VG-Wort Pixel

24 Folgen auf RTL+ Online-Dating, Familiengeheimnisse und eine Schildkröte: "Last X-Mas" ist der erste Streaming-Adventskalender

Szene aus "Last X-Mas"
Sitzt unter Lichterketten und wartet auf die (große) Liebe: Nathalie (Paula Kalenberg)
© RTL / Martin Rottenkolber
"Last X-Mas" ist die erste Adventskalenderserie bei RTL+. In 24 Türchen wird Nathalies Suche nach der Liebe gezeigt. Die verläuft natürlich nicht ohne Hindernisse. 

"Last Christmas I gave you my heart / But the very next day you gave it away", heißt es in dem Weihnachtsklassiker von Wham. Ein bisschen trifft der Text auch auf die neue RTL+-Serie "Last X-Mas" zu. Nathalie Oswald (Paula Kalenberg), um die 30, Großstädterin, ist die Hauptperson. Vom 1. bis zum 24. Dezember kann man ihr in einem Streaming-Adventskalender auf der Suche nach der Liebe folgen. 

Direkt in der ersten Folge türmt sich das Drama schon gehörig auf: Ihr Verlobter Nico (Tobias van Dieken) schenkt ihr ein riesiges Weihnachtsgeschenk, allerdings nur, um sie kurz darauf zu verlassen. Er möchte lieber wieder mit seiner Jugendliebe Carol Stoll (klingt nach Christstollen) zusammensein. 

"Last X-Mas" erzählt in 24 Episoden eine Weihnachtsgeschichte

Nathalie geht es nun, wie es den meisten gehen dürfte, wenn sie verlassen werden: schlecht. Sie erscheint verheult auf der Arbeit und schreibt betrunken Nachrichten an ihren Ex. Als sie schließlich mit ihrer besten Freundin Jonna zusammen das Geschenk öffnet, findet sie eine Schildkröte vor. In der Karte von Nico steht: Er hoffe, dass sie und die Schildkröte zusammen alt werden können, wenn schon nicht er und Nathalie. Und Jonna und sie sind sich einig, dass die Schildkröte mindestens so hässlich ist wie Lord Voldemort. Arme Schildkröte. Die kann doch auch nichts für den, der sie verschenkt hat. 

Dann hat Nathalies Opa Heinz (Achim Wolff), der ihr sehr wichtig ist, auch noch eine Herzattacke. Er liegt im Krankenhausbett, bekommt kaum noch Luft und sagt zu seiner Enkelin: "Ich kann doch noch nicht gehen, ehe ich nicht deinen Verlobten kennengelernt habe. Ihr beide kommt doch zu Weihnachten, oder?" Extra-Drama-Faktor: Die Ärzte sagen, es könnte sein letztes Weihnachten sein.

Also muss Nathalie schnellstens Ersatz für Nico finden. Wie das heutzutage am besten geht? Natürlich mit Online-Dating. Nathalie trifft Männer im Akkord, scheint aber nur Nieten zu erwischen und landet schließlich mit einer Frau im Bett. Doch dann lernt sie Simon (Jonathan Hutter) kennen, der erst perfekt zu sein scheint, bis Nathalie ein pikantes Detail über ihn herausfindet. 

Es ist tatsächlich erstaunlich, wie viel jedes Mal in den 8 bis 12 Minuten langen Episoden passiert. Langweile kommt keinesfalls auf. Denn bei Familie Oswald scheint jeder ein mehr oder weniger schmutziges Geheimnis in Sachen Liebe und Beziehung zu haben. Sogar ihr Opa, den Nathalie eigentlich immer nach Liebestipps befragt. 

Doch steht Nathalie vor einem Problem, das vielen an Weihnachten bekannt vorkommen dürfte: die unangenehmen Fragen der Familie. Warum klappt's nicht in der Liebe? Warum hast du keinen Partner? Wann kommen endlich die Kinder? Extra-Kommentar für Frauen: Denk dran, du wirst auch nicht mehr jünger! 

Schade ist, dass Nathalie sich nicht als emanzipierten Charakter gibt und sagt: Ja, dann bin ich eben alleine. Nico war nicht der Richtige und ich bin ohne Partner mindestens genauso wertvoll wie mit Partner. Stattdessen macht sie sich abhängig und suggeriert das Gegenteil. Sie stürzt sich so in eine verzweifelte, aber bisweilen trotzdem unterhaltsame Partnersuche, die einem einige Déjàvus beschert, wenn man selbst schon eine Dating-App installiert hatte. 

So eignet sich diese Weihnachts-Soap auf jeden Fall als Countdown in Richtung Bescherung und hinterlässt definitiv den einen oder anderen Christmas-Ohrwurm. 

Mehr zum Thema

Newsticker