HOME

James Brown: Klang gewordene Energie

Alle Welt trauert um James Brown, den "Godfather of Soul". Sein überraschender Tod durch Herzversagen in Folge einer verschleppten Lungenentzündung löste besonders im schwarzen Amerika Bestürzung aus.

Mit James Brown hat die Musikwelt eine der einflussreichsten und zugleich schillerndsten Figuren verloren. Fans, Freunde, Kollegen und selbst US-Präsident George W. Bush würdigten Brown in ersten Reaktionen als "Legende" und "amerikanisches Original". Derweil liefen die Vorbereitungen für seine Bestattung an. Browns langjähriger Freund, Bürgerrechtler Al Sharpton, soll die Trauerfeierlichkeiten leiten.

Nach Angaben seines Managers Frank Copsidas war Brown am frühen Montagmorgen im Emory Crawford Long Hospital in Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) gestorben. Er wollte am Silvesterabend an New Yorks Times Square zwei Shows geben und hatte für Januar mehrere Auftritte in Kanada vereinbart. Mit Hits wie "Sexmachine" und "I Got You (I Feel Good)" hatte James Brown in den 50er und 60er Jahren die Charts erobert. Sein rhythmusbetonter, harter Gesangsstil und seine zuckenden Tanzeinlagen auf der Bühne machten ihn unverwechselbar. "Soul handelt von all den Schlägen, die wir Schwarzen einstecken mussten, und von all den Träumen, die endlich wahr werden sollen", hat er einmal gesagt.

"Der Muhammad Ali der Musik"

James Brown "war Soul, Funk, Rock’n’Roll und HipHop", kommentierte Greg Street vom Radiosender V-103 in Atlanta. Der Rapper und Produzent Chuck D. nannte Brown "den Muhammad Ali der Musik. (...) Alles, was die Rapmusik heute bringt, geht auf ihn zurück." Jesse Jackson sagte unter Bezug auf Browns Ende: "Er war dramatisch bis zum letzten Atemzug, starb am Weihnachtstag. Sein Tod war die Nachricht des Tages weltweit. Genauso hätte er es gewollt."

Tragisch ist der Tod des Soul-Sängers vor allem für die Witwe Tomi Rae, die auf Anweisung von Browns Anwalt und seinem Buchhalter nicht mehr ins Haus auf Beech Island an der Grenze zwischen Georgia und South Carolina gelassen wurde. "Ich habe nichts, wohin ich gehen kann", klagte sie dem "Augusta Chronicle". Die 36-Jährige war eine der Backup-Sängerinnen Browns. Beide haben gemeinsam einen fünfjährigen Sohn.

Mehrfach im Gefängnis

Geboren wurde James Brown in Barnwell im US-Bundesstaat South Carolina. Seine Eltern trennten sich wenige Jahre nach der Geburt, und mit 16 Jahren kam er wegen eines bewaffneten Überfalls ins Gefängnis. Auch später im Leben geriet er mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Nach einer kurzen Boxerkarriere gründete er seine erste Gruppe The Flames. Mit "Please, Please, Please" gelang ihm 1957 der erste Millionenhit. Dutzende von Top-Songs folgen, darunter "Papa's Got A Brand New Bag", "Sexmachine" und "Get On The Good Foot".

Mitte der 60er begann sich der Musiker auch politisch zu engagieren. Live-Übertragungen seiner Konzerte im Fernsehen verhinderten 1968 in mehreren amerikanischen Städten Krawalle nach der Ermordung von Martin Luther King. Doch seine politischen Aktivitäten waren längst nicht so eindeutig wie sein Hit "Say It Loud, I'm Black and I’m Proud".

Mitte der 70er Jahre ging es beruflich und privat mit ihm bergab. Die amerikanische Steuerbehörde beschlagnahmte seinen Privatjet, weil er Steuerschulden von mehreren Millionen Dollar hatte, und er musste seine Autos und Radiostationen verkaufen. Mitte der 80er Jahre jedoch entdeckte ihn die Hiphop-Szene wieder. 1986 gelang ihm mit "Living In America" noch einmal ein Comeback. Doch 1988 wurde er nach einer Waffenkontrolle und wilden Verfolgungsjagd zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte versucht, zwei Polizisten zu überfahren. Vorzeitig entlassen, ging Brown Anfang der 90er Jahre wieder auf Tournee und trat auch in Deutschland auf.

James Brown wurde mehrfach mit dem Grammy ausgezeichnet, 1992 für sein Lebenswerk. 1986 gehörte er zu den ersten Ausgezeichneten der "Rock and Roll Hall of Fame". Noch am Freitag hatte er, wie jedes Jahr, Weihnachtsgeschenke an Kinder in Atlanta verteilt. Am Samstag war er bei seinem Zahnarzt. Erst auf dessen Anraten ging er ins Krankenhaus und sagte kurz vor seinem Tod, er, "der am schwersten arbeitende Showstar" werde sich nicht von einer Lungenentzündung unterkriegen lassen.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.