VG-Wort Pixel

Maneskin-Sänger Angeblicher Kokainkonsum im TV: ESC-Sieger will freiwillig Drogentest machen


Nachdem ihm vorgeworfen wurde, während der TV-Übertragung vor Millionen TV-Zuschauern gekokst zu haben, geht ESC-Sieger Damiano David in die Offensive. Der Sänger wird freiwillig einen Drogentest machen.

Nach Spekulationen über angeblichen  Kokainkonsum am Rande des Eurovision Song Contest (ESC) will sich der Sänger der italienischen Rockband Maneskin freiwillig einem Drogentest unterziehen. Die Organisatoren des Wettbewerbs erklärten am Sonntag, sie seien sich der Spekulationen um die Gewinner des ESC bewusst. "Die Band hat alle Vorwürfe von Drogenkonsum scharf zurückgewiesen und der fragliche Sänger wird sich nach seiner Rückreise zuhause einem freiwilligen Drogentest unterziehen", erklärte die European Broadcasting Union (EBU). 

ESC-Siegerband Maneskin: "Wir haben nichts zu verbergen"

Die Aufregung um den Sänger Damiano David war aufgekommen, nachdem auf Videos in Online-Netzwerken zu sehen war, wie er bei der ESC-Feier über einem Tisch hing. "Ich nehme keine Drogen. Bitte, Leute. Sagt so was wirklich nicht, kein Kokain", beteuerte David bei der Pressekonferenz nach dem ESC-Finale. Die angeblich kompromittierenden Bilder seien entstanden, als er sich hinuntergebeugt habe, weil Maneskin-Gitarrist Thomas Raggi ein Glas habe fallen lassen. Später erklärte Maneskin im Online-Netzwerk Instagram, die gesamte Band sei zu einem Drogentest bereit, "denn wir haben nichts zu verbergen".

Maneskin gewann mit dem Song "Zitti e Buoni" bei der Show am Samstagabend knapp vor Frankreich und der Schweiz. Deutschland landete mit dem Hamburger Jendrik und drei Punkten auf dem vorletzten

mod AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker