VG-Wort Pixel

ZDF-Trödelshow Viele machen es falsch: Expertin klärt größten Irrtum bei "Bares für Rares" auf

Heide Rezepa-Zabel steht im Bares für Rares Studio in Pulheim und lächelt in die Kamera
Sie ist bei "Bares für Rares" die Expertin für Schmuck: Kunsthistorikerin Heide Rezepa-Zabel ist seit der ersten Sendung 2013 in der ZDF-Trödelshow dabei. Ein Fehler von Verkäufern kommt ihr immer wieder unter.
© ZDF
Das sorgt bei "Bares für Rares" immer wieder für Ärger oder Überraschungen: Viele Verkäufer berechnen den Materialwert ihres Objekts falsch. Auch der Besitzer einer Taschenuhr liegt gewaltig daneben.

Über 30 Jahre war sie in seinem Besitz: Gert Manhart aus Berlin kommt mit einer Taschenuhr zu "Bares für Rares". "Ich wollte immer eine und nach acht Jahren hatte ich mir die damals gekauft", erklärt der Unternehmer, der von seiner Enkelin Emilia in die ZDF-Trödelshow von Horst Lichter begleitet wird. Jetzt will er sich von seiner Uhr trennen. Eine bestimmte Preisvorstellung hat Manhart ebenfalls – doch ihm ist ein Fehler unterlaufen.

"Die Uhr hat ein Gewicht von 145 Gramm, das ist ziemlich viel", sagt "Bares für Rares"-Expertin Heide Rezepa-Zabel. Es handle sich um eine Savonette, eine Taschenuhr mit Sprungdeckel und Aufzugskrone. "Das Ziffernblatt ist in einem hervorragenden Zustand." Durch einen Knopf an der Seite lässt sich sogar die Zeit ansagen: Nach dem Drücken ertönt ein Gongschlag mit der jeweiligen Stunde und Minute. "Eine Repititionsuhr", erklärt die Expertin. Die Uhr sei um 1880 in der Schweiz aus 750er Gold gefertigt. "Ein wahrer Spaß für Taschenuhrliebhaber", schwärmt Rezepa-Zabel.

"Bares für Rares"-Expertin Heide Rezepa-Zabel wundert sich

"Was wollt ihr haben?", fragt Horst Lichter Besitzer und Enkelin. "Das ist definiert durch den Goldwert", erklärt der Besitzer. Der liege bei 3200 Euro. Doch die Expertin wundert sich. "Wie haben Sie den denn errechnet?", will Rezepa-Zabel wissen. "Durch das Gewicht der Uhr", antwortet Manhart. Doch dabei hat er viel zu wenig für das Uhrwerk und das Glas abgezogen. "Sie können maximal die Hälfte anrechnen", erklärt die Expertin. Demnach liege der Goldankaufswert bei 2400 bis 2500 Euro.

Die Berechnung des Materialwerts ist einer der häufigsten Fehler, den Verkäufer in der ZDF-Trödelshow machen. Meist ist der Goldwert zu niedrig oder zu hoch angesetzt. Oft wird auch falsch gewogen. Für Manharts Uhr bedeutet das, dass die Expertin insgesamt auf einen Schätzpreis von 2800 bis 3000 Euro kommt. Der Besitzer ist einverstanden und möchte sein Glück bei den Händlern probieren.

Gruppenfoto der "Bares für Rares"-Experten

Im Händlerraum findet die goldene Taschenuhr sofort Fans. Wolfgang Pauristch startet mit einem "kleinen Gebot" von 2200 Euro. Auch Susanne Steiger und Fabian Kahl haben Interesse. Bei 3000 Euro kommt es zu einem Bietergefecht zwischen Pauritsch und Kahl. Doch der Allgäuer Händler lässt sich nicht beirren, fragt frech: "Fabian, möchtest du noch was bieten?" Bei 3300 Euro steigt Kahl aus und die Uhr geht nach Oberstaufen. Besitzer Manhart hat seinen Wunschpreis also doch noch bekommen. 

Lesen Sie auch: 

Quelle: "Bares für Rares" vom 2. März 2021. Neue Folgen der Trödelshow sendet das ZDF von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr. Alle Shows sind vorab in der ZDF-Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker