf der Straße kollabierten. Insgesamt 33 Menschen habe man in Krankenhäuser bringen müssen, bestätigte die Polizei der Zeitung. Die Betroffenen litten dem Bericht zufolge an veränderten Geisteszuständen, Trägheit bis hin zu starken Atemproblemen. In Lebensgefahr schwebte glücklicherweise keiner der Konsumenten.

Wissenschaft schnell erklärt: Warum Crystal Meth Menschen in Zombies verwandelt


Videos zeigen Konsumenten im Rausch

Noch Stunden nach Bekanntwerden des ersten Falls habe man immer wieder neue Patienten auf den Straßen entdeckt, die ebenfalls Symptome einer Überdosis aufwiesen, so die Beamten. Dass sich die Berauschten tatsächlich Zombie-ähnlich verhielten, zeigen von Arthur auf Facebook veröffentlichte Videos. Eines zeigt unter anderem zwei Rettungskräfte bei dem Versuch, einen sichtlich konfusen und torkelnden Mann in einen Krankenwagen zu verfrachten. In einem anderen filmt Arthur einen Konsumenten, der Halt an einem Fahrrad sucht.


Selbst heftige Nebenwirkungen schrecken nicht ab

Auch wenn bei dem jüngsten Vorfall niemand ums Leben kam, so erscheint er doch als neuer Tiefpunkt eines eigentlich eingedämmten Problems in New York. Verzeichnete die US-Metropole allein in 2015 noch mehr als 6000 Notfälle durch die Droge, darunter zwei tödliche, gab es laut lokaler Gesundheitsbehörde im Mai einen Rückgang um 85 Prozent zum Vorjahresmonat. 

Anwohner Brooklyns hingegen wollen in den vergangenen Monaten wieder eine deutliche Zunahme bemerkt haben. Man sehe dies nicht nur daran, wie sich die Personen verhielten, berichtete ein Geschäftsmann der "New York Times". "Sie rauchen es ja auch ganz offen auf der Straße".

Dass die unter verschiedenen Bezeichnungen kursierende und gerade unter Obdachlosen beliebte Droge heftige Nebenwirkungen haben kann, scheint die Konsumenten nicht zu verschrecken. Laut Gesundheitsbehörde wirke das synthetische, auf Chemikalien basierende Marihuana zwar wie sein natürliches Pendant in derselben Hirnregion. Allerdings könne es - auch aufgrund der nicht überprüfbaren Zusammensetzung - zu extremen Angstzuständen, Verwirrung, Paranoia, Halluzinationen, Herzrasen, Bewusstlosigkeit, Nierenversagen bis hin zu Blutarmut im Herzen führen.

"K2" in New York seit Oktober 2015 verboten

Deshalb und ebenso aufgrund der gehäuften Notfälle hatte New York im Oktober vergangenen Jahres verboten, das einst legal in Läden oder im Internet erhältliche Mittel zu produzieren oder zu verkaufen. Parallel klärten Kampagnen über die Gefahren von "K2" auf. Auch regelmäßige Polizeikontrollen trugen offenbar dazu bei, die durch sogenannte "Legal Highs" verursachten Zwischenfälle einzudämmen. Allerdings mit ungewolltem Effekt: Seither blühe der Schwarzhandel mit den psychoaktiven Substanzen, schreibt die "New York Post".  

Auch in Deutschland haben diese in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Aktuell gelten sie noch als legal, sofern sie keine dem Betäubungsmittelgesetz unterliegende Stoffe enthalten. Allerdings wurde erst im Mai diesen Jahres vom Bundeskabinett ein Gesetzentwurf zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Substanzen verabschiedet. Dieser sieht ein weitreichendes Verbot des Erwerbs, Besitzes und Handels mit den (noch) Legal Highs, vor. Zudem soll die Weitergabe künftig unter Strafe stehen.

Wissenschaft schnell erklärt: Badesalz als Droge? Was Legal Highs so gefährlich macht


mod

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.