VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Orangensaft für 4000 Euro - Astronautennahrung erzielt erstaunlichen Preis

Bares für Rares: Detlev Kümmel, Horst Lichter, Verkäufer Heinemann
"Bares für Rares"-Experte Detlev Kümmel und Moderator Horst Lichter staunen: Bernd Heinemann kommt mit Astronautennahrung in die Sendung.
© ZDF
Soljanka-Suppe und Plätzchen stehen bei "Bares für Rares" zum Verkauf. Bei den Leckereien handelt es sich um Astronautennahrung - und um ein persönliches Geschenk von Sigmund Jähn. "Waldi" ist begeistert.

Diese Rarität war ein Geschenk vom ersten deutschen Kosmonauten Sigmund Jähn: Der ehemalige Gastronom Bernd Heinemann kommt mit Astronautennahrung zu "Bares für Rares". "Meine Frau und ich haben 1998 eine Gaststätte aufgemacht", sagt der Verkäufer. Zur Eröffnung habe er dieses besondere Präsent mit einer persönlichen Widmung des Raumfahrers erhalten. "Das Verfallsdatum war damals schon überschritten", sagt er über die kuriose Trockennahrung. Angeblich seien Soljanka und Co. bereits mit Jähn um die Erde geflogen.

"Wir haben hier vier Nahrungsmittel. Plätzchen, Soljanka-Suppe, Schweinebraten und Roggenbrot", sagt "Bares für Rares"-Experte Detlev Kümmel über die kleinen Tütchen. Auch wenn das Verfallsdatum bereits abgelaufen sei, glaubt er: "Man könnte es immer noch essen. Ob es schmeckt, ist eine andere Frage." Der Sachverständige zweifelt allerdings daran, dass die Nahrung bereits im All mit dabei war. "Da passt das Herstellungsdatum nicht ganz." Für den Preis sei diese Frage allerdings erheblich. "Für Orangensaft, der im All dabei war, wurden schon 4000 bis 5000 Euro bezahlt." Wertsteigernd seien die persönliche Widmung Jähns und die Unterschriften der anderen Kosmonauten.

"Bares für Rares"-Verkäufer "erschüttert"

Der Wunschpreis von Heinemann ist bescheiden. "Ich hätte gerne 100 Euro", sagt er und schiebt hinterher: "Nach oben offen." Experte Kümmel kommt auf wesentlich mehr. "Ich wäre hier bei 800 bis 1000 Euro", erklärt er. Sollte sich belegen lassen, dass die Ware tatsächlich geflogen sei, wäre sie erheblich mehr wert. Verkäufer Heinemann kann sein Glück trotzdem kaum fassen. "Da bin ich fast erschüttert."

Bares für Rares: Moderator Horst Lichter

Auch im Händlerraum kommt die Kuriosität gut an. "Ich fange mal mit 80 Euro an", sagt Walter "Waldi" Lehnertz. Er wolle die Kekse haben. Auch David Suppes steigert mit. "320 Euro und du darfst einen Keks probieren", sagt er zu "Waldi". Doch der überbietet ihn mit 400 Euro. Mit diesem Preis ist Verkäufer Heinemann bereits einverstanden. "Die Kekse schiebe ich mir in der Pause rein", behauptet Lehnertz. Den Beweis bleibt er allerdings schuldig.

Obwohl die Expertise nicht erreicht wurde, ist Verkäufer Heinemann glücklich. "Ich bin vollends zufrieden mit dem Ergebnis."

Lesen Sie auch:

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker