HOME

Bundesvision Song Contest 2012: Stefan Raab sucht den achten "Buvisoco"-Sieger

Showmaster Stefan Raab ruft zum achten "Bundesvision Song Contest" auf. Aus den Teilnehmern der 16 Bundesländer wird auf ProSieben ein Sieger ermittelt. Bislang ging der Titel drei Mal nach Berlin.

Die 16 Bundesländer treten wieder zum musikalischen Wettstreit an. Musikproduzent und Showmaster Stefan Raab präsentiert an diesem Freitag in Berlin den "Bundesvision Song Contest 2012".

Die "ewige Bestenliste" führt die Hauptstadt souverän vor Thüringen und Niedersachsen an.Bereits drei Mal kam der Sieger des Gesangswettbewerbs aus Berlin. "Das ist gut, aber natürlich auch erwartbar. Alle gehen nach Berlin", sagte Raab bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Im letzten Jahr nahm Sänger Tim Bendzko mit seinem Song "Wenn Worte meine Sprache wären" die Trophäe mit nach Hause. Seitdem ist er eine feste Größe in der deutschsprachigen Musikszene.

Die Bühne des "Buvisoco" - wie der Kontest kurz genannt wird - nutzte auch die Band Kraftklub, die vor ihrem Auftritt niemand so wirklich kannte. Jetzt touren sie mit ihrem "Indie-Rap" durch Deutschland.

Mischung aus viel Hip-Hop, Rock und Pop

Innerhalb seiner Show "TV total" stellt Stefan Raab die 16 Bands aus allen Bundesländern vor, die diesmal gegeneinander antreten. Den gläsernen "Buvisoco"-Pokal will Rapper "B-Tight" erneut nach Berlin holen. Allerdings stehen ihm aus dem Hip-Hop-Genre Größen wie der "Fettes Brot"-Frontmann "König Boris" (für Hamburg), "Die Orsons" zusammen mit dem Rapper "Cro" (für das Saarland) sowie Xavier Naidoo und Kool Savas als "Xavas" (für Baden-Württemberg) entgegen.

Außerdem treten an: "Fiva & Das Phantom Orchester" (für Bayern), "Mellow Mark feat. Nina Maleika" (für Brandenburg), "Schné" (für Bremen), "Cris Cosmo" (für Hessen), "The Love Bülow" (für Mecklenburg-Vorpommern), "Ich Kann Fliegen" (für Niedersachsen), "Luxuslärm" (für Nordrhein-Westfalen), "Pickers" (für Rheinland-Pfalz), "Laing" (für Sachsen), "Johanna Zeul" (für Sachsen-Anhalt), "Vierkanttretlager" (für Schleswig-Holstein) und "Maras April" (für Thüringen).

Die Besonderheit beim "Bundesvision Song Contest" ist auch weiterhin, dass die vorgetragenen Titel zu mindestens 50 Prozent in deutscher Sprache gesungen werden müssen. Deshalb sei der Wettbewerb eine wichtige Plattform für die deutsche Musikszene, sagte Stefan Raab. Es gebe wohl keine vergleichbare Veranstaltung mehr im deutschen Fernsehen. Trotz schwacher Quote im letzten Jahr hält ProSieben an der Show fest.

Jannik Tille, mit Agenturen