HOME

Super Bowl-Skandal: Wie "Nipplegate" Youtube inspirierte und Janet Jackson zur Persona non grata machte

Vor 14 Jahren zog Justin Timberlake seiner Duettpartnerin Janet Jackson beim Super Bowl das Korsett von der Brust und entblößte sie vor Millionen von Zuschauern. Jackson musste öffentlich zu Kreuze kriechen. "Teflon Man"-Timberlake darf in diesem Jahr auf die größte Bühne zurückkehren. Ein Rückblick. 

Janet Jackson Halftime Super Bowl

Es war der größte Skandal, den die Halbzeitshow des Super Bowls je geliefert hatte. Nach dem "Nipplegate" musste sich Janet Jackson öffentlich entschuldigen, während Justin Timberlake zwei Grammys gewann. 

Getty Images

Es ist mittlerweile 14 Jahre her, da sorgten Janet Jackson und Justin Timberlake auf der größten Bühne der Welt für einen handfesten Skandal – und Jackson wurde zum meistgesuchten Begriff im Internet. Was war passiert? Am Ende ihres insgesamt 12-minütigen Auftrittes in der Halbzeit des Finales der US-Football-Liga betrat Justin Timberlake die Bühne und stimmte mit Jackson seinen Hit "Rock your Body" an. Passend zur letzten Zeile des Liedes – "I’m gonna have you naked by the end of this song" (auf deutsch: Du wirst am Ende dieses Songs nackt sein) – riss Timberlake seiner Duett-Partnerin das Korsett von der Brust. Völlig entblößt bis auf ein dekoratives Nippelpiercing stand Jackson da und versuchte, sich möglichst schnell zu bedecken. Die ganze Szene dauerte nur ein paar Sekunden, bevor eine andere Einstellung gezeigt wurde.

Mega-Event Super Bowl: Regeln, Versuche, Touchdowns: Darauf kommt es beim American Football an

Nach dem Super Bowl: Backlash gegen Janet Jackson

Im prüden Amerika sorgte der Skandal für öffentliche Diskussionen. Dem Sender MTV, der die Halbzeitshow organisiert hatte, wurde die Ehre seitdem nicht wieder zuteil. Der größte Schaden traf aber Janet Jackson. Obwohl sie zu einer öffentlichen Video-Entschuldigung gezwungen wurde, in der sie betonte, das "Nippelgate" sei so nicht geplant gewesen, war sie für viele Branchengrößen Persona non grata. Diverse Unternehmen, darunter Viacom (denen MTV und Paramount gehört), der Fernsehsender CBS und diverse Broadcasting-Stationen setzten Jackson und ihren Katalog auf eine sogenannte "Blacklist".

Im öffentlichen Diskurs stand sie da wie die Initiatorin der anzüglichen Geste, wie eine intrigante Verführerin, die Timberlake manipulierte, um selbst wirtschaftlich erfolgreich zu sein

Die Folge: Unzählige Fernseh- und Radiostationen hörten auf, ihre Musik zu spielen und ihre Videos zu zeigen. Während die Schwester des "King of Pop" Michael Jackson vorher als Superstar galt, hatte die Sperrung auch eine negative Auswirkung auf ihre Chartplatzierungen. Kritiker bemerkten damals, dass Janet Jackson wohl schwerer bestraft würde, weil sie eine schwarze Frau ist. "Im öffentlichen Diskurs stand sie da wie die Initiatorin der anzüglichen Geste, wie eine intrigante Verführerin, die Timberlake manipulierte, um selbst wirtschaftlich erfolgreich zu sein", schrieb Shannon L. Holland damals in ihrem Buch "Women's Studies in Communication".

Justin Timberlake wurde zum "Teflon Man"

Während Janet Jackson zum Buhmann – beziehungsweise Buhfrau – der Nation wurde, schaffte Justin Timberlake es (ohne selbst viel dafür zu tun) weiterhin in die Gunst der Amerikaner. Bei der Grammy-Verleihung kurz nach dem folgenschweren Super Bowl durfte er auftreten und sogar zwei Awards entgegen nehmen – Janet Jackson wurde von der renommierten Veranstaltung verbannt. Nicht verwunderlich, dass das amerikanische "People"-Magazin Timberlake damals den "Teflon Man" nannte: Eine Anspielung darauf, dass alle Vorwürfe von ihm abzuprallen schienen.

Noch heute wird Timberlake dafür kritisiert, sich nicht für Janet Jackson eingesetzt zu haben. Vor allem auch deshalb, weil Jackson Timberlake damals zu Teilen zu seinem Weltruhm verholfen hat. Schon früh engagierte sie 'NSYNC als Vorband für ihre Tourneen, hielt enorm viel von dem jungen Boyband-Star. Der wiederum verehrte Jackson, war inspiriert von ihrem Performance-Stil. "Ich bin wegen der ganzen Situation frustriert. Ich bin frustriert, weil mein Charakter in Frage gestellt wird. Tatsache ist, dass ich ein gutes Jahr hatte, ein ziemlich gutes Jahr, besonders mit meiner Musik", beschwerte sich Timberlake kurz nach dem Skandal. Auf der Bühne besagter Grammy-Awards entschuldigte er sich zwar bei der breiten amerikanischen Öffentlichkeit. Doch es dauerte noch zwei Jahre, bis er zugab, was Janet Jackson und ihrem Team schon kurz nach dem Skandal bewusst geworden sein muss. Er gestand ein, nur etwa 10 Prozent des – was man heute Shitstorm nennen würde – abbekommen zu haben. Amerika sei "härter zu Frauen" und "auf unfaire Weise noch härter zu ethnischen Frauen", sagte Timberlake damals gegenüber MTV.

Kritiker sahen in der öffentlichen Verurteilung von Janet Jackson auch eine Verbindung zum damaligen Wahljahr. Weil der Irakkrieg für politisch hochexplosive Diskussionen sorgte, freuten sich viele Amerikaner über eine willkommene Abwechslung. Da sprach man lieber über Janet Jacksons Brust als über politische Ambitionen der Kandidaten Bush und Kerry.

Janet Jackson und Justin Timberlake

Der Moment danach: Janet Jackson versucht, sich zu verdecken. Angeblich sei geplant gewesen, dass Timberlake nur den schwarzen Lederteil ihres Korsetts vom Körper reißt. Der rote BH darunter sollte eigentlich ihre Brust verdecken. 

Picture Alliance


Folgen für unsere heutige Kultur

Sowohl für diverse Verweise innerhalb der Popkultur als auch für eines der innovativsten Unternehmen der letzten zwei Jahrzehnte war das "Nipplegate" mitverantwortlich: Jawed Karim, Mitgründer von Youtube, erzählte der "USA Today" einst, es hätte zwei Ereignisse gegeben, die die Idee einer Videoplattform in den Köpfen der Gründer manifestiert habe: Janet Jacksons "Nipplegate" und der Tsunami in Asien. Karim sei frustriert gewesen, kein Video des Skandals im Internet finden zu können. Geboren war Youtube, die heute erfolgreichste Videosharing-Site der Welt. 

Timberlakes Super Bowl-Comeback

Nach seinen Grammy-Siegen 2004 wurde Justin Timberlake kontinuierlich erfolgreicher. Seine Alben wurden Welthits, wurden im Radio und auch im Fernsehen gespielt. Der "Teflon Man" gewann unzählige Preise. Janet Jacksons Album "Damita Jo", das einen Monat nach ihrem Super-Bowl-Auftritt erschien, war damals ihr am schlechtesten verkauftes Album seit 1984. Doch auch sie erholte sich irgendwann von dem Skandal, nahm weitere Alben auf und ging auf Tourneen. In den vergangenen Jahren ist es allerdings ruhiger um Jackson geworden. Sie machte vornehmlich mit ihrer Ehe und anschließender Trennung von dem arabischen Millionär Wissam Al Mana Schlagzeilen.

In einem Remix des Liedes "Why?" von Jadakiss fragt der Rapper Common: "Warum hat Justin Janet verraten und ist zu den Grammys gegangen?". Die gleiche Frage stellen sich auch heute noch viele Amerikaner, die in der ungerechten Behandlung beider Künstler eine systematische Benachteiligung von Frauen sehen. 

Beim diesjährigen Super Bowl wird Justin Timberlake die Halbzeitshow anführen. Gerade erst hat er sein neues Album "Man of the Woods" veröffentlicht. Ob er bei seinem Auftritt von einem Künstler begleitet wird, wollte der 37-Jährige vorab nicht verraten. Auf Janet Jackson angesprochen sagte er, sie beide hätten damit ihren Frieden geschlossen. 


Meisterstücke zum Super Bowl: Diese Werbeclips solltet Ihr euch tatsächlich freiwillig ansehen