VG-Wort Pixel

ARD-Vorabendshow Gottschalk sucht sich eine Frau


Was bei "Wetten, dass ..?" geklappt hat, soll nun wohl auch bei Thomas Gottschalks neuer Vorabendsendung für bessere Quoten sorgen: Offenbar castet der Moderator mögliche Partnerinnen für seine ARD-Show.

Thomas Gottschalk ist für seine neue Vorabendsendung in der ARD einem Bericht zufolge auf der Suche nach einer Partnerin. Die Redaktion von "Gottschalk Live" habe in der vergangenen Woche mehrere Nachwuchskräfte gecastet, berichtete das Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Sonntag vorab. Gottschalk wünsche sich "eine möglichst unbekannte, freche, kluge Frau", hieß es demnach im Umfeld des Talkmasters. Sie solle ihm Themen zuspielen, damit er "spontan reagieren" könne und nicht mehr alleiniger Motor der Sendung sei.

Gottschalk hatte die neue Sendung erst kürzlich gestartet. Nachdem die erste Ausgabe mit 4,34 Millionen Zuschauern noch ein Erfolg war, brach die Einschaltquote seither regelrecht weg - auf unter eine Million Zuschauer. Die Quote liegt damit weit unter der von Gottschalk selbst angestrebten zweistelligen Prozentzahl.

Die "Bild am Sonntag" (BamS) berichtet zudem, ein groß angelegter Rettungsplan solle Gottschalks Vorabendshow aus dem Quotenloch holen. Wie BamS aus ARD-Kreisen erfahren haben will, werden in der kommenden Woche vier Pilotfolgen mit vier verschiedenen Konzepten gedreht - zwei mit Publikum, zwei ohne, zwei mit Schwerpunkt auf tagesaktuelle Nachrichten, eine klassische Talkshow und eine Variante mit einem Sidekick für Gottschalk, von der der Showmaster jedoch "nicht besonders begeistert" sein soll. Für welches Konzept man sich entscheide, werde via Marktforschung ermittelt, so das Blatt weiter. Am 2. April soll es an den Start gehen.

Bellut schweigt zur Gottschalk-Nachfolge

Derweil wird der neue ZDF-Intendant Thomas Bellut zu seinem Amtsantritt in der kommenden Woche wohl nicht bekanntgeben, ob Markus Lanz Nachfolger von Thomas Gottschalk bei "Wetten, dass ..?" wird. "Ich möchte ziemlich wetten, dass er das nicht macht", sagte ein ZDF-Sprecher am Sonntag. Bellut hat am kommenden Donnerstag seinen ersten Arbeitstag als Intendant. Weder an diesem Tag noch auf einer für Freitag geplanten Pressekonferenz werde Bellut die Personlalie verkünden, so das ZDF.

Laut einer Umfrage sind mehr als die Hälfte der Deutschen der Meinung, dass Lanz nicht an Vorgänger Gottschalk heranreichen kann. Wie die von BamS in Auftrag gegebene repräsentative Erhebung ergab, glauben 53 Prozent, dass der 42-Jährige die ZDF-Show nicht genauso gut moderieren würde. 34 Prozent trauen Lanz dagegen zu, einen ebenso erfolgreichen Job zu machen. 13 Prozent machten keine Angaben.

Wann der Vertrag mit Lanz unterschrieben werden könnte, ließ der ZDF-Sprecher offen: "Ich weiß nicht, wann er den Stift in die Hand nimmt." Die Gespräche seien auf gutem Weg. Es gebe keine großen Verhandlungen. "Man trifft sich ab und zu und redet miteinander." Zeitdruck bestehe nicht. Zu Gründen, warum Sender und Moderator sich noch nicht endgültig geeinigt haben, machte das ZDF keine Angaben.

mlr/AFP/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker