VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Zoff wegen 50 Euro – Händler stinksauer auf seinen Kollegen

Thorsden Schlößner und Christian Vechtel sitzen im Studio von Bares für Rares in Pulheim am Händlertisch
Thorsden Schlößner (l.) ist vom Gebot seines "Bares für Rares"-Kollegen Christian Vechtel ganz und gar nicht begeistert.
© ZDF
Schlechte Stimmung bei "Bares für Rares": Ein Bietergefecht gerät beim Stand von 4000 Euro außer Kontrolle.

"Beeindruckend", schwärmt Host Lichter: Mit einem ungewöhnlichen Objekt kommen Gabi und Nils Henscheid aus Grafschaft zu "Bares für Rares". Mutter und Sohn haben eine lebensgroße Steinadler-Skulptur aus Bronze dabei. "Den habe ich aus dem Keller meiner Eltern", verrät Mutter Henscheid in der ZDF-Trödelshow. Sie weiß, dass der Adler jahrelang in der Filiale einer Bank in Köln gestanden hat. Als das Foyer umgebaut wurde, habe ihr Vater das Objekt erworben. Doch wohin damit? Die Besitzer hoffen auf ein neues Plätzchen für den Adler – und eine stolze Summe.

"Ihre Bronze ist signiert und datiert mit Ludwig Vordermayer 1916", erklärt "Bares für Rares"-Experte Albert Maier. Der Künstler aus München sei ein bedeutender Bildhauer gewesen und vor allem für seine Tierskulpturen bekannt. Es handle sich in dieser Größe um ein Einzelstück. "Ausführung fantastisch", sagt Maier über die Bronze, die in Berlin bei Gladenbeck gegossen wurde.

"Bares für Rares"-Experte muss Verkäuferin enttäuschen

"Vielleicht fünfstellig", sagt Besitzerin Henscheid über ihren Wunschpreis. Das wären 10.000 Euro. Doch Albert Maier muss sie enttäuschen. Da der Adler auch einige Beschädigungen aufweise, sei ein Preis von 3500 bis 4000 Euro realistisch. Henscheid möchte ihr Glück im Händlerraum trotzdem probieren. "Was die Händler tun ist ja eine andere Sache", sagt sie. Doch sind "Waldi" und Co. bereit für den Adler tief in die Tasche zu greifen?

Bares für Rares: Moderator Horst Lichter

Julian Schmitz-Avila startet mit einem Gebot von 1000 Euro. Auch die anderen Händler sind interessiert. In großen Schritten steigt der Preis. Beim Stand von 3500 Euro erhöht Thorsden Schlößner um 500 auf 4000 Euro. Ein starkes Gebot auf, doch Christian Vechtel will sich noch nicht geschlagen geben und erhöht um 50 Euro. Sehr zum Ärger von Schlößner. "Das geht ja nicht", raunt er seinem Kollegen angesäuert zu. Wegen 50 Euro will er sich nicht geschlagen geben. "4100 Euro", sagt er entschlossen. Dieses Mal bleibt Vechtel stumm.

Mutter und Sohn Henscheid sind einverstanden. Die Besitzer haben zwar nicht ihren ursprünglichen Wunschpreis bekommen, aber liegen in der Expertise. "Ich denke, wir können zufrieden sein."

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 20. April 2021. Neue Folgen der Trödelshow gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker