HOME

Stern Logo Berlinale

"Cinema for Peace": "Oscars mit Hirn" bei der Berlinale

Stars und Sternchen haben sich bei der Benefizgala "Cinema for Peace" in Berlin die Klinke in die Hand gegeben. Sie spendeten generös für den guten Zweck und genossen die mediale Aufmerksamkeit. Stargast Richard Gere sagte jedoch seinen Besuch kurzfristig ab.

Bob Geldof nennt sie "die Oscars mit Hirn". Aber bei der Benefizgala "Cinema for Peace", dem Glanzlicht der Berlinale, fehlte diesmal der große Stargast: Richard Gere. Der Dalai-Lama-Freund sollte die zentrale politische Rede halten, wie vor ihm schon Dustin Hoffman. Schauspieler Ralf Bauer hatte sich extra eine "Free Tibet"-Pudelmütze aufgesetzt. Aber wegen eines Schneesturms konnte Gere nicht aus New York abfliegen und musste deswegen seinen Auftritt absagen, wie es hieß. So blieb es bei Stars wie Geldof, Christopher Lee, Milla Jovovich und Katja Riemann, sich mit flammenden Appellen für den guten Zweck einzusetzen. Der Gala-Erlös geht an das UN-Kinderhilfswerk UNICEF und die Aidsforschung.

"Jeden Tag sterben 30.000 Kinder vor ihrem fünften Geburtstag"

Auch wenn diesmal nicht so viele VIPs kamen wie sonst, war der Rummel am roten Teppich am Gendarmenmarkt groß. Bei der Gala gibt es traditionell die prächtigsten Roben und die wohl tiefsten Dekolletees zu fotografieren. Modelschönheit Milla Jovovich (30, "The Million Dollar Hotel"), die im festlich geschmückten Konzerthaus neben Regisseur Wim Wenders saß, eröffnete den Abend und rief die Gäste zum Spenden auf. Politiker, Musiker und Künstler hätten eine Verantwortung, auf das Elend der Welt aufmerksam zu machen, sagte die Schauspielerin. Lee (83, "Herr der Ringe") rief zum weltweiten Kampf gegen Armut auf. "Jeden Tag sterben 30.000 Kinder vor ihrem fünften Geburtstag", prangerte der Brite an.

Gala-Stammgast Bob Geldof zeichnete George Clooneys "Good Night, and Good Luck" als wertvollsten Film des Jahres aus. Clooney bedankte sich in einer Videobotschaft und erzählte, er sei nach einer US- kritischen Rede bei "Cinema for Peace" in seiner Heimat als "Verräter" beschimpft worden. In gewisser Weise habe ihn dies dazu gebracht, danach den Film, der von der Kommunistenverfolgung in den USA der 50er Jahre handelt, zu drehen. Als Regisseur wurde Richard Curtis ("The Girl in the Café") geehrt. Wenders übergab einen Gala- Ehrenpreis an Michael Winterbottom, dessen Film "The Road to Guantànamo" im Berlinale-Wettbewerb läuft. Winterbottom schmeichelte Wenders, dieser sei "einer seiner großen Helden".

"Phantom der Oper" hallt durch das Konzerthaus

Aber bei der Benefizgala ging es nicht nur um Filme und Friedensbotschaften. Die rund 600 Gäste saßen den Abend bei Kerzenlicht an weiß gedeckten Tischen und bekamen exquisite Gänge wie Humuskompott, Kalbsfilet und weiße Schokolade mit Portwein serviert. Der chinesische Starpianist Lang Lang gab seine Klavier-Version eines Tom-und-Jerry-Cartoons zum Besten, später sang die tibetische Künstlerin Soname Yangchen ein Lied aus ihrer Heimat, Anna Maria Kaufmann und Uwe Kröger ließen das "Phantom der Oper" durch das Konzerthaus donnern.

Ihnen lauschten Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU), die deutsche UNICEF-Vorsitzende Heide Simonis, Schauspieler wie Jan Josef Liefers und Moritz Bleibtreu sowie Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Festivalchef Dieter Kosslick gab auf der Bühne einmal mehr Kostproben seines berüchtigten Englischs und scherzte: "Ich bin sehr glücklich, Richard Gere zu ersetzen."

Bei der Benefizauktion gab es zwei Karten für das Endspiel der Fußball-WM mit einigen Beigaben, die für 15.000 Euro den Besitzer wechselten, und einen von George Clooney signierten Basketball, der 3800 Euro einbrachte. Auch die Crew des hoch gelobten Berlinale-Films "Knallhart" kam zur Auktion auf die Bühne: Regisseur Detlev Buck, Schauspielerin Jenny Elvers-Elbertzhagen und Filmsohn David Kross boten eine Reise zu einer Premiere zur Versteigerung an. Nach der Benefizgala zog Buck, der im Kapuzenpulli kam, seine Abendbilanz. Es habe sich gelohnt, war aber etwas "strange", fand er.

Caroline Bock/DPA / DPA