HOME

Berühmte falsche Zitate: "Warum rülpset und furzet ihr nicht": Hat Luther das wirklich gesagt?

Martin Luther empfahl, nach dem Essen zu flatulieren, und Winston Churchill riet von körperlicher Ertüchtigung ab? Das Buch "'No sports' hat Churchill nie gesagt" versammelt einige der bekanntesten falschen Zitate. Hätten Sie alles gewusst?


Sämtliche Beispiele stammen aus "'No sports' hat Churchill nie gesagt. Das Buch der falschen Zitate" von Martin Rasper. Es ist bei Ecowin erschienen und kostet 18 Euro.

Das Buch der falschen Zitate


Glaubte der frühere britische Premierminister wirklich, das Vermeiden jeglicher körperlicher Ertüchtigung führe zu einem langen Leben? Hat Martin Luther wirklich empfohlen, nach dem Essen ordentlich zu furzen und rülpsen? Und wollte der Reformator am Tag vor dem Weltuntergang wirklich noch einen Apfelbaum anpflanzen? 

"'No sports' hat Churchill nie gesagt. Das Buch der falschen Zitate" von Martin Rasper räumt mit diesen und vielen anderen Legenden gründlich auf. Der Journalist und Autor belässt es nicht dabei, nachzuweisen, dass diese bekannten Aussprüche so nie gefallen sind. Vielmehr liefert er auch Erklärungen, wie es zu dem Fehler kommen konnte - und führt an, was die berühmte Person tatsächlich gesagt hat. Kurzum, er klamüsert richtige Gedanken und falsche Zitate auseinander. Denn tatsächlich gibt es zu fast jedem falschen Ausspruch einen ähnlichen Satz, den die Person wirklich von sich gegeben hat. 

So hat Luther wohl nie gesagt: "Warum rülpset und furzet ihr nicht, hat es euch nicht geschmacket?". Belegt ist aber: "Ich esse, was mir schmeckt, und leid' danach, was ich kann."

Der Autor geht populären Irrtümern nach

In insgesamt 22 Kapiteln geht Martin Rasper derlei populären Irrtümern nach. Zu jedem dieser Irrtümer gibt der eine Einschätzung des Wahrheitsgehalts und bewertet den Kreativitätgsgrad der Fälschung. Dazu erklärt der Autor, wie es dazu kommen konnte und wer der wahre Urheber des Ausspruchs ist.

So wird schließlich auch das bis heute geläufige Gorbatschow-Zitat auf seinen Wahrheitsgehalt abgeklopft. "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben" hat der zwar nie gesagt. Doch der Wahrheitsgehalt dieser Formulierung liegt immerhin laut Rasper bei 50 Prozent. Denn tatsächlich gesagt hat Gorbi: "Gefahren lauern nur auf jene, die nicht auf das Leben reagieren."

che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo