HOME

Neu im Kino: Wer sind wir - und wie viele?

Elyas M'Barek und Tom Schilling hacken sich in Gefahr. Nina Hoss sucht in "Phoenix" ihr Gesicht. Und "I, Origins" bietet richtig gutes Kino.

Von Sophie Albers Ben Chamo und Nicky Wong

"Who Am I - Kein System ist sicher"

Kinotrailer: "Who Am I - Kein System ist sicher"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Tom Schilling ("Oh Boy"), Elyas M'Barek ("Fack Ju Göhte"), Wotan Wilke Möhring ("Mann tut was Mann kann") und Hannah Herzsprung ("Geliebte Schwestern")

Die Geschichte in einem Satz:

Benjamin (Schilling) ist ein unscheinbarer Nerd mit Hackertalent. Die Spaßcrew CLAY soll ihm helfen, seine Sehnsucht nach Anerkennung zu stillen. Doch als ihre Tastenaktionen Europol und die russische Mafia auf den Plan rufen, will Benjamin aussteigen.

Geschwister im Kinoversum:

Der wunderbare "Hackers" war definitiv ein Vorbild - und Angelina hatte noch kurze Haare

Warum Sie den Film sehen müssen:

Weil er das Beste aufbietet, was das deutsche Mainstreamkino derzeit zu bieten hat: Schauspielgott Tom Schilling, die coole Sau Elyas M'Barek, einen großartig durchgeknallten Wotan Wilke Möhring, einen exzellent nerdigen Antoine Monot Jr. und eine ordentliche Geschichte über Freundschaft, Identität und Werte im Jahr 2014. Hack the Planet!

.

"Der 7bte Zwerg"

Kinotrailer: "Der 7bte Zwerg"

Wen Sie kennen könnten: die Stimmen von Otto Waalkes ("Otto - Der Film") und Nina Hagen ("7 Zwerge")

Die Geschichte in einem Satz:

Prinzessin Rose wird bald 18 Jahre alt, doch sollte sie sich vor ihrem Geburtstag noch verletzen, fällt das ganze Schloss in einen hundertjährigen Schlaf - ein Fluch, den die böse Eisfee ihr auferlegt hat.

Geschwister im Kinoversum:

"7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug"

Warum Sie den Film sehen müssen:

Weil Sie die ersten beiden Teile genossen haben, und weil Sie Otto Waalkes auch verzeihen, dass er es diesmal mit einer 3D-Animation versucht, um den internationalen Markt zu erobern.

.

"I Origins - Im Auge des Ursprungs"

Kinotrailer: "I Origins"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Michael Pitt ("7 Psychos"), Brit Marling ("Arbitrage") und Steven Yeun ("The Walking Dead")

Die Geschichte in einem Satz:

Molekularbiologe Ian Gray ist davon überzeugt, dass das Muster der Iris des menschlichen Auges so einzigartig ist wie der Fingerabdruck. Doch als in Indien ein Mädchen die gleiche Iris zu haben scheint wie seine verstorbene große Liebe, gerät sein Weltbild ins Wanken.

Geschwister im Kinoversum:

"Another Earth"

Warum Sie den Film unbedingt sehen müssen:

Weil das Regie- und Schauspielduo Mike Cahill und Brit Marling immer wieder mit angstlosem und wunderbarem Kino zeigt, wie frische, gute Filme gehen, die man nicht so schnell vergisst.

.

"Phoenix"

Kinotrailer: "Phoenix"

Wen Sie kennen könnten: die Darstellerin Nina Hoss ("Barbara")

Die Geschichte in einem Satz:

Nelly überlebt den Holocaust, kehrt 1945 in ihre Heimatstadt Berlin zurück, wo mehrfach ihr zerstörtes Gesicht operiert wird und sie eine neue Identität annimmt, um herauszufinden, ob ihr Mann sie verraten hat oder nicht.

Geschwister im Kinoversum:

"Barbara"

Warum Sie den Film sehen müssen:

Weil sie die Filmsprache von Christian Petzold mögen und bereit sind, mit ihm und einer grandiosen Nina Noss Deutschlands Stunde Null auszuloten.

.

"Sieben verdammt lange Tage"

Kinotrailer: "Sieben verdammt lange Tage"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Jason Bateman ("Juno"), Tina Fey ("30 Rock") und Jane Fonda ("Das Schwiegermonster")

Die Geschichte in einem Satz:

Als ihr Vater stirbt, müssen Judd, Wendy, Paul und Phillip heim zu Mama, doch all die Erinnerungen und Menschen aus ihrer Kindheit sorgen nicht unbedingt für gute Stimmung.

Geschwister im Kinoversum:

"Im August in Osage County"

Warum Sie den Film nicht unbedingt sehen müssen:

Weil eine hochkarätige und spielwütige Besetzung kein Garant ist für einen richtig guten Familienfilm. Sorry, Tina Fey.

.

"Ein Sommer in der Provence"

Kinotrailer: "Ein Sommer in der Provence"

Wen Sie kennen könnten: den Darsteller Jean Reno ("Léon - Der Profi")

Die Geschichte in einem Satz:

Ein Besuch bei Opa auf dem Land soll den Stress der Scheidung abbauen, doch ohne Handynetz hält sich die Freude bei den Kindern in Grenzen und auch der Großvater ist nicht begeistert, denn es ist ein Überraschungsbesuch.

Geschwister im Kinoversum:

"Ein gutes Jahr"

Warum Sie den Film nicht unbedingt sehen müssen:

Weil Sie Jean Reno lieber als Léon in Erinnerung behalten wollen. Wenn Sie "Léon" gar nicht kennen, erwartet Sie hier ein harmloses, zuweilen etwas kitschiges "Wir sind im französischen Landhaus"-Geschichtchen.

.