HOME

Spannung vor den Golden Globes: Stimmungsbarometer für die Oscars

Die Verleihung der Golden Globes gilt als Testlauf für die Oscars. Als Favoriten sind zwei Bestseller-Verfilmungen im Rennen. Aber auch eine deutschsprachige Produktion ist dabei.

Für Ben Affleck und Kathryn Bigelow ist die Golden-Globe-Gala am Sonntag plötzlich noch spannender geworden. Alle Augen werden auf "Argo"-Regisseur Affleck und die Powerfrau hinter dem CIA-Thriller "Zero Dark Thirty" gerichtet sein, wenn die Globe-Trophäe für die beste Regie vergeben wird. Beide sind nominiert, zusammen mit Steven Spielberg ("Lincoln") Ang Lee (#link;http://www.stern.de/kultur/film/filmkritik-zu-life-of-pi-der-schoenste-film-des-jahres-1945735.html;"Life of Pi"#) und Quentin Tarantino ("Django Unchained"). Beide sorgten am Donnerstag in Hollywood für Schlagzeilen, als die Kritikerlieblinge von der Oscar-Akademie überraschend übergangen wurden. Könnte es einer von ihnen schaffen, den Favoriten Spielberg bei den Globes auszustechen?

Seit Wochen wird gerätselt und analysiert, wer in Hollywoods Preisreigen wohl die besten Chancen hat. Mal sind die Globes das Stimmungsbarometer für die Oscars, mal kommt es ganz anders. Über die Goldene Weltkugel entscheidet eine kleine Gruppe alt eingesessener Auslandsjournalisten, weniger als hundert Kritiker, die kaum jemand kennt. Für die Oscars stimmen rund 5800 Mitglieder der ehrwürdigen Akademie, die den goldenen Mann auf einer Filmspule in diesem Jahr zum 85. Mal verleiht.

Eines steht jetzt schon fest: Bei den Globes, einer feucht- fröhlichen Preisgala im Beverly Hilton Hotel, fliegen die Champagnerkorken. Und das ist den Komikerinnen und diesjährigen Show-Moderatorinnen Tina Fey and Amy Poehler gerade recht. Sie müssten zur Unterhaltung nicht viel mehr tun, als den Stars kräftig einzuschenken, "so dass hoffentlich irgendeine Brust aus dem Kleid fällt", flachste Fey wenige Tage vor der Show. Das schlagfertige Comedy-Duo dürfte die Stars bei Laune halten.

Michael Haneke mit "Liebe" nominiert

Fest steht auch, dass Hollywoods Topriege erscheint. Robert Pattinson, George Clooney, Meryl Streep und Jennifer Garner werden Preise verteilen. Taylor Swift und Adele, beide in der Sparte "Bester Song" nominiert, sind mit dabei. Auch die Nominierungen garantieren Starpower, mit Preisanwärtern wie Daniel Day-Lewis ("Lincoln"), Richard Gere ("Arbitrage"), Denzel Washington ("Flight"), Bradley Cooper ("Silver Linings"), Hugh Jackman ("Les Misérables"), Jessica Chastain ("Zero Dark Thirty"), Naomi Watts ("The Impossible"), Jennifer Lawrence ("Silver Linings") und Meryl Streep ("Wie beim ersten Mal").

Spielbergs "Lincoln" ist mit sieben Nominierungen der große Favorit. "Argo", über eine aberwitzige CIA-Befreiungsaktion von US-Geiseln im Iran, hat fünf Gewinnchancen. Auch "Django Unchained", der brutale Western von Quentin Tarantino über den Sklavenhandel im tiefen Süden der USA, holte fünf Nominierungen. Christoph Waltz als Kopfgeldjäger und Leonardo DiCaprio als brutaler Sklavenbesitzer sind beide für Nebenrollen-Globes nominiert. Ein mögliches Déjà Vu für Waltz: Der gebürtige Wiener hatte 2010 seinen ersten Globe als bester Nebendarsteller mit dem Tarantino-Film "Inglourious Basterds" gewonnen.

Ähnlich könnte es Michael Haneke ergehen. Der in München geborene Österreicher hatte 2010 bereits mit seinem Drama "Das weiße Band" Erfolg. Damals holte er die Weltkugel für den besten ausländischen Film nach Deutschland. Jetzt ist er mit "Liebe" im Rennen. Fünf Oscar-Nominierungen für das Altersdrama ist Hollywoods starker Liebesbeweis für den 70 Jahre alten Regisseur. Wenn er am Sonntag tatsächlich den Auslands-Globe gewinnt, darf sich allerdings Österreich freuen.

Barbara Munker, dpa / DPA