VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Erbstück der Schwiegermutter - diese Vase ist so viel wert wie ein Gebrauchtwagen

"Bares für Rares"-Experte Colmar Schulte-Goltz und Horst Lichter bestaunen die Vase von Monika und Michael aus Dortmund.
"Bares für Rares"-Experte Colmar Schulte-Goltz und Horst Lichter bestaunen die Vase von Monika und Michael aus Dortmund.
© ZDF
Bei "Bares für Rares" sorgt eine Vase für eine große Überraschung. Das Erbstück der Schwiegermutter entpuppt sich als seltenes Einzelstück - mit einem sensationellen Preis.

"Wow, da sag ich mal Vase zu", staunt Moderator Horst Lichter. Michael und Monika, Lebenspartner aus Dortmund, kommen mit einem Erbstück der Schwiegermutter zu "Bares für Rares". Über die Herkunft der goldenen Vase wissen die Besitzer nicht viel. Doch Lichter hat einen Verdacht: "Ich vermute mal, dass die noch nie in Japan oder China war", sagt er und deutet damit an, dass die Vase kein Original sei. Hat er damit recht?

"Das ist genau richtig", sagt "Bares für Rares"-Experte Colmar Schulte-Goltz. Es handle sich um eine europäische Vase im chinesischen Stil. "Sie folgt einem besonderen Zeitstil, dem Japonismus", erklärt er. Die Vase sei handwerklich besonders fein gemacht und sei sogar vergoldet. "Es ist kein Blattgold, sondern eine Schwefellösung, in die Gold eingebracht wurde." Die Vase stamme vermutlich aus Frankreich und sei vom Atelier Louis Malpass zwischen 1870 und 1880 bemalt worden. "Das ist unglaublich gut gemalt", erklärt er über die Emaillemalerei. Das Objekt sei von vornherein nur als Ziervase gefertigt worden.

"Bares für Rares"-Experte überrascht Besitzer

"Wir hatten mal ein Gebot von einem Händler in Dortmund über 400 bis 450 Euro", erklären die Besitzer über ihre Preisvorstellung. Dies sei ihre unterste Grenze. Doch darüber kann Colmar Schulte-Goltz nur lächeln, denn seine Expertise beläuft sich auf ein Vielfaches. Die Vase habe kaum Abriebs- und Gebrauchsspuren. "Meine Schätzung beläuft sich auf 2800 bis 3200 Euro", sagt er. "Damit hätten wir im Leben nicht gerechnet", staunen die Besitzer.

Bares für Rares: Moderator Horst Lichter

Im Händlerraum löst die pompöse Vase zunächst Zweifel aus. "Ich kann nicht erkennen, ob es gemalt oder ein Druck ist", sagt David Suppes. Doch das Besitzerpaar aus Dortmund räumt die Zweifel aus. Es sei alles Handarbeit. Suppes startet mit 400 Euro. Julian Schmitz-Avila erhöht auf 1500 Euro, nachdem er den Expertisenpreis gehört hat. Doch Suppes will sich nicht ausboten lassen. "Ich bin noch bereits, 2000 Euro zu zahlen", sagt er und erhält dafür den Zuschlag.

Das ist wesentlich mehr, als die beiden Besitzer erwartet haben. "Wir sind sehr zufrieden."

Lesen Sie auch:

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker