VG-Wort Pixel

"Wer wird Millionär?" Kioskverkäuferin gibt zwei Fragen vor der Million auf – dabei hätte sie es gewusst

Cornelia Schubert sitzt im Studio von "Wer wird Millionär?" in Köln und klatscht in die Hände
Erst eine Politikfrage bringt sie ins Wanken: Cornelia Schubert aus Berlin scheitert bei "Wer wird Millionär?" an der 500.000-Euro-Frage.
© TVNow / MG RTL D
Ihr Mut wird belohnt: Kioskverkäuferin Cornelia Schubert erspielt bei "Wer wird Millionär?" 125.000 Euro. Zwei Fragen vor der Million gibt sie auf - dabei kannte sie die richtige Antwort.

So eine Kandidatin hat Günther Jauch noch nie erlebt: Cornelia Schubert aus Berlin steht bei der 16.000-Euro-Frage, als sie am Montagabend zum zweiten Mal bei "Wer wird Millionär?" Platz nimmt. Die Kioskverkäuferin hatte vor der Sommerpause die ersten zehn Fragen richtig beantwortet. "Ich hatte ja nichts weiter zu tun", gibt sie als Begründung an, warum sie noch einmal in die Show gekommen ist. Sehr zum Erstaunen von Jauch. "Das ist auch mein Eindruck, dass die Menschen hierherkommen, weil sie gerade mal einen Nachmittag frei haben", sagt er ironisch. Ihre 16.000 Euro hat Schubert bereits sicher, sie spielte noch mit drei Jokern. Doch die Berlinerin schafft es noch viel weiter.

Die 32.000-Euro-Frage ist für Schubert kein Problem. "Wessen Größe wird mit 5ft 11in angegeben?", will Jauch wissen. Im Ausschlussverfahren kommt die Kandidatin auf die richtige Antwort: Brad Pitt, denn der ist umgerechnet zirka 1,80 Meter groß. Doch bei 64.000 Euro kommt Schubert ins Schwitzen. "Ich weiß es nicht", sagt sie auf die Frage: "Was kommt nach einer OP an einem bestimmten Gelenk häufig zum Einsatz?"

"Wer wird Millionär?"-Kandidatin beweist Chuzpe

Die Antwortmöglichkeiten sind: A: Feuerwehrmannkrücke. B: Pferdemetzgerbandage. C: Briefträgerkissen. C: Busfahrerrollator. Schubert entscheidet sich dafür, einen ihrer beiden Joker zu nehmen. Sie befragt das Publikum – mit eindeutigem Ergebnis. 75 Prozent entscheiden sich für das Briefträgerkissen. "Da klingelt was ganz weit hinten", sagt Schubert und traut sich, die Antwort einzuloggen. "Mehr als schiefgehen kann's ja nicht", sagt sie. Ihr Mut wird belohnt. C ist die richtige Antwort.

Dann wird es kniffliger. Für 125.000 Euro will Jauch wissen: "Wer ist auf seinem wohl bekanntesten Porträt "mit dem Manuskript der Missa solemnis" zu sehen?" Die Antwortmöglichkeiten sind: A: Martin Luther. B: Karl Marx. C: Napoleon Bonaparte. D: Ludwig van Beethoven. "Ich schwanke zwischen Musik und Martin Luther", sagt Schubert. Ihren Telefonjoker möchte sie nicht anrufen, obwohl ihr Jauch dazu rät. "Wissen Sie was, ich nehme den Ludwig", sagt Schubert. "Die Luft ist dünn. Sehr lockerer Umgang mit sechsstelligen Beträgen", kommentiert Jauch. Doch Schubert liegt richtig. Die "Missa solemnis" ist eine der bekanntesten Messen von Beethoven.

Günther Jauch ratlos: Kandidatin will Joker nicht nehmen

Schubert ist noch zwei Fragen von der Million entfernt. "Jetzt mal bitte eine schöne Frage", sagt sie bei der 500.000-Euro-Frage. Die lautet: "Wer sitzt während einer Bundestagsdebatte unmittelbar links und rechts vom amtierenden Bundestagspräsidenten?" Zur Auswahl stehen: A: Bundestagsvizepräsidenten. B: Fraktionsvorsitzende. C: Schriftführer. D: Saaldiener. "Ich würde vielleicht sagen Schriftführer", sagt die kesse Kandidatin. "Doch ich weiß es nicht, deshalb höre ich auf." Nicht mal ihren Joker möchte sie mehr verwenden. "Die wissen das nicht." Erst als Jauch fleht, ruft sie einen Helfer an.

"Wer wird Millionär?": Kioskverkäuferin gibt zwei Fragen vor der Million auf – dabei hätte sie es gewusst

Doch tatsächlich kann der Telefonjoker Schubert nicht helfen. "Leider keine Ahnung." Schubert steigt aus und bekommt 125.000 Euro. Doch ihr Tipp C, die Schriftführer, wäre richtig gewesen. Von dem Geld möchte die Kioskverkäuferin, die in Berlin in einer Ein-Zimmer-Wohnung lebt, gerne ein halbes Jahr in die Niederlande gehen und die Sprache lernen. "Weil ich die Niederländer mag und gerne Käse esse." Ein bescheidener Wunsch, den sie sich jetzt erfüllen kann. "Was mich jetzt wirklich betrübt ist, dass ich die Millionenfrage nicht kenne", sagt Schubert. Doch da kann Jauch ihr nicht helfen. "Das sollte Ihnen keine schlaflosen Nächte bereiten."

Die vollständige Sendung "Wer wird Millionär?" mit Günther Jauch ist bei TVNow abrufbar.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker