HOME

Festival: "Rock im Park" hat ein Toiletten-Problem - nun rollen Dixie-Klos aus ganz Deutschland an

"Rock im Park" ist eines der größten Festivals Deutschlands. Derzeit setzt den Zuschauern aber nicht nur das gelegentlich stürmische Wetter zu. Viele beschweren sich auch über zu wenig Toiletten auf dem Gelände. Der Veranstalter hat bereits reagiert.

Zahlreiche Besucher des Open-Air-Festivals "Rock im Park" stehen vor der Hauptbühne

Zahlreiche Besucher des Open-Air-Festivals "Rock im Park" stehen vor der Hauptbühne

Picture Alliance

Shitstorm um zu wenig Klos: Besucher von "Rock im Park" in Nürnberg beklagen zu wenig Toiletten auf dem Festivalgelände. In sozialen Netzwerken machen sie ihrem Ärger Luft, bezeichneten die Situation und die langen Schlangen vor den Toiletten als Unverschämtheit. Nicht alle verloren ihren Humor: "Die Veranstaltung wird von Jahr zu Jahr beschissener", wurde auf Facebook gescherzt und: "Das nenn ich mal einen echten Shitstorm."

"Wir arbeiten seit 24 Stunden durchgehend daran, die Probleme bei den sanitären Anlagen und Duschen zu beheben", schrieben die Veranstalter auf Facebook in der Nacht zu Samstag. Die "technischen Störungen an Wassertoiletten und Duschen" seien aber zu komplex, um sie vollständig zu beheben. Darum sollten noch in der Nacht "250 Dixieklos aus ganz Deutschland" in den Park gebracht werden.

Das Festival war am Freitagabend mit mehr als 70 000 Rockfans und dem Comeback der Ärzte auf dem Nürnberger Zeppelinfeld gestartet. Nachdem
den ganzen Tag die Sonne vom Himmel gestrahlt hatte, sorgte ausgerechnet beim Auftritt der Headliner ein kleines Unwetter mit
Regen und Sturm für Wirbel. Einige Pavillons und schlecht verankerte Zelte flogen umher.

Als Headliner für Samstag stand die US-Metal-Band Slipknot auf dem Programm. Außerdem sollten The Bosshoss auftreten und der Schauspieler Jack Black mit seiner Spaßband Tenacious D.

Parallel dazu findet das etwas größere Zwillingsfestival "Rock am Ring" am Nürburgring (Rheinland-Pfalz) statt.

dpa
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(