HOME

Punktevergabe: ESC-Ergebnis: So haben Deutschland und die anderen Länder gevotet

Ganz knapp ist Deutschland der Schmach entkommen, dreimal in Folge den letzten Platz beim Eurovision Song Contest zu belegten. Nur ein Punkt trennt Levina von der roten Laterne.

Von Lars Peters

Levina

Sehr lange mussten sich die deutschen Zuschauer gedulden, bis endlich ein paar Punkte beim Jury-Voting für Deutschland aufgerufen wurden. Es war die irische Jury, die drei Punkte an Levina vergab. Damit lag die deutsche Vertreterin bis zum Ende des Jury-Votings vor dem Spaniel Manel, der keinen einzigen Punkt von den Experten bekam.

Bei der folgenden Bekanntgabe der Punkte der TV-Zuschauer wurde es noch einmal spannend. Zunächst gab es eine große Enttäuschung für Österreich: Keinen einzigen Punkt gab es für Nathan Trent, der zuvor bei den Jurys viele Punkte abgeräumt hatte. Ähnlich erging es dem Australier Isaiah. Ganze zwei Punkte erhielt er von den internationalen TV-Zuschauern. Levina bekam ganze drei Punkte, übrigens alle aus der Schweiz, womit sie insgesamt auf 6 Punkte kam. Das reichte immerhin aus, um den vorletzten Platz zu verteidigen. Denn der Spanier erhielt von den Zuschauern nur fünf Punkte. 6:5 Punkte - knapper geht es nicht.

Zum zweiten Mal war das neue Punktvergabeverfahren beim ESC angewandt worden, bei dem zunächst die nationalen Jurys ihre Wertungen durchgeben. Die Wertung der TV-Zuschauer wird zwar einzeln ermittelt, im Anschluss aber über alle Länder aufaddiert bekanntgegeben.

ESC Ergebnis 2017

Die Ergebnisse des ESC 2017 im Überblick

So haben Sie abgestimmt

Die deutschen Zuschauer waren weitgehend auf Linie mit dem internationalen Ergebnis: 12 Punkte gingen an den späteren Sieger Portugal. 10 Punkte bekam Blanche aus Belgien und 8 Punkte der Pop-Tenor aus Kroatien. Auch den insgesamt Drittplatzierten Moldawien hatten die deutschen Zuschauer unter den Favoriten: 7 Punkte für Sunstroke Project. Für das rumänische Jodeln gab es aus Deutschland 6 Punkte, 5 gingen an Bulgarien, 4 an den großen Favoriten Francesco Gabbani aus Italien, 3 an Ungarn, 2 an Polen und 1 Punkt an die Niederlande.

Die fünfköpfige Jury, die 50 Prozent der deutschen Punkte vergab, hatte einen anderen Favoriten: Der norwegischen DJ JOWST erhielt von ihr die Höchstwertung. Über immerhin 10 Punkte konnte sich der Sieger aus Portugal freuen. 8 Punkte gingen an den Gesamtzweiten Bulgarien. Die folgenden drei, die Vertreter der Niederlande (7 Punkte), Großbritanniens (6) und Australiens (5), waren auch bei den anderen Jurys beliebt, kamen bei den Zuschauern aber weniger gut an. Weiterhin gingen 4 deutsche Jury-Punkte an Schweden, 3 an Kroatien, 2 an Österreich und einer an Ungarn. 

Levina