HOME
TV-Kritik

"Die Bachelorette" auf RTL: Dream-Dates, Distanz und Drama bei der Rosenvergabe

In der vorletzten Folge der "Bachelorette" wird ziemlich klar, welcher Kandidat schon längst Gerdas Herz erobert hat. Und die Blondine verzockt sich ein wenig bei dem Versuch, trotzdem bis zum Finale einen weiteren Mann bei der Stange zu halten.

"Bachelorette"-Twitterreaktionen: "Lauf solange du kannst, Tim!": So lästern die Zuschauer auf Twitter

Auf den Seychellen gibt es Pferde und Drinks aus Kokosnüssen. Das ist zumindest das Erste, das RTL uns in der vorletzten Folge der "Bachelorette" von den Trauminseln zeigt. Die blonde Gerda hat sich mit den letzten verbliebenen Kandidaten – Polizist Tim, "Mister Bayern"-Marco und dem friesischen Favoriten Keno – hierher zurückgezogen, um die Jungs bei den allseits beliebten "Dream-Dates" noch einmal auf Herz und Nieren zu testen.

Bevor jeder einzeln Quality Time mit Gerda verbringen darf, wird aber erst einmal in der Gruppe ausgeritten. "Ich hab noch nie 'n Pferd geritten", gesteht Tim, und ein schlechter Mensch würde sich nun fragen: Was denn dann? Die Bachelorette haut wenig später in die gleiche Humorkerbe: "Marco hat den Größten!", sagt sie, meint aber damit sein Pferd. Nachdem die Vier und ihre Vierbeiner ein paar Meter durch den Dschungel getrottet sind, erreichen sie den Strand. Dann passiert etwas Witziges: Zuerst legt sich Tims Pferd gemütlich hin und beginnt, sich genüsslich im Sand zu rollen. Dann tut Kenos Ross dasselbe. "War lustig mit anzuschauen", schadenfreut sich Marco.

"Die Bachelorette": Selbst mit Keno läuft's nicht rund

Beim gemeinsamen Strandpicknick klagen die Männer dann ausführlich darüber, wie blöd sie finden, dass sie noch zu dritt sind und die Bachelorette allen "ein gutes Gefühl" gebe. Gerda tut das einzig richtige und verabschiedet sich aus der Runde. Für alle gibt's eine nette Umarmung, nur Keno hört einfach nicht auf, sie zu knuddeln.

Er darf dann auch den ersten Tag mit ihr verbringen. Wenn man die vergangenen Dates der beiden im Hinterkopf hat, wirkt die gemeinsame Zeit auf den Seychellen aber etwas hakelig. Gerda und Keno fliegen im Hubschrauber und hängen dann gemeinsam in einem Dschungel-Spa ab. Es wird zwar ein bisschen geknutscht, die Konversation aber hat die Leichtigkeit der vergangenen Wochen irgendwie verloren. Es klingt, als hätten die beiden sich gerade zum ersten Mal getroffen. Was ist da los? Als die zwei dann abends zum Candlelight-Dinner aufeinander treffen, wirkt es gar, als hätten sie nicht nur nie zuvor miteinander geredet, sondern als hätten sie nie zuvor – geredet.

"Freut mich echt, hier zu sein. Das fühlt sich irgendwie so unreal an, hier auf den Seychellen zu sein. Hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich dann auf einmal mal hier bin", stammelt Keno, und es klingt, als versuche er sich angestrengt an ein ihm von RTL eingetrichtertes Skript zu erinnern. "Was ich bei dir krass fand, ist, dass mir so richtig klar geworden ist, dass Aussehen nicht alles ist", ruiniert Gerda daraufhin die Stimmung. Nach weiteren gestelzten Konversationsbrocken seufzt Gerda auf und schlägt einen Wechsel in den Pool vor. Da wird dann zum Glück mehr geknutscht als geredet. Puh.

In dieser Nacht ging wohl wirklich was

Keno darf anschließend die Nacht bei Gerda verbringen. Und ja, wir glauben, dass dieses Mal wirklich was ging. Und wir applaudieren der Bachelorette, dass sie am nächsten Morgen tatsächlich ungeschminkt aufwacht. Mit Make-up ins Bett ist ja auch das Schlechteste, was man für seine Haut tun kann, nicht? Die Unterhaltung mit Keno beim Frühstück ist aber wieder so seltsam unangenehm, dass wir uns dazu jetzt nicht weiter äußern.

Der nächste Kandidat, der mit der Blondine den Tag verbringen darf, ist Marco. Die beiden schippern mit einer Segelyacht durch eine türkisblaue Bucht, und Gerda bringt Marco dazu, sich mit Sekt zu bekleckern, als sie sich leger aus einer zu innigen Umarmung windet. Dann redet sie übers Wetter. Wenn so nicht echte Traum-Dates beginnen …

Schließlich erreichen die beiden ihre Destination: Es soll geschnorchelt werden. Marco ist Schnorchel-Fan, Gerda hat es noch nie gemacht. Und hat auch direkt Angst, überhaupt vom Boot ins Meer zu springen. Und hat dann im Meer Angst, weil es sowohl tief ist als auch über eine kräftige Strömung verfügt. Hier kann Marco-Santiago kurz glänzen, indem er die Bachelorette beherzt an der Hüfte greift. Er finde "dieses etwas Hilflose" glücklicherweise "süß".

Schnorcheln ist nicht Gerdas Ding

Abends darf auch Marco dann mit der Bachelorette dinieren. Zur Begrüßung gibt's aber nur eine Umarmung statt einen Kuss, wie zuvor bei Keno. Beim Essen wird es kaum inniger: "Ich liebe Kartoffelpüree", sagt Gerda. "Ja?", sagt Marco. Uff. Und es wird nicht besser: Nachdem Gerda ihn aufklärt, dass er als Model ja gar nicht so viele Muskeln haben darf, weil er dann nicht in die Klamotten passe, entgegnet Marco: "Darum fokussiere ich mich auch eher auf Schmuck und auf Hotel und Versicherungen." (Muss man dazu nichts anziehen?) Gerda kichert fies: "Du siehst auch echt aus wie so'n Versicherungsfuzzi!"

Ansonsten nutzt die Bachelorette, wie schon beim letzten Date mit Marco, sein höfliches Schweigen, um in eine ausführliche, marketingtechnisch kluge Tirade über ihr eigenes Dasein auszubrechen. Der findet es "megacool". Netter Typ. Zur Belohnung darf er ein bisschen mit Gerda knutschen. Aber Funken fliegen nicht. Und als sie ihn fragt, ob er Lust hat, bei ihr zu übernachten, hören wir einen genervten kleinen Seufzer. Eigentlich hat sie wenig Bock auf so viel Zweisamkeit, das ist offensichtlich. Am nächsten Morgen ist zwar deutlich, dass da nichts lief, Marco ist trotzdem "hin und weg", während Gerda im Interview ganz klar sagt, dass da bei ihr nichts kribbelt.

Marco ist verknallt – Gerda nicht

Als letzter Kandidat ist Tim dran. Die beiden chillen erst einmal einfach auf der Terrasse eines Luxushotels am Strand. Auch hier gibt es natürlich einen Pool, in dem man gemeinsam planschen kann. Dafür, dass Tim den Anfang des Dates "ein bisschen holprig" findet, wirken die beiden lockerer als bei Gerdas vorherigen Dates. Wir wissen, dass Tim letztlich vermutlich keine Chance gegen Keno haben wird, aber er schlägt sich tapferer als Marco. "Wenn du lachst, dann lachen deine Augen auch immer", umschmeichelt er die Bachelorette. Da küsst sie ihn. Nur, um daraufhin bei einsetzendem Nieselregen zu sagen: "Wollen wir raus? Weil, es regnet und es ist eklig." Hoffentlich meinte sie damit den Regen.

Danach gesteht Tim ihr, dass er kurz vor seiner Alkoholobergrenze ist und die beiden tauschen sich über ihre Kotz-Erfahrungen aus. Süß. Beim späteren Abendessen sind die zwei hoffentlich wieder etwas ausgenüchtert, denn es muss direkt wieder angestoßen werden. Während sie über Eifersucht diskutieren, winkt RTL die Bachelorette, mit ihrem Stuhl um die Tischecke zu Tim heranzurücken. Er muss seine Ansichten sodann noch einmal wortgleich wiederholen, während Gerda unbequem in seltsamer Pose an seiner Schulter lehnt. Und während der muskulöse Polizist ihr seine innersten Ansichten ausschüttet, klagt Gerda aus dem Off, wie verschlossen und angespannt sie ihn findet. Häh?

Auf Instagram zeigt Jessica Paszka regelmässig viel nackte Haut

Kein Sex, dafür Schildkröten

Die obligatorische gemeinsame Nacht scheint dann auch so ereignislos gewesen zu sein, dass RTL sie uns schlicht vorenthält und wir den beiden nicht mal beim gemeinsamen Aufwachen zugucken dürfen. Dafür endet das Date aber auch nicht mit dem Frühstück, sondern Gerda und Tim besteigen früh morgens ein kleines Motorboot und düsen zu einer – Schildkröteninsel. Die Bachelorette ist begeistert und füttert und krault die mächtigen Tiere entzückt, während Tim skeptisch schaut und befürchtet, gebissen zu werden. Nachdem die beiden ein spartanisches Frühstück aus Obst und Kokosnüssen vertilgt haben, fällt Gerda ein, dass das Date ja schon fast vorbei ist und sie vorher noch mit Tim kuscheln muss. Sie sagt ihm das genau so. Doch als sie sich gerade kurz an ihn geschmiegt hat, springt sie plötzlich wieder auf. "Babyschildkröte! Oh mein Gott!" Und in der Tat krabbeln zwei Mini-Schildkröten auf die Picknickdecke zu, da kann kein Tim der Welt mithalten. Sorry. Gerda, we feel you.

Und das war's mit dem Seychellen-Trip. Alle drei Kandidaten hatten ihre Chance. Die Rosenvergabe findet wieder in Deutschland statt. Und auch hier gibt es Pferde – Gerda lädt die Herren auf ein Landgut ein. Das interessiert natürlich niemanden wirklich, schließlich fiebern alle der Rosenvergabe entgegen. Am Ende werden nur zwei Jungs übrig bleiben und ins Finale einziehen. Einer muss gehen.

Drama um die letzte Rose

Erwartungsgemäß bekommt Keno die erste Rose. Dann möchte Gerda das zweite Blümchen an Tim geben. Doch der zögert. Er möchte die Bachelorette kurz beiseite nehmen. Unter vier Augen sagt er, dass er beim Dream-Date eine seltsame Distanz gespürt habe. Gerda gibt sich viel Mühe, ihn zu überreden, dennoch weiterzumachen. Wohl eher wegen der RTL-Dramaturgie als wegen Tim. Ob er die Rose nimmt oder geht – wir erfahren es in dieser Folge nicht mehr. Die finale Entscheidung wird auf die nächste – letzte! – Folge vertagt. Das dürfte also spannend werden.