VG-Wort Pixel

Momente der TV-Geschichte Daum, Heynckes und Hoeneß - Schlammschlacht im "Aktuellen Sportstudio"

Christoph Daum und Jupp Heynckes im "Aktuellen Sportstudio"
Christoph Daum (l.) und Jupp Heynckes bekriegten sich 1989 im "Aktuellen Sportstudio"
© ZDF
Seit Wochen ritt der Kölner Trainer Christoph Daum Attacken gegen Bayern-Coach Jupp Henyckes. Das "Aktuelle Sportstudio" lud die Streithähne 1989 zum klärenden Gespräch. Doch das eskalierte - auch wegen Uli Hoeneß.

Jüngere Leser können sich vermutlich gar nicht vorstellen, dass es mal eine Zeit gab, da der FC Bayern nicht Wochen vor Saisonende als Meister feststand. 1989 war so ein Jahr. Die Bayern lagen damals vor dem 31. Spieltag nur mit zwei Punkten Vorsprung an der Spitze - und mussten als nächstes beim Verfolger 1. FC Köln antreten, der bei einem Sieg die Tabellenführung erobern würde.

Der damalige Kölner Trainer Christoph Daum befeuerte den Meisterschaftskampf mit heftigen Attacken auf den Bayern-Coach Jupp Heynckes - und schoss dabei auch schon mal übers Ziel hinaus. Das "Aktuelle Sportstudio" lud die Streithähne am 20. Mai 1989 wenige Tage vor dem Spitzenspiel zum klärenden Gespräch - das jedoch schnell eskalierte. 

Christoph Daum schießt gegen die Bayern

Das lag zum einen an Christoph Daum, der gar nicht vorhatte, den Streit beizulegen. Als Heynckes beklagte, sein Kontrahent habe ihn "unterhalb der Gürtellinie getroffen", konterte Daum bissig: "Die Bayern nehmen für sich in Anspruch, die Höhe der Gürtellinie zu beurteilen."

Dass das Gespräch letztlich einen so kritischen Verlauf nahm, lag aber vor allem an Uli Hoeneß, der Daum nun mit einigen Aussagen konfrontierte, die er über Henyckes getätigt hatte: "Der könnte auch Werbung für Schlaftabletten machen" etwa, und: "Die Wetterkarte ist interessanter als ein Gespräch mit Jupp Heynckes". Beides bestätigte der Kölner Trainer.

Doch dann wurde es unschön. Laut "Welt am Sonntag" soll Daum über Heynckes gesagt haben: "Nach dem Sieg über Inter Mailand ging's ihm mal für ein paar Stunden besser. Da war eine Hirnwindung mehr durchblutet. Im Grunde ist er völlig kaputt."

Daum bestritt, diese Aussage je getätigt zu haben, doch Hoeneß ließ nicht locker. Er holte einen Brief des "Welt"-Journalisten hervor, der sich anbot eine eidesstattliche Versicherung abzugeben, und rief: "Auch für dich gelten in Deutschland Gesetze." Daum erwiderte: "Ich kann mir doch nicht von Uli Hoeneß was über den Charakter sagen lassen." Woraufhin der Bayern-Manager drohte: "Am nächsten Donnerstag ist dein Weg zu Ende".

Nun schaltete sich auch Jupp Heynckes ins Gespräch ein, und sagte: "Christoph Daum hat für den deutschen Fußball überhaupt noch nichts geleistet" - woraufhin Daum mit seiner Hand eine Geste machte die bedeuten sollte: plemplem.

"Das ist kein Heiligenschein"

Daum wies nun auf seine Verdienste für den den deutschen Fußball hin. Doch Hoeneß rief: "Ich glaube, du überschätzt dich hier maßlos. Du musst mal da oben schauen. Das ist ein Ball über dir, das ist kein Heiligenschein." Was Daum nicht unerwidert ließ: "Um das Maß an Überschätzung zu erreichen wie du, muss ich 100 Jahre alt werden."

Die Meisterschaft wurde am darauffolgenden Spieltag klar zugunsten der Bayern entschieden, die in Köln 3:1 gewannen und am Ende mit fünf Punkten Vorsprung den Titel holten.

Daum und Hoeneß verloren letztlich beide

Aus dem Duell der beiden Intimfeinde gingen letztlich beide als Verlierer hervor. Daum wurde 2000 kurz vor seiner Berufung zum Bundestrainer des Kokain-Konsums überführt - nachdem ihn Hoeneß in einem Interview mit Drogen in Verbindung gebracht hatte.

Doch auch Hoeneß verlor einige Jahre später jeden moralischen Kredit, als er wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.

Einzig Jupp Heynckes konnte sich seinen tadellosen Ruf bewahren - und feierte in späteren Jahren noch mehrere Erfolge als Trainer, unter anderem gewann er zwei Mal die Champions League - 1998 mit Real Madrid und 2013 mit dem FC Bayern. 


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker