HOME

Oliver Rohrbeck: "Justus Jonas mag keinen Punk-Rock"

Justus Jonas kann man hassen oder lieben. Er besitzt eine geniale Kombinationsgabe, aber ist auch ein nervtötender Besserwisser. Doch wer ist eigentlich der Mann, der ihm seine Stimme verleiht?

Seit der ersten Folge spricht Oliver Rohrbeck die Rolle von Justus Jonas. Damals war er noch ein Kind. Heute ist er erwachsen und Synchronsprecher von Beruf. Er leiht seine Stimme unter anderem dem US-Schauspieler Ben Stiller.

Wie war es beim ersten Mal "Drei Fragzeichen"?

Am Anfang war keinem von uns klar, dass wir mal so erfolgreich werden. Wir haben immer damit gerechnet, dass die Serie nach zwei oder drei Jahren wieder aufhört. Für die Aufnahmen mussten wir extra mit dem Flugzeug von Berlin nach Hamburg kommen, denn damals gab's ja noch die Mauer. Es war großartig die Aufnahmen in Hamburg zu machen und sehr aufregend für uns. Aber wir hatten nicht das Gefühl, dass wir da ein Jahrhundert-Ding hinlegen.

Wie bist du an die Rolle gekommen?

Ich habe vorher schon "Die Fünf Freunde" synchron gesprochen. Da haben die mich von "Europa" gefragt, ob ich eine neue Serie anfangen möchte.

Wie war es, als du in den Stimmbruch gekommen bist?

Das ging problemlos weiter. Ich war nicht richtig im Stimmbruch. Bei Jens war der, glaube ich, gar nicht vorhanden. Er wartet heute noch drauf. Andreas ist der einzige von uns, dessen Stimme viel tiefer geworden ist. Als ich nach langer Zeit mal wieder eine Folge gehört habe, war ich ganz erstaunt über die Stimme des Dritten. Das hörte sich gar nicht mehr nach Andreas an. Aber er hatte auch nicht so einen starken Stimmbruch, dass er rumgequiekt hat.

Wie lange wollt ihr mit den "Drei Fragezeichen" weiter machen?

Am liebsten lange. Wir haben vier bis fünf Mal im Jahr Aufnahmen. Deswegen sind die "Drei Fragezeichen" keine Belastung für uns, sondern eher eine willkommene Abwechslung. Solange das eben noch klappt und mit der Stimme glaubwürdig ist, machen wir weiter. Wir wollen aber auf keinen Fall so klingen wie drei alte Typen, die versuchen sich auf jugendlich zu trimmen. Dabei ist von Vorteil, dass es ein Hörspiel ist. Im Bild ginge das natürlich nicht. Das Schöne an Hörspielen ist, dass da Kopfkino abläuft. Jeder macht sich wunderbarerweise ein eigenes Bild von den Drei Fragezeichen. Und da passen die Stimmen zu den Figuren.

Was fasziniert dich an der Rolle des Justus Jonas?

Er ist natürlich großartig mit seiner Kombinationsgabe und seinem Intellekt. Aber ich selber bin ganz anders als er. Wir haben eigentlich gar nicht so viel gemeinsam. Ich spiele Justus Jonas wirklich gern. Vor allem machen mir die Action-Szenen Spaß, in denen ich den unsportlichen Dicken spielen muss. Jens alias Peter Shaw meckert meistens: "Los, Pummelchen, beeil dich ein bisschen". Ich muss dann schwabbelnd hinterher rennen und sagen: "Ja, ich komme, ich beeil mich ja schon". Oder: "Das ist ja so eng hier".

Hat Justus Jonas Charakterzüge von dir übernommen?

Natürlich hat er auch Seiten von mir. Obwohl man voll in der Rolle drin ist, bekommen die Charaktere über den Tonfall eine bestimmte Interpretation. Ein anderer Sprecher würde der Figur "Justus Jonas" bestimmt eine andere Prägung verpassen. Aber ich glaube nicht, dass Justus Jonas Punk-Rock hört. Da dreht er sich wohl eher weg. Tanzen geht er bestimmt auch nicht. Wenn ich auf der Piste bin, liegt er schon längst im Bett.

Hast du eine Lieblingsfolge?

Ja, "Das leere Grab". Das ist meine Lieblingsfolge, weil Justus Jonas dort in eine ganz schwere emotionale Krise stürzt. In ihr tauchen seine angeblich toten Eltern im Dschungel von Südamerika auf. Mir gefällt es, wenn für Justus etwas so irrational wird, dass er es mit seinem genialen Verstand nicht mehr erklären kann. Seelisch nimmt ihn das sehr mit, denn er braucht immer eine rationale Erklärung. Dabei nimmt er geradezu manische Züge an.

Besitzt du alle Folgen?

Ja, mittlerweile schon. Lange Zeit hatte ich nicht alle. "Europa" hat uns zwar immer welche gegeben, aber mir sind die im Laufe der Jahre immer abhanden gekommen, oder ich habe sie verschenkt. Als dann die Schatzkiste mit der kompletten Sammlung rauskam, haben wir alle eine geschenkt bekommen. Seitdem passe ich auch darauf auf, dass ich zumindest eine Sammlung vollständig habe. Ich habe auch noch ein paar alte Kassetten von früher mit der alten Musik. Die behüte ich wie meinen Augapfel.

Hörst du überhaupt "Drei Fragezeichen"?

Nicht häufig. Auf längeren Autofahrten lege ich gern mal eins von unseren Hörspielen rein. Aber ich fände es merkwürdig, wenn ich mich selber andauernd hören würde. Zum Glück kann ich mich relativ gut davon lösen, dass ich in den Stücken mitspreche - vor allem bei den älteren Geschichten. Dabei geht es mir natürlich wie eigentlich jedem, wenn er sich auf Tonband hört: Die Stimme klingt ganz anders, als man sie selber wahrnimmt. Genauso ist es, wenn ich mich in einem Film höre, z.B. als Ben Stiller.

Wie lange dauert es, bis eine Folge im Kasten ist?

Das dauert gar nicht so lange. Im Prinzip brauchen wir für eine Folge ungefähr einen Tag - allerdings nur für die Sprachaufnahmen. Unsere Produzentin Heikedine Körting muss die Szenen natürlich im Anschluss noch zusammen basteln: Geräusche in den Hintergrund schneiden, Musik mischen und überhaupt die Sprachaufnahmen schneiden. Natürlich verlesen wir uns ab und zu bei den Aufnahmen. Dann müssen wir entweder ein Stück der Szene wiederholen oder komplett alles noch mal machen.

Wie läuft es bei euren Aufnahmen ab?

Die Aufnahmen machen wir im Sitzen. Wir und die anderen Synchronsprecher, die in dem Teil sprechen, sitzen um einen Tisch herum. Jens, Andreas und mir macht es wahnsinnig Spaß, die Szenen auszuspielen. Wir zappeln beim Sprechen herum und zerren sogar aneinander. Wir mimen auch Geräusche. Wenn wir zum Beispiel Pferde für eine lange Flucht durch die Wüste führen, dann bekommen wir ein paar Ledertaschen in den Arm. Wir lassen das Leder knarren, damit es sich wie ein Sattel anhört. Insgesamt ist es ähnlich, wie bei den Live-Vorstellungen. Das Rumzappeln und Grimassenschneiden machen wir, um unsere Rollen so gut wie möglich zu spielen. Wenn man den Text nur abliest, hört es sich einfach nicht echt an.

Versteht ihr euch auch privat gut? Oder ist das nur ein berufliches Verhältnis?

Meistens leider nur beruflich, weil wir alle so viel zu tun haben. Jens ist jetzt zum Beispiel wieder für drei Monate in New York. Wenn er zurück kommt, haben wir wahrscheinlich sofort wieder Aufnahmen. Ich bin hier in Berlin den ganzen Tag beschäftigt. Andreas auch: Er macht wie ich auch Synchron-Regie und -Sprechen. Mit ihm treffe ich mich öfter mal. Wenn wir alle für Aufnahmen in Hamburg sind, gehen wir abends meistens zusammen weg. Aber es ist leider schwierig, uns häufiger zu dritt zu sehen.

Wie wird man Synchron-Sprecher?

Normalerweise macht man eine Schauspielausbildung und wird danach Schauspieler. Im Prinzip kann man sich dann bei den Synchron-Firmen bewerben. Wir drei haben schon als Kinder synchron gesprochen. Dadurch sind wir in den Beruf einfach reingerutscht. Dennoch haben Jens und ich eine Schauspielausbildung gemacht.

Muss man Synchron-Sprechen regelmäßig üben?

Die meisten Synchron-Sprecher fangen mit ganz kleinen Rollen an, mal zwei oder drei Takes in einem Film. Je mehr man davon macht, um so mehr Übung bekommt man. So lernt man in viele verschiedenen Rollen reinzuschlüpfen. Beim Synchron kommt es drauf an, die Rolle immer sofort abrufbereit zu haben. Das, was man auf der Leinwand sieht oder in der Textvorlage liest, muss man sofort nachspielen und den Tonfall sofort treffen können. Dafür muss man schon ein bisschen üben. Man darf nicht verunsichert sein von der Studio-Atmosphäre oder Angst vorm Mikrofon haben. Je begabter man ist, desto schneller rutscht man in größere Rollen.

Was machst du in deiner Freizeit?

Ich koche sehr gerne - am liebsten am Samstagnachmittag. Dann höre ich nämlich im Radio die Fußballübertragung der Bundesliga. Dazu koche ich. Außerdem bin ich viel unterwegs. Ich lese und gehe gern ins Kino. Ich bin nämlich überhaupt kein Fernsehgucker. Ich schaue mir fast nur die "Tagesschau" an. Spielfilme gucke ich lieber im Kino. Science-Fiction ist nicht so mein Fall - also die ganzen Star-Trek-Filme. Ich bin eher Amélie-Fan.

Was hast du dir für die nächste Zeit vorgenommen?

Mit der Lesung von den "Drei Fragezeichen" hatten wir ziemlichen Erfolg. Das kam überraschend. Wir hatten viel Spaß bei Bühnenauftritten. Zurzeit bin ich dabei, mehr Live-Auftritte zu organisieren. Wir überlegen zum Beispiel eine Record-Release-Party für die "Drei Fragezeichen" in Berlin zu veranstalten. Aber vor Dezember wird das wahrscheinlich nichts.

Irena Güttel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(