VG-Wort Pixel

"The Voice of Germany" Das Quotenmärchen geht weiter


Anhaltender Höhenflug: "The Voice of Germany" hat sich zum Quotenhit entwickelt. Auch die vierte Ausgabe der Castingshow lockte ein Millionenpublikum zu Sat.1 - und brachte einen neuen Rekord.

Säßen Fernsehmacher auf Drehstühlen und müssten Quoten auswählen – für "The Voice of Germany" hätten sie alle gedrückt. Denn auch die vierte Ausgabe der Castingshow kam beim Publikum bestens an. 4,89 Millionen Zuschauer wollten sehen, wie Nena, Xavier Naidoo, The Boss Hoss und Rea Garvey per Blindaudition Gesangstalente auswählen, ein Marktanteil von überdurchschnittlichen 15,8 Prozent.

Überragend war dabei erneut die Quote bei der so heiß begehrten werberelevanten Zielgruppe: 3,37 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren schalteten Sat.1 ein. Das waren zwar etwas weniger als am Tag zuvor, als "The Voice of Germany" bei Pro Sieben von 3,51 Millionen "Werberelevanten" gesehen wurde, dennoch stieg der Marktanteil mit satten 28,2 Prozent auf ein neues Rekordhoch.

Für Sat.1 war der Freitag ein rundum gelungener Abend. Denn von den starken Quoten zur Hauptsendezeit profitierte auch das Anschlussprogramm. Statt auf die Ohren gab es dann allerdings auf die Nase: Den Boxkampf von Felix Sturm sahen 4,34 Millionen Zuschauer, davon 1,84 Millionen zwischen 14 und 49 Jahren. Immerhin ein Marktanteil von 22,7 und 20,8 Prozent.

cjf

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker