HOME

Kampf gegen Übergewicht: Eine Stunde im Kinderwagen ist das Limit - WHO veröffentlicht neue Richtlinien für Babys

Die WHO hat neue Richtlinien für Kleinkinder herausgegeben: Wie viel Bildschirmzeit ist erlaubt? Wie lange sollten sie maximal im Kinderwagen sitzen? Die Vorgaben dürften für Eltern so manche Überraschung bergen.

WHO: Ein Baby sitzt im Kinderwagen und lacht

Strampeln und Krabbeln: Auch Kleinkinder sollten sich ausreichend bewegen, empfohlen werden drei Stunden am Tag

Getty Images

Wer sich zu wenig bewegt, riskiert langfristig Übergewicht und Folgekrankheiten wie Diabetes, Krebs oder Herz-Kreislauf-Leiden. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO bewegen sich weltweit 1,4 Milliarden Menschen zu wenig - mit langfristigen Folgen für die Gesundheit. Wie lässt sich dem vorbeugen?

Die Experten der WHO setzen auf Prävention, am besten schon von früher Kindheit an. Aus diesem Anlass hat die WHO Richtlinien für ausreichende Bewegung bei Säuglingen und Kleinkindern herausgegeben. Besonders kritisch sehen die Experten passive Bildschirmzeit  - also wenn die Kleinen regungslos vor dem Fernseher, dem Smartphone oder Tablet sitzen. Doch auch längeres Sitzes im Hochstuhl oder Kinderwagen schneidet nicht gut ab. Die einzelnen Empfehlungen im Überblick:

Kleinkinder - jünger als ein Jahr.

  • keine passive Bildschirmzeit
  •  14 bis 17 Stunden Schlaf am Tag für Neugeborene, einschließlich kurzer Nickerchen; 12 bis 16 Stunden für Babys im Alter zwischen vier und elf Monaten
  • sollten nicht länger als eine Stunde am Stück im Kinderwagen, Hochstuhl oder einer Tragevorrichtung sitzen
  • sollten sich mehrmals am Tag bewegen, zum Beispiel auf dem Boden spielen. Zu der Aktivität zählt auch die Zeit, die Kinder im wachen Zustand auf dem Bauch liegend verbringen

Ein- bis zweijährige Kinder

  • keine passive Bildschirmzeit für Einjährige, weniger als eine Stunde am Tag für Zweijährige
  • 11 bis 14 Stunden Schlaf am Tag, einschließlich kurzer Nickerchen
  • sollten nicht länger als eine Stunde am Stück beengt sitzen, zum Beispiel in einem Kinderwagen; längeres Sitzen ist grundsätzlich zu vermeiden
  • mindestens drei Stunden körperliche Bewegung über den Tag verteilt

Drei- bis vierjährige Kinder

  • bis zu eine Stunde passive Bildschirmzeit am Tag; je weniger, desto besser
  • 10 bis 13 Stunden Schlaf am Tag, einschließlich Nickerchen
  • sollten nicht länger als eine Stunde am Stück beengt sitzen, zum Beispiel in einem Kinderwagen; längeres Sitzen ist grundsätzlich zu vermeiden
  • mindestens drei Stunden körperliche Bewegung am Tag; davon eine Stunde mit mäßiger bis kräftiger Intensität

Die Empfehlungen basieren auf wissenschaftlichen Untersuchungen. Doch speziell zu den Auswirkungen von Bildschirmzeit im frühen Kindesalter gebe es nur sehr wenige Studien, erklärt Juana Willumsen, die an der Erstellung der Richtlinien beteiligt war und bei der WHO Expertin auf dem Gebiet der Krankheitsprävention ist. Es sei dennoch sehr unwahrscheinlich, dass junge Kinder von passiver Zeit vor dem Bildschirm profitierten, so die Expertin weiter. 

"Zeit, die im Sitzen verbracht wird, sollte zu Qualitätszeit gemacht werden", erklärt sie gegenüber der BBC. "Wer seinem Kind beispielsweise ein Buch vorliest, fördert dessen Sprachkenntnisse."

Ein Zugeständnis zu der Zeit vor dem Fernseher oder dem Tablet macht die Expertin aber: Idealerweise sollten dabei Sendungen angesehen werden, die Kinder zur Bewegung animieren. Am besten sollten Eltern oder Betreuer mit vor Ort sein, die die Kinder unterstützen - oder gleich miteinsteigen.

Quellen: WHO-Guidelines on Physical Activity, Sedentary Behaviour and Sleep / BBC

Muskelaufbau: Eine Frau trainiert im Fitnessstudio
ikr
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity