HOME

Pet Shop Boys: Breitwand-Sound für Fans und Skeptiker

Bombastisch und durchweg elektronisch: So präsentiert sich das neue Album "Fundamental" von den Pet Shop Boys. So werden in typischer Manier Erinnerungen an ganz große Erfolge wach.

Die Pet Shop Boys polarisieren: Für die einen sind sie eine sterile Hitfabrik, in den Augen ihrer Fans setzen sie immer wieder neue Maßstäbe in Sachen hochwertige Popmusik. Zwischen diesen Stühlen sitzen die beiden mittlerweile ergrauten Boys Neil Tennant und Chris Lowe seit zwei Jahrzehnten. Mit "Fundamental" haben die beiden Briten nun ihr neuntes reguläres Album veröffentlicht - und sind in dieser Woche auf Platz 4 der deutschen Charts eingestiegen.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger "Release" aus dem Jahr 2002 ist "Fundamental" wieder ein typisches, sozusagen fundamentales Pet-Shop-Boys-Album geworden: Dominierten zuletzt eher verhaltene Popsongs, in denen viel Gitarre gespielt wurde, kehren Tennant und Lowe jetzt mit bombastischen, durchweg elektronisch instrumentierten Nummern zurück. Diese erinnern an ihre ganz großen Erfolge von "West End Girls" bis "Domino Dancing".

Nehmen Politiker auf's Korn

Vor allem die Single "I'm With Stupid" ("Ich bin mit einem Idioten zusammen") wäre auch auf früheren Alben nicht fehl am Platz gewesen - zumindest musikalisch. Textlich werden Tennant und Lowe bei dem Disco-Stück deutlich wie selten: Es dreht sich vordergründig um ein Paar, bei dem sich ein Partner für den anderen schämt. Tatsächlich nehmen die Pet Shop Boys damit die Arbeits-"Beziehung" zwischen Tony Blair und George W. Bush aufs Korn. Demonstriert haben sie das etwa bei der Fernsehshow "TV Total", wo Tänzer mit Masken der beiden Staatschefs den Auftritt begleiteten.

Das mit Abstand größte Hit-Potenzial auf "Fundamental" hat der Song "The Sodom And Gomorrah Show", den Tennant und Lowe gern als Single gesehen hätten. Doch dagegen erhob die britische Plattenfirma Einwände: Ein Stück mit diesem Titel sei zu gewagt fürs Radio. In dieser Hinsicht scheinen die Verantwortlichen in den 80er Jahren mutiger gewesen zu sein, schließlich heißt einer der größten Hits der Pet Shop Boys aus dieser Zeit "It's A Sin" ("Es ist eine Sünde").

Polarisierung geht in die nächste Runde

Für die Rückkehr zum Breitwand-Sound sorgte ein Produzent, der genau dafür bekannt ist: Trevor Horn verpasste bereits Gruppen wie Frankie Goes To Hollywood und zuletzt dem russischen Mädchen-Duo t.A.T.u. ein opulentes Klanggewand. Mit Tennant und Lowe hatte er zuvor lediglich einen einzigen Song aufgenommen. Vom Ergebnis der Zusammenarbeit auf "Fundamental" werden die Fans begeistert sein, Skeptiker dürften allerdings Skeptiker bleiben, so dass die Pet Shop Boys weiterhin polarisieren.

Die Pet Shop Boys geben im Sommer drei Konzerte in Deutschland: Beim "Melt! Festival" in Gräfenheinichen (Sachsen-Anhalt, 14.7.), in Bonn (17.7.) und in Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern, 2.9.).

Florian Oertel, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel