HOME

Kostenlose Tickets: Grönemeyer spielt bei Münchner Flüchtlingskonzert

Er ist der Superstar des Konzerts für Flüchtlinge und Helfer: Herbert Grönemeyer tritt am Sonntag in München auf. Unterdessen wehrt er sich gegen Vorwürfe, er zahle in Deutschland keine Steuern.

Grönemeyer

Herbert Grönemeyer

Es ist ein Dank an alle ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer: Am Sonntag findet in München das Konzert "Wir. Stimmen für Flüchtlinge" statt. Die Initiative dazu kam von der Münchner Band Sportfreunde Stiller und dem Bündnis Bellevue die Monaco. Wie die Macher bekannt gaben, konnten sie einen weiteren prominenten Musiker für einen Auftritt gewinnen: Herbert Grönemeyer.

Der Sänger tritt am Sonntag ab 16 Uhr neben Wolfgang Niedecken, Fettes Brot, Bosse und den Sportfreunden Stiller auf. Moderieren werden Joko Winterscheidt, Fiva und Rainer Maria Jilg. Alle Künstler verzichten auf ihre Gage.

Da mit einem großen Andrang gerechnet wird, wurde das Konzert vom ursprünglich geplanten Odeonsplatz auf den Königsplatz verlegt. Dort sollen mehr als 23.000 Besucher Platz finden. Bis zu 10 000 Plätze sind für Geflüchtete und ihre Helfer reserviert.

Die Tickets für das Konzert sind gratis. Sie werden am Dienstag ab 13 Uhr an den Vorverkaufsstellen von "München Ticket" vergeben. eine Bestellung im Internet ist leider nicht möglich, Interessierte müssen persönlich zur Kartenabholung erscheinen. Jede Person kann maximal fünf Tickets erhalten. Ausnahme sind die Karten für Flüchtlinge und Helfer, diese können unter der E-Mailadresse info@bellevuedimonaco.de vorab reserviert werden.

Grönemeyer wehrt sich gegen Kritik

Grönemeyer hatte jüngst mit seinem Auftritt in der Talkshow von Günther Jauch für Schlagzeilen gesorgt. Der Musiker, der sich für Flüchtlinge einsetzt, warf Bayerns Ministerpräsident Seehofer vor, "verbale Brandstiftung" mit dem Ziel zu betreiben, im rechten Lager zu fischen. Grönemeyer lobte den Einsatz der vielen Helfer und sagte, dass die Menschen im Land der Politik gezeigt hätten, wo es langgehe.

Prompt hagelte es für Grönemeyer Kritik. Es sei einfach als in London lebender Millionär über den richtigen Umgang mit Flüchtlingen zu philosophieren, wurde ihm auf Twitter vorgeworfen. Den Vorwurf, er zahlen nicht mal in Deutschland Steuern, ließ er nicht auf sich sitzen. "Der Musiker Herbert Grönemeyer versteuert seine Einnahmen ordentlich, rechtmäßig, rechtzeitig und sozialverträglich seit Ewigkeiten schon in Deutschland, beim Finanzamt Berlin", teilte er am Dienstag über seine Künstleragentur mit.

mai