HOME
Interview

Rapper Sido: "Heute trinken alle nur Gin Tonic"

Der Rapper Sido sprach mit dem stern über die Härten seiner Kindheit, die AfD und darüber, warum Böhmermann aus seiner Sicht ein Opfer ist.

Sido

Allerdickste Hose: Sido in einer Suite im Soho House in Berlin

Sido quälen Magenschmerzen. Vorgestern wurde er am Zahn operiert. Seitdem nimmt er Schmerzmittel - die doppelte Dosis, denn die einfache wirkt bei ihm nicht mehr. Was, so erklärt er, vom vielen Kiffen kommt. Während Sido, bürgerlich Paul Hartmut Würdig, auf seinen Kamillentee wartet, tritt er ans Fenster des Soho House im Osten Berlins, zündet einen Joint an und zeigt auf ein langes, beigefarbenes Haus direkt gegenüber. Er sagt: "Dort drüben bin ich aufgewachsen, bis ich neun war." Sido möchte geduzt werden.

Echt jetzt, das war dein Block?

Früher war er noch grau. Im dritten Stock haben wir gewohnt, bis die Mauer fiel und wir rübergemacht haben.

Hattest du eine schöne Kindheit?

Nein. Mit dem Umzug in den Westen wurde es immer härter. Meine Mutter ist eine Sinti. Mein Vater ist abgehauen und hat meine Mutter mit zwei Kindern sitzen gelassen. Wir hatten keine Kohle. Natürlich gab es auch schöne Momente, aber um uns herum saßen viele verzweifelte Menschen. Mit meinem Stiefvater habe ich mich auch nie gut verstanden. Später war der auch weg, und ich musste mich kümmern. Weißt du, meine Kinder haben eine schöne Kindheit. Die haben einen Vater und wachsen unbeschwert auf. Ich war nie unbeschwert.

Als du 2004 mit dem Stück "Mein Block" über das Märkische Viertel in Berlin bekannt wurdest, trugst du noch eine verchromte Totenkopfmaske. 2005 hast du sie dann abgelegt. Warum eigentlich?

Ich habe immer gesagt: aus Eitelkeit. Stimmte auch. Aber ganz ehrlich? Ich hab minus 2,75 Dioptrien und vertrage keine Kontaktlinsen. Unter diese Maske passte keine Brille, ich war also immer, wenn ich sie trug, halb blind. Ich hab den Teleprompter bei "TV Total" nie lesen können. Zudem war es im Winter unter der Maske saukalt und im Sommer sauheiß. Stundenlang hab ich mich unter dem Ding gequält. Atmen, kiffen, alles war anstrengend.

Wo ist die Maske heute?

Die alte ist im Keller, innen ist sie schon ganz grün. Sie verschimmelt.

Früher hast du den "Arschficksong" gesungen, heute singst du "Astronaut" mit Andreas Bourani. Es gibt Leute, die behaupten, du hättest den Hip-Hop verraten.

Ich glaube, das ist Neid. Mehr nicht. Ich liebe Hip-Hop viel zu sehr, um ihn zu verraten. Ich verkaufe auch nicht meine Mutter für Geld. Das sind einfach Sachen, die macht man nicht.

Du bist verheiratet und hast drei Söhne. Du hast mehr als drei Millionen Platten verkauft und lebst heute im Speckgürtel von Berlin. Du müsstest jetzt nicht mehr von ganz unten rappen. Du könntest auch von ganz oben rappen.

Erstens leben wir bodenständig, was mir auch wichtig ist. Keine fette Villa oder sonst was. Und zum anderen finde ich, dass Hip-Hop nichts mit Saint-Tropez zu tun hat. HipHop kommt von der Straße, dort ist er entstanden. Und ich weiß auch immer noch genau, was da los ist. Um die Reichen müssen sich andere kümmern.

Braucht es das Ghetto für guten HipHop?

Auch ich bin großmütiger geworden. Ich habe lange geglaubt, dass es zu großer Kunst dazugehört, zu leiden. Und es ist auch sicher immer noch eine gute Basis. Heute sage ich als offizieller Hip-Hop-Chef: Jeder darf rappen. Wenn er es ernst meint.

Hast du weniger Respekt vor reich geborenen Menschen als vor denen aus ärmeren Verhältnissen?

Leider ja. Bei mir in der Schule waren ein paar, die immer ihre Hausaufgaben gemacht haben. Für mich waren die früher Opfer. Sie waren vielleicht fünf von hundert. Aber die haben heute alle gute Jobs, die sind Ärzte und Anwälte. Ich kann Reiche bestimmt mögen oder mit denen rumhängen, aber wer sich vom Hartz-IV-Kind bis nach oben gearbeitet hat, vor dem ziehe ich mein Cap.

Es gibt diesen Spruch: Du bekommst den Jungen aus dem Ghetto, aber nicht das Ghetto aus dem Jungen.

Da ist was dran. Dort, wo wir jetzt mit den Kindern und meiner Mutter wohnen, bekommen wir ständig Briefe von unseren netten, rechten Nachbarn. Die scheinen ähnlich zu denken.

Was schreiben die?

Anonyme Briefe, in denen steht: "Verpisst euch zurück in euer Ghetto, ihr Zigeunervolk." Unterschrieben mit Hells Angel, aber mit einem "l".

Bist du damit zur Polizei gegangen?

Quatsch. Was sollen die denn machen?

Machst du dir Sorgen über die aktuellen politischen Entwicklungen in Ostdeutschland?

Meinst du AfD und Pegida und so? Ich kann mir das superschnell erklären, warum die entstanden sind. Die Ossis kannten keine dunkelhäutigen Menschen, und dann ging die Mauer auf, und es ging denen scheiße. Die kamen nicht klar in der freien Marktwirtschaft, und die suchten einen Schuldigen. Und den Schuldigen fand man immer am leichtesten im Fremden. Und dann also in den Flüchtlingen. Das ist ätzend, aber das ist die Erklärung für diesen Hass, der jetzt herrscht. Und zwar nicht nur in Deutschland, leider.

Bist du moralisch?

Ja. Und ich glaube daran, dass jeder Mensch mit derselben Moralvorstellung geboren wird. Das, was dich verändert, sind die Erziehung und dein Umfeld. Um noch mal zurück zum Fremdenhass und Pegida und so zu kommen ...

Ja?

Ich glaube, wenn in Brandenburg Nazis einen Schwarzen verprügeln, dann wissen diese Schläger im tiefsten Herzen, dass das scheiße ist, was sie gemacht haben. Ich glaube, ein paar liegen abends im Bett und denken dann: "Dumm. Das war doch auch ein Mensch. Der hat auch eine Mutter und einen Vater, der hat vielleicht auch Kinder." Zumindest ein paar wissen das im tiefsten Innern. Aber sie sagen nichts. Weil sie immer irgendeine Ausrede haben. Diese Leute, die in Syrien Köpfe abschneiden, die wissen, dass man nicht töten darf. Aber die reden sich ein, sie tun es für Gott. Und die Nazis für Deutschland: Natürlich alles Blödsinn, aber diese Scheiße müssen die sich einreden.

Jennifer Rostock hat gerade mit zwei Liedern für Aufsehen gesorgt. In dem einen geht es um die AfD, in dem anderen um Sexismus. Müsste Hip-Hop nicht auch politischer sein?

In erster Linie sind wir Sänger. Unsere Aufgabe ist es, zu unterhalten. Wir sind die Tanzbären der Nation. Aber natürlich setze ich politische Statements. Auf der letzten Tour habe ich ein Video gezeigt, auf dem man sieht, wie die Flüchtlinge nach Deutschland kommen, und der Zusammenschnitt endet mit einem großen "Refugees Welcome!". Ich wollte, dass meine Fans wissen, wie ich zu der Sache stehe. Ich habe keinen Bock auf Fans mit rechtem Gedankengut. Aber ich will keine großen Reden schwingen, ich bin schließlich nicht die Bundeskanzlerin.

Welcher ist der beste Turnschuh aller Zeiten?

Air Jordan 3 von Nike.

Hast du ein Lieblingsbuch?

Ich hab nur ein Buch in meinem Leben gelesen. Das ist somit mein Lieblingsbuch: "Krabat".

Was kann die Liebe?

Früher war ich nie treu, wirklich nie. Seitdem ich meine Frau Charlotte (geborene Engelhardt, TV-Moderatorin - d. Red.) kenne, bin ich der treueste Mensch der Welt. Die Beziehung zu ihr hat aus mir einen besseren Menschen gemacht. Früher habe ich auf so viele Leute geschissen. Heute versuche ich, zumindest höflich zu sein. Mir ist nicht mehr so viel egal. Und es gibt nicht mehr so viel, um das ich kämpfen muss. Ich habe alles, was ich brauche.

Du wirst bald 36 und hast im Rap-Genre Seniorenstatus. Fühlst du dich manchmal zu alt für den Job?

Ich werde immer noch gebraucht. Aber als Rap-Opa kann ich sagen: Es gibt Dinge, die früher besser waren. Alles war kleiner, langsamer, persönlicher. Jeder kannte jeden. Und du hast erst Mucke gemacht und dann geschaut, wie bekomme ich sie an den Mann. Heute überlegst du dir vorher: Wie bekomme ich was an den Mann? Und dann machst du das Lied dazu. Heute musst du, wenn es nach dem Marketing geht, Premiumboxen machen und irgendwelche beknackten Kollaborationen mit Youtubern. Es geht heute mehr ums Geschäft und weniger um die Musik. Das macht mich traurig. Auch dieses ganze Social-Media-Ding gab es damals nicht. Unsere Fans mussten noch für Karten anstehen und einen Monat warten, bis die neue "Juice" (ein Hip-Hop-Magazin - d. Red.) rauskam, oder eine Woche auf die nächste "Bravo". Oder man musste Viva im Fernsehen glotzen und auf ein neues Video warten.

Bist du auf Snapchat?

Ich hab es versucht, aber ich kapier das nicht. Die Plattform ist auch einfach sehr, sehr jung. Mein ältester Sohn, der ist 16 und macht da viel.

Was vermisst du manchmal?

Kiffen war früher das sechste Element im Hip-Hop. Früher war Kiffen noch wichtig. Heute trinken alle nur Gin Tonic.

Findest du Jan Böhmermann witzig?

Nein. Er hat ganz gute Momente. Und ich mag auch, wie er sich mit dem ZDF und so anlegt. Aber ich glaube, er ist ein superehrgeiziger, berechnender Typ. Und ich finde, er macht viele Dinge von oben herab. Wie zum Beispiel dieses Schmähgedicht über Erdogan. Und das mag ich nicht.

Wie gut sind Böhmermanns Rap-Songs?

Wenn er seine Texte selber geschrieben hat, dann muss ich ihm ein gewisses Können attestieren und auch ein gutes Gespür für Punchlines. Aber ich bin mir sicher: Der Mann wollte früher in der Schule gerne selbst Rapper sein und mit den coolen Jungs abhängen, aber war einfach nur ein Opfer.

Auf deinem neuen Album beschwerst du dich im Song "Masafaka" darüber, dass einige Medien nicht gut über Hip-Hop berichten.

Ja. Weil die Berichterstattung über HipHop einfach oft nicht objektiv ist. Rapper sind immer sexistisch, immer Schwulenhasser, oft dumm. Ein Beispiel: Wenn bei RTL 2 irgendwo ein Asozialer durch die Gegend rennt, dann läuft im Hintergrund immer ein Song von mir oder Bushido. Und dann fühle ich mich und meine Musik nicht sonderlich ernst genommen. Und das Problem hat kein anderer Musikzweig.

Schlager wird doch auch oft nicht richtig ernst genommen.

Schlager ist auch einfach scheiße.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(