HOME

Stern Logo Acadamy Awards - Die Oscar-Verleihung

Oscar-Verleihung 2014: Ellen DeGeneres bricht den Twitter-Rekord

Zusammen mit einer Horde Hollywood-Stars geht Oscar-Moderatorin Ellen DeGeneres mit dem besten Selfie der Welt in die Geschichte von Twitter ein.

Ellen DeGeneres bricht mit ihrem Hollywood-Massenselfie den Twitter-Rekord

Ellen DeGeneres bricht mit ihrem Hollywood-Massenselfie den Twitter-Rekord

Schauspielerin Meryl Streep hält mit 18 Oscar-Nominierungen einen Rekord. Am Abend der diesjährigen Oscar-Verleihung verhalf Moderatorin Ellen DeGeneres ihr zu einem weiteren Rekord. DeGeneres überredete Streep zu einem Selfie, doch nach und nach drängelten sich immer mehr Hollywood-Stars mit auf das Foto. Zusammen mit Julia Roberts, Jennifer Lawrence, Channing Tatum, Kevin Spacey, Bradley Cooper, Brad Pitt, Angelina Jolie, Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o sowie deren Bruder Junior in die Geschichte von Twitter ein.

Innerhalb weniger Minuten wurde der Tweet mehrere zehntausend Mal retweetet und favorisiert, bis er nach nur einer Stunde bereits die 1 Millionen-Grenze knackte. Damit brach Ellen DeGeneres nicht nur den Retweet-Rekord, sondern legte für einen kurzen Moment sogar ganz Twitter lahm, was der offizielle Account der Academy entschuldigte.

Bisher hielt den Rekord übrigens Barack Obama mit seinem Tweet nach seiner Wiederwahl zum US-Präsidenten.

jr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo