VG-Wort Pixel

BBC-Mehrteiler "The Pursuit of Love" – noch sexier als "Bridgerton"

BBC-Mehrteiler: "The Pursuit of Love" – noch sexier als "Bridgerton"
© BBC / Theodora Films / PR
Die BBC zeigt eine Verfilmung des Skandalromans von Nancy Mitford. Zwischen den Wilden Zwanzigern und dem Zweiten Weltkrieg folgt der Mehrteiler der sexuellen Entdeckungsreise zweier Freundinnen.

Das britische TV ist von Kostümen besessen. Ein großer Teil aller Produktionen spielt in der "guten alten Zeit", die von der nachnapoleonischen Ära bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg reicht und die in Wirklichkeit für viel gar nicht so gut war.

Die Netflix-Serie "Bridgerton" führte in die knisternde Atmosphäre der Regency, BBC kontert nun mit der Verfilmung eines Romanes von Nancy Mitford. Ihr Buch von 1945 erzählt die Geschichte des Lebens und der Liebe der Cousinen und besten Freundinnen Linda Radlett (Lily James) und Fanny Logan (Emily Beecham).

"The Pursuit of Love" ist eine Reise in die Zwischenkriegszeit

Die Handlung führt in die Roaring Twenties, den Spanischen Bürgerkrieg und den Zweiten Weltkrieg. Kostüme, herrschaftliche Häuser und die große Politik sind die Kulisse für jede Menge Sex. Den Linda ist eine erotische Frau, ihr Weg der Selbstfindung ist ein sexuelles Coming-of-Age. Sie gesteht, dass sie beim Gedanken über Lady Jane Grey masturbiert. Sie fesselt ihre Freundin Fanny für ein heißes Rollenspiel ans Bett und lässt sich gleich von einer Gruppe Männer auf die Laken drapieren.

Wie Daphne in "Bridgerton" hat auch die Hauptdarstellerin von "The Pursuit of Love", Linda, einen klaren Auftrag. Sie will einen Ehemann finden und ein neues Leben fernab ihrer Familie beginnen. Doch während Daphne vor allem durch die gesellschaftlichen Erwartungen und den Druck ihrer Familie in Gang gesetzt wird, ist Linda eine Romantikerin, die zusammen mit ihrer Cousine Fanny auf eine abenteuerliche sexuelle Entdeckungsreise geht. Regisseurin Emily Mortimer sagte: "Gott weiß, wenn Nancy Mitford das sehen würde, würde sie sich wahrscheinlich im Grab umdrehen. Ich wollte die Aufregung und die Gefahr und die Sehnsucht spüren, die Art von Respektlosigkeit, die ich fühle, wenn ich das Buch lese."

Ihr Lebensziel formuliert Linda unverblümt so: "Ich will Spaß haben, hohe Absätze tragen, Sex haben und von einem Mann angebetet werden." Linda fragt sich, "wie sie sich nach nur fünf Minuten Bekanntschaft so verzweifelt danach sehnen konnte, mit diesem Mann im Bett zu sein." 1945 als der Roman erschien, war das unverhohlene Begehren eine Frau ein Skandal.

Die wilden Miford-Schwestern

Zumal der Roman vom Leben der Autorin inspiriert wurde. Genau genommen ist er die entschärfte Version des Lebens von Nancy Mitford. Die sechs Mitford-Schwestern waren mindestens ebenso charismatisch und furchtlos wie die Romanfigur Linda und ihre Freundin Fanny. In Deutschland sind sie weniger bekannt, in Großbritannien dagegen um so mehr. Gegen die Mitfords leben die Kardashians heute wie brave Nonnen. Nur eine Kostprobe: Nancys Schwester Unity Mitford war britische Aristokratin und stand Hitler sehr nahe. Sie galt als die kluge Rivalin von Eva Braun. Vor dem Krieg gab es Gerüchte über eine Verlobung mit dem Führer. "Mehr Nazi als die Nazis selbst", urteilte der britische Geheimdienst über sie. Selbst Hitler soll der Fanatismus seiner Freundin unheimlich gewesen sein.

Die Miniserie ist ab dem 9. Mai auf BBC und Amazon Prime Video zu sehen. Ein Termin für eine deutschsprachige TV-Ausstrahlung steht noch nicht fest. 

Lesen Sie auch:

Bridgerton – mit Klugheit und Dekolleté muss sich Daphne den Weg ins Leben bahnen

Von wegen sittsam: Im 18. Jahrhundert hatte jeder fünfte Londoner Syphilis

Christine Keeler - die schönste Frau Londons, die als "Hure der Nation" endete

Jane Austens wilde Schwester - die Reise der "John Bull"


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker