HOME

Caspar David Friedrich: Romantik-Schau der Superlative

Um sich als Deutschland-Kenner ausweisen zu können, muss man zumindest seinen Kreidefelsen auf Rügen erkennen: Caspar David Friedrich ist der Romantik-Maler schlechthin. Eine umfangreiche Werksschau ist derzeit in Essen zu sehen.

Schön, düster, geheimnisvoll - die Landschaftsbilder von Caspar David Friedrich sind der Inbegriff deutscher Romantik und werden auch gerne bei Einbürgerungstests abgefragt. Zu Lebzeiten so gut wie in Vergessenheit geraten, wurde Friedrich zu Beginn des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt und gilt als wichtigster Vertreter und Erfinder der Romantik.

Alles, was Friedrich gemalt hat, ist auf Wirkung kalkuliert. Mit dem berühmten Blick über den Kreidefelsen lockt er den Betrachter ins Bild, führt ihn in das Reich der Natur. Die Nebelschwaden lassen Fantasiegebilde möglich scheinen, die Sonne übt eine magische Strahlkraft aus. Man möchte diese Landschaften am liebsten selbst erwandern, besichtigen, genießen.

Opulente Show

Zumindest in der Ausstellungshalle kann man die Gemälde jetzt in voller Größe bewundern. Es ist eine opulente Show, die im Folkwang Museum in Essen zusammengetragen wurde. Mit achtzig Gemälden und mehr als hundert Arbeiten auf Papier ist es die erste große Retrospektive in Deutschland nach den Jubiläumsausstellungen zu Friedrich zweihundertstem Geburtstag 1974 in Hamburg und Dresden. Sie wurde nur möglich, weil die vier bedeutendsten Friedrich-Sammlungen in Berlin, Dresden, Hamburg und St. Petersburg ihre Hauptwerke zur Verfügung stellen. Dass solch eine Show in absehbarer Zeit nicht mehr stattfinden wird, kann man sich vorstellen.

"Caspar David Friedrich - Die Erfindung der Romantik" ist noch bis zum 20. August 2006 im Folkwang Museum in Essen zu sehen. Mehr Infos unter www.cdf-ausstellung.de

kbu