VG-Wort Pixel

Momente der TV-Geschichte "Ich will hier nicht rumweinen": Verona Pooth und ihr Heulkrampf in der "Kerner"-Show

Verona Pooth bei ihrem Auftritt in der "Johnannes B. Kerner"-Show im Oktober 2001
Verona Pooth bei ihrem Auftritt in der "Johnannes B. Kerner"-Show im Oktober 2001
© Picture Alliance
Im Oktober 2001 staunen die TV-Zuschauer über eine in Tränen aufgelöste Verona Pooth: Sie bricht in der ZDF-Sendung von Johannes B. Kerner zusammen, als sie über ihren Ex-Mann Dieter Bohlen redet.

Es soll ein Gespräch in privater Atmosphäre werden, darum hat sie vorab gebeten. Keine weiteren Gäste, nur sie und der Moderator. Im Oktober 2001 ist Verona Pooth, damals noch Feldbusch, zu Gast bei Johannes B. Kerner in seiner gleichnamigen ZDF-Show. Die beiden sprechen über ernste Themen: ihre Jugend, einen schweren Verkehrsunfall, die Scheidung ihrer Eltern und ihre Ehe mit Musikproduzent Dieter Bohlen. Den hat Pooth im Mai 1996 in Las Vegas geheiratet - vier Wochen später sind sie wieder getrennt. Die frühere Miss Germany behauptet, Bohlen sei ihr gegenüber handgreiflich geworden.

Fünf Jahre später kocht diese Geschichte wieder hoch. Dieter Bohlen sagt in einem Interview mit der "Hamburger Morgenpost" über Pooth: "Sie ist eiskalt. Geht über Leichen, um an ihr Ziel zu kommen. Ich habe mich total in ihr getäuscht. Ich habe sie damals auch nicht geschlagen. Das war Schminke und ein abgekatertes Spiel."

Äußerungen, auf die Pooth bei ihrem TV-Auftritt reagiert. "Natürlich hat er mich geschlagen", beharrt sie. Sie habe eine Gehirnerschütterung gehabt und ins Krankenhaus gemusst. Und dann passiert es: Pooth bekommt einen Weinkrampf, schluchzt lautstark und kann nicht weitersprechen. "Wir wollten ja auch nicht über das Thema reden", sagt sie in Richtung Kerner.

Der Moderator sitzt derweil seelenruhig da und hört zu. Irgendwann bietet er an, eine Pause zu machen, immerhin handelt es sich um eine Aufzeichnung. Nach einer kurzen Unterbrechnung redet Pooth redet weiter. Sie will nicht, dass die Szenen ihres Zusammenbruchs herausgeschnitten werden. Zwei Tage nach der Aufzeichnung wird ihr Auftritt bei Kerner im TV ausgestrahlt.

Das sagt Dieter Bohlen zu Veronas Auftritt bei Kerner

Kuriose Parallele: Am selben Abend sollte Pooth eigentlich live bei Stefan Raab zu Gast sein. Doch sie sagt den Besuch in dessen Show "TV total" ab. Dafür gelingt Raab ein echter Coup: Er hat Dieter Bohlen kurzfristig eingeladen, um mit ihm über Veronas Interview zu reden. "Es ist schon komisch, am Samstag beginnt ihre neue Sendung in Sat.1 und drei Tage vorher bekommt sie einen Heulkrampf. Verona ist megaprofessionell, sie hat diese Frage in den letzten fünf Jahren 23.000 Mal beantwortet - ohne zu heulen", sagt Bohlen.

Er wirft Pooth vor, den tränenreichen Auftritt nur inszeniert zu haben. Für ihn sei die Sache längst erledigt. "Wir haben uns damals, als sie ausgezogen ist, ein bisschen gekabbelt, weil von ihr so Sprüche kamen wie: 'Ich freue mich, ich habe die 500.000 Mark für vier Wochen von dir gekriegt, die werde ich jetzt schön abfeiern.' Da war ich sauer, aber ich würde niemals eine Frau schlagen. Ich finde es abartig, wenn Männer ihre Frauen schlagen", sagt Bohlen.

Einen Tag später nimmt er ebenfalls bei Johannes B. Kerner Stellung und bestreitet die Vorwürfe erneut. Er habe Verona nur "geschubst", sagt Bohlen, aber auch: "Ich habe ihr wehgetan, und es tut mir leid". Es sei ein Unfall gewesen. Verona habe während eines Streits einen Schlüssel nach ihm geworfen und dabei sein Auge getroffen. Als Reaktion darauf habe er "ausgeholt" und sie unglücklich gegen eine Wand gestoßen. Für den Vorfall habe er sich mehrfach bei ihr entschuldigt, allerdings nicht öffentlich in den Medien, wie von ihr gefordert.

Geschadet haben die wochenlangen Schlagzeilen im Herbst 2001 weder Verona Pooth noch Dieter Bohlen. Beide machten weiterhin Karriere in der Öffentlichkeit und sind inzwischen in langjährigen Beziehungen neu liiert. Und ganz vergessen haben Pooth und Bohlen ihre vierwöchige Ehe wohl nicht: Sowohl in Bohlens Autobiografie "Nichts als die Wahrheit", als auch in Pooths Erinnerungen "Nimm dir alles, gib viel: Das Verona-Prinzip" gibt es ein Kapitel zum Rosenkrieg.

Lesen Sie auch:

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker