HOME

Krimi TV-Tipps: Krimi-Tipps am Donnerstag

Im "Lissabon-Krimi" (Das Erste) ermittelt Jürgen Tarrach als eigenwilliger Strafverteidiger in einem Mordfall. Das "Tatort"-Team aus Münster (WDR) zweifelt am Selbstmord eines Reitlehrers und ein Knochenfund beschäftigt Kommissarin Schwarz im "Bozen-Krimi" (NDR).

20:15 Uhr, Das Erste, Der Lissabon-Krimi: Der Tote in der Brandung

Eduardo Silva (Jürgen Tarrach) ist ein abgehalfterter Rechtsanwalt, der nicht einmal eine eigene Kanzlei hat, sondern in einem heruntergewirtschafteten Hotel wohnt und arbeitet. Was genau vorgefallen ist - niemand weiß es, auch nicht Marcia Amaya (Vidina Popov), Eduardos neue Assistentin. Marcia ist frischgebackene Juristin mit erstklassigem Examen, aber auf dem Arbeitsmarkt so gut wie chancenlos, denn sie ist Roma. Solche Vorurteile kennt Eduardo nicht. Und bei seinem neuen Fall kann er jede Hilfe gebrauchen: Er soll die unberechenbare Joana Soares (Alexandra Gottschlich) verteidigen, die ihren Mann ermordet haben soll.

20:15 Uhr, arte, Mord im Mittsommer: Mord im Schärengarten

Der zweite Fall von Kommissar Thomas Andreasson: Kurzer Triumph - Der erfolgreiche Anwalt Juliander (Mats Rudal) wird kurz nach dem Sieg bei einer Segelregatta erschossen. Andreasson (Jakob Cedergren) beginnt zusammen mit seiner Kollegin Mia (Sandra Andreis) zu ermitteln, hat jedoch seine liebe Not mit den Schönen und Reichen auf Sandhamn.

20:15 Uhr, ZDFneo, Das Duo: Tödliche Nähe

In Marion Ahrens' (Charlotte Schwab) Ehe kriselt es gewaltig. Kollegin Clara Hertz (Lisa Martinek) bereitet sich indes auf ein Date vor. Dann werden die beiden mit der Ermordung von Staatsanwalt Dengler konfrontiert. Dieser war vor allem mit Arbeitsrechtsprozessen befasst. Er arbeitete mit Andrea Zander (Franziska Schlattner) zusammen, der Geschäftsführerin der lokalen Agentur für Arbeit. Als diese auch ermordet wird, fällt der Verdacht auf Lars Rückert (Jörg Schüttauf), einen vorbestraften Hartz-IV-Empfänger. Dieser sah Behördenvertreter als persönliche Feinde und brachte dies immer wieder aggressiv zum Ausdruck.

20:15 Uhr, WDR, Tatort: Der Frauenflüsterer

War es wirklich Selbstmord? Doris Röttger kann das nicht glauben und ist überzeugt, dass der Reitlehrer Markus Hoffschulte (Kai Wiesinger) ihren Mann auf dem Gewissen hat. Tatsächlich bestreitet der Frauenschwarm nicht, sich mit dem Ehemann seiner Ex-Geliebten heftig gestritten zu haben. Ganz andere Probleme beschäftigen Rechtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers). Seine 18-jährige Nichte Betty ist zu Besuch und tanzt ihm auf der Nase herum. Entsprechend erfreut ist er, als sie auf dem Reiterhof von Hoffschulte einen Ferienjob annimmt. Sie soll sich um das Zuchtpferd Rasputin kümmern. Doch ausgerechnet Rasputin wird kurz darauf entführt.

22:00 Uhr, NDR, Der Bozen-Krimi: Wer ohne Spuren geht

Bozen statt Frankfurt: Großstadtkommissarin Sonja Schwarz (Chiara Schoras) hat ihren Topjob in der Mainmetropole aufgegeben, um ihrem Mann Thomas (Xaver Hutter) ins provinzielle Südtirol zu folgen. Doch in der Patchworkfamilie, zu der auch ihre 15-jährige Stieftochter und die biestige Ex-Schwiegermutter ihres Gatten gehören, kracht es gewaltig. Außerdem findet sie gleich am ersten Tag die Leiche eines seit vielen Jahren vermissten Mädchens. Bei den Ermittlungen erlebt Sonja eine böse Überraschung. Je tiefer sie in den Fall eindringt, desto mehr Indizien sprechen für eine Verwicklung ihres Mannes.

22:15 Uhr, rbb, Polizeiruf 110: Vorwärts wie rückwärts

Die Leiche des 22-jährigen Synchron-Turmspringers Sven Kröger wird gefunden. Zunächst spricht alles für Selbstmord, denn kurz vor seinem Tod verlor Sven seinen Synchronpartner durch einen Autounfall, und seine Karriere stand vor dem Aus. Doch dann erhält Hinrichs (Uwe Steimle) eine rätselhafte SMS, die man vorwärts wie rückwärts lesen kann. Die Kommissare Tobias Törner (Henry Hübchen) und Jens Hinrichs machen sich auf die Jagd nach einem Psychopathen. Besonders gefährlich wird es, als die Kommissare zwei junge Synchronspringerinnen als Lockvögel einsetzen.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(