VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" "Ich habe 10.000 Mark bezahlt" – diese Herrenuhr erweist sich als Flop

Bares für Rares: Verkäufer Uwe Zeibig, Moderator Horst Lichter, Expertin Wendela Horz
"Bares für Rares"-Verkäufer Uwe Zeibig und Moderator Horst Lichter lauschen der Expertise von Wendela Horz.
© ZDF
Herren-Uhren gelten gemeinhin als gute Wertanlage. Doch sie können auch Geld vernichten. Das muss ein "Bares für Rares"-Verkäufer schmerzlich erfahren.

Es ist eine schöne Uhr, die auf dem Tresen bei "Bares für Rares" liegt. Uwe Zeibig aus Aachen hat das Schmuckstück mitgebracht. "Ich möchte meine Uhrensammlung verkleinern", sagt der 73-Jährige, deshalb wolle er sich von dem Chronographen trennen, den er vor 25 Jahren gekauft habe. 10.000 D-Mark hat er damals bezahlt. Aber was ist die Uhr heute wert?

"Es handelt sich um eine Armbanduhr der Firma Chronoswiss", weiß "Bares für Rares"-Expertin Wendela Horz. Die Uhr mit dem Namen "Hora" sei in München gefertigt worden, dem ehemaligen Firmensitz des Uhrenherstellers. Inzwischen sei die Firma aber in die Schweiz verkauft worden. Der Chronograph aus 18-karätigem Gold sei in einer limitierten Stückzahl von 700 hergestellt worden. "Man sieht, Sie haben sie gerne getragen. Der Zustand ist recht schön, aber nicht mehr neu."

"Bares für Rares"-Expertise liegt weit unter Ankaufspreis

Verkäufer Zeibig möchte gerne einen "fairen Preis" für seine Uhr. Deshalb stelle er sich 2200 Euro vor – also 2800 Euro weniger, als er damals gezahlt hat. Expertin Horz hält aber nur 2000 Euro für realistisch. Trotzdem will der Verkäufer sein Glück bei den Händlern probieren. Bei beiden Beträgen sei eine zwei davor, deshalb sei er glücklich. "Die Händlerkarte ist ein tolles Gefühl."

Bares für Rares: Moderator Horst Lichter

Unter den Händlern findet sich schnell zwei Liebhaber: Julian Schmitz-Avila und David Suppes überbieten sich gegenseitig. Beim Stand von 1200 Euro will Suppes wissen: "Wie warm oder kalt ist das?" Verkäufer Zeibig verrät, dass die Expertise bei 2000 Euro lag. Suppes bietet noch 1500 Euro. Als der Uhrensammler ablehnt, erhöht der Wiesbadener noch einmal. "Lassen Sie uns in der Mitte treffen: 1750 Euro." Zeibig verhandelt geschickt und bekommt am Ende sogar 1800 Euro.

"Die Verhandlung war toll", sagt Zeibig, obwohl seine Uhr nicht wie andere zu begehrten Sammlerstücken gehört und im Preis gestiegen ist. Trotzdem ist er zufrieden.

Lesen Sie auch:

Neue Folgen der Trödelshow "Bares für Rares" sendet das ZDF von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr. Zusätzlich sind die Shows mit Horst Lichter in der Mediathek verfügbar.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker