HOME

"Wetten, dass ..?" aus Mallorca: "Die peinlichste Sendung aller Zeiten"

Die Quoten waren miserabel, die Wetten unter der Gürtellinie und das Publikum unzufrieden: Die Sommerausgabe von "Wetten, dass ..?" enttäuschte auf ganzer Linie. Eine Presseschau.

Hollywoodstar Gerard Buttler schüttete sich Eiswürfel in die Hose, weil er seine Wette verloren hatte. Diese Szene war nur einer von vielen Fremdschäm-Momenten auf Mallorca.

Hollywoodstar Gerard Buttler schüttete sich Eiswürfel in die Hose, weil er seine Wette verloren hatte. Diese Szene war nur einer von vielen Fremdschäm-Momenten auf Mallorca.

Man dachte, es geht nicht mehr schlimmer. Ein Bad in Schokolade, Sackhüpfen, Liegestütze mit einem Bierkasten - Moderator Markus Lanz hatte sich in den vergangenen Monaten einiges einfallen lassen, um der ZDF-Show "Wetten, dass ..?" die letzte Würde zu nehmen. Seine Sommerausgabe auf Mallorca bewies nun das Gegenteil. Die Peinlichkeitsskala ist nach unten offen.

Ein Blick in deutsche Zeitungen und auf deren Internetseiten macht deutlich, wie scharf die Kritiker mit der ZDF-Show ins Gericht gehen. Auch stern.de beurteilte die Sendung als "den reinsten Horror". Vor allem Lanz kommt mehrheitlich schlecht weg. Nur 6,74 Millionen Zuschauer wollten seinen Mallorca-Zirkus sehen. Damit rutschte "Wetten, dass ..?" in seiner 32-jährigen Geschichte erstmals unter die Sieben-Millionen-Marke. Das letzte Sommer-"Wetten, dass..?" mit Thomas Gottschalk hatte dem ZDF vor zwei Jahren noch 12,4 Millionen Zuschauer beschert. Nach dem Mallorca-Debakel kündigte das ZDF an, im kommenden Jahr auf eine Sommerausgabe von "Wetten, dass ..?" verzichten zu wollen. Ob es wirklich nur daran liegt, dass vom 13. Juni bis zum 13. Juli die Fußball-Weltmeisterschaft stattfindet, wie es in der Bergründung des Senders heißt?

"Süddeutsche Zeitung"

"Und dem Lanz fiel nichts ein. Er machte einfach weiter im Programm. Es ist diese eine Sequenz, die symptomatisch steht für die Lanz-Schwächen. Weder ist er in irgendeiner Weise schlagfertig, noch ist er der Größe einer Arenashow gewachsen. Vielmehr wirkt es, als schrumpfe seine Präsenz mit der Größe des Events. Das Publikum in großen Hallen und Arenen muss man aber erspüren, muss man beherrschen, muss man lenken können. Lanz aber ist nur ein Ansager. Er hat die Sache nicht im Griff, was ein bisschen auch erklärt, warum diese 'Wetten, dass ..?'-Ausgabe zwar einen gerade noch passablen Marktanteil von 28 Prozent einfuhr, bei den Zuschauern aber ganz hinten landete."

"Spiegel Online"

"Das ZDF setzt neue Maßstäbe: Mit der Mallorca-Ausgabe von 'Wetten, dass ..?' hat der Sender eine Lektion in Sachen Fremdscham geliefert. Das lag vor allem am Moderator Markus Lanz, der eher durch Zoten auffiel, anstatt für angenehme Unterhaltung zu sorgen. Wäre diese Sendung ein Stier, man müsste sie erschießen."

"Bild"-Zeitung

"Es war einmal eine große deutsche TV-Show. Und weil dort viele Promis zu Gast waren, die Sprüche locker und die Unterhaltung gut war, schalteten über Jahrzehnte viele Millionen Zuschauer ein. Doch dann wurde es irgendwann richtig peinlich. Selbst Sofa-Gast Stefan Raab konnte manchmal nicht mehr hinschauen. Dabei ist der in Sachen TV eigentlich schmerzfrei. Aber nicht nur Moderator Markus Lanz ist schuld an der Peinlich-Show: Auch die Gäste halfen kräftig beim Ruinieren mit!"

"Focus Online"

"Vielleicht merkt man es nicht am Fernseher, doch in der Arena war zu spüren: Markus Lanz hat Spaß an seinem Job. (...) Er nimmt sich selbst als Moderator dieser großen Show nicht besonders wichtig, wenn er vor Hollywood-Star Gerard Butler die letzte Nuss mit seinem Hintern knackt. Doch leider offenbart sich hier auch, was Lanz nicht kann: Zu internationalen Gästen findet er keinen wirklichen Draht - zumindest wenn die Kamera an ist. (...) Beim offiziellen Interview bringt er den Schauspieler mit Sex-Anspielungen in Verlegenheit und das ganze Publikum gleich mit. Gottschalk war bei den US-Superstars immer der nette Onkel, dem selbst anzügliche Bemerkungen nicht übel genommen wurden. Lanz hat ein anderes Format - er bleibt der gutaussehende Fremde, bei dem die internationalen Profis auf korrekte Interviewfragen warten statt auf Späße. Schade."

"tagesspiegel.de"

"Diese Zahlen wird 'Wetten, dass ..?'-Moderator Markus Lanz nicht weglächeln können. Nur 6,7 Millionen Menschen wollten das Saisonfinale der Show am Samstagabend auf Mallorca sehen. Zur seiner Premiere waren es mit 13,6 Millionen noch mehr als doppelt so viele. Das ist der schlechteste Wert für Markus Lanz und zugleich der absolute Tiefstand für die ZDF-Unterhaltungssendung. Schlimmer noch für die Mainzer: Das mangelnde Interesse lässt sich nicht mit einem starken Konkurrenzangebot erklären. Was auf der Balearen-Insel an Peinlichkeiten geboten wurde, lässt vielmehr jede Ballermann-Sause wie Hochkultur erscheinen."

"derwesten.de"

"Die erste Mallorca-Ausgabe mit Markus Lanz war vielleicht die schlechteste 'Wetten, dass ..?'-Sendung aller Zeiten. Zumindest war es die Peinlichste. Chaotische Gespräche und mangelnder Respekt zogen sich wie ein roter Faden durch die Show. Sogar Buh-Rufe gab es für den Moderator und eine Kandidatin. Selten hat ein Moderator das Heft so aus der Hand gegeben. Planlos, ziellos und ohne Souveränität wankte Lanz von Gespräch zu Gespräch mit Gästen, die ihm von der ersten Minute an auf der Nase herumtanzten."

"Die Welt"

"Selbst vor dem schon lange abgesenkten Erwartungshorizont der deutschen TV-Kritik erscheint die Mallorca-Ausgabe der ZDF-Show "Wetten, dass ..?" als ein Desaster, ein Zieleinlauf der deutschen TV-Unterhaltung am Ballermann. Der Versuch, dem vermeintlichen Massengeschmack dort hinterherzurennen, wo er sich zum Strand-Delirium niederlegt, geriet zum Offenbarungseid öffentlich-rechtlicher TV-Unterhaltungskultur. Warum scheitert dieses weltweit einzigartig üppig finanzierte öffentlich-rechtliche System in Deutschland permanent am eigenen Anspruch, auf zumindest mittlerem Geschmacksniveau originelle Unterhaltung zu produzieren? Das deutsche Gremienfernsehen gehört in andere Organisationsformen überführt. Nach dem Motto 'Da lacht der Rundfunkrat' geht es nicht weiter."

"Schleswig-Holstein am Sonntag"

"ZDF-Moderator Markus Lanz hat sich mit 'Wetten, dass ..?' auf Ballermann-Kurs begeben. Soll er - nur nicht mit Zwangsgebühren. Die Privatsender machen es zum Nulltarif. Zu klären ist im übrigen, ob der Rundfunkbeitrag dafür missbraucht werden darf, dass Stefan Raab ungeniert Werbung für einen Duschkopf machen kann. Für wie dumm werden eigentlich noch die Gebührenzahler von ARD und ZDF verkauft?"

jum/DPA / DPA
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo