HOME

"Anne Will"-Sendung: ARD entschuldigt sich bei Verona Pooth: "Kamera-Schwenk ging gar nicht!"

Ausgerechnet während eines Talks zum Thema Sexismus gab es bei "Anne Will" einen Kameraschwenk, den viele Zuschauer als sexistisch empfanden. Die Betroffene: Verona Pooth. Der Sender entschuldigte sich.

Das Team der ARD-Talkshow " " hat sich für einen Kameraschwenk über die nackten Beine von TV-Star Verona Pooth entschuldigt. Die Regie hatte in der Sendung am Sonntagabend zum Thema Sexismus eine Kamerafahrt von Pooths rosa Stöckelschuhen aufwärts gezeigt, während "Vice"-Chefredakteurin Laura Himmelreich sprach.

"Der Kameraschwenk (...) ging gar nicht! Das widerspricht unseren redaktionellen und bildlichen Grundsätzen. Der Regisseur bedauert den Fehler", hieß es dazu am Montag auf der offiziellen Twitter-Seite der Sendung. "Im Übrigen hat unsere Entschuldigung entspannt aufgenommen."


"Beine-Schwenk gehört auf den Index"

Pooth sagte der "Bild" zum kritisierten Kameraschwenk: "Der arme Kameramann - warum soll er denn nicht diesen Schwenk machen? Das ist sicher nicht sexistisch." In der Sendung hatte sie zuvor erzählt, sie habe in ihrer Karriere selbst Sexismus erlebt, allerdings "nie eine Nötigung in einer Form, die mir einen Schaden zugefügt hat".

Die hatte sich bereits 2015 mit einer Kamerafahrt über die Beine der FDP-Politikerin Katja Suding in der "Tagesschau" Sexismusvorwürfe eingehandelt. Der Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke, entschuldigte sich damals und schrieb: "Der Beine-Schwenk gehört auf den Index."

dho

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo