HOME

Carrie Fisher - die ewige Prinzessin

Sie schrieb acht Bücher und spielte in vielen Filmen mit - aber eigentlich war sie immer nur Prinzessin Leia aus "Star Wars". Rückblick auf das Leben von Carrie Fisher, die im Alter von 60 Jahren gestorben ist.

Carrie Fisher ist tot

Starb im Alter von 60 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts: Carrie Fisher, bekannt geworden als Prinzessin Leia aus "Star Wars"

ist tot. Die Schauspielerin ist am Dienstag, um neun Uhr Ortszeit, in Los Angeles an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Die 60-jährige hatte am Freitag auf dem Flug von London nach Los Angeles kurz vor der Landung einen Herzstillstand erlitten.

Carrie Fishers Zustand stabilisierte sich kurz

"Mit tiefer Trauer bestätigt Billie Lourd, dass ihre geliebte Mutter Carrie Fisher um 8.55 Uhr heute Früh entschlafen ist", teilte der Sprecher der Familie, Simon Halls, mit. "Sie wurde von der Welt geliebt und wird zutiefst vermisst werden." Nach der Herzattacke im Flugzeug war Fisher in ein Krankenhaus in gebracht worden, wo sie auf der Intensivstation behandelt wurde. Am Sonntag hatte ihre Mutter Debbie Reynolds noch mitgeteilt, ihr Zustand habe sich wieder stabilisiert.


Fisher war erst 19 Jahre alt, als sie in die Rolle der rebellischen schlüpfte - an der Seite von Harrison Ford in der Rolle des Han Solo und Mark Hamill als Luke Skywalker. Die zwischen 1977 und 1983 veröffentlichten Filme der "Star Wars"-Trilogie von Filmregisseur George Lucas machten sie zum Star.


Fisher hatte Affäre mit Ford

Erst kürzlich enthüllte Fisher in ihrer Autobiografie "The Princess Diarist" eine dreimonatige Affäre mit ihrem Filmpartner Harrison Ford während der Dreharbeiten zum ersten Teil der Trilogie. 2015 schlüpfte sie in ": Das Erwachen der Macht" ein letztes Mal in ihre berühmte Rolle als - inzwischen stark gealterte - Prinzessin Leia.

Gerade erst hatte Fisher in die Dreharbeiten für die dritte Staffel der britischen Sitcom-Fernsehserie "Catastrophe" beendet.

nik/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo