HOME

Christiansen-Nachfolge: stern.de-Leser wollen Maischberger

Nach Günther Jauchs spektakulärer Absage läuft bei der ARD alles auf Frank Plasberg als Christiansen-Nachfolger hinaus. Die stern.de-Leser haben sich in einer Umfrage für Sandra Maischberger ausgesprochen.

Von Carsten Heidböhmer

Mit seiner überraschenden Absage, die Nachfolge von Sabine Christiansen anzutreten, hat TV-Moderator Günther Jauch die ARD brüskiert - und vor ein Problem gestellt: Bis September muss bei dem Senderverbund ein Moderator gefunden werden, der das Format hat, einen Sonntagabendtalk auf dem begehrten Sendeplatz nach dem "Tatort" zu leiten.

Nach der Blamage mit Jauch will die ARD nun schnell handeln. Am kommenden Dienstag wird in Frankfurt die Fernsehprogrammkonferenz des Senderverbunds zusammentreffen. Als ein Thema wird auch die Christiansen-Nachfolge auf der Tagesordnung stehen. Dort soll auch ein personeller Vorschlag für die Intendantentagung am 5. Februar erarbeiten werden.

Maischberger zunächst in Baby-Pause

Nachdem zunächst Frank Plasberg vom Westdeutschen Rundfunk ins Spiel gebracht wurde, sind inzwischen weitere Namen gefallen: Sportexperte Gerhard Delling, "Tagesthemen"-Moderatorin Anne Will und Ulrich Wickert. Auch der Name Sandra Maischberger ist bereits gefallen. Die 40-jährige Talkerin wird zwar demnächst Mutter, könnte aber im Herbst wieder auf den Bildschirm zurückkehren.

Wenn es nach den stern.de-Lesern geht, wäre dies die optimale Lösung. Bei einer Umfrage unter mehr als 3000 Teilnehmern haben sich 32 Prozent für Maischberger als Christiansen-Nachfolgerin ausgesprochen. Knapp dahinter auf Rang zwei rangiert Harald Schmidt, für den sich 26 Prozent der stern.de-Leser aussprachen. Allerdings dürfte der Entertainer für diesen Job nicht ernsthaft in Betracht kommen. Frank Plasberg stand bei dieser Abstimmung nicht zur Wahl.

Tatsächlich scheint jedoch alles auf Plasberg hinauszulaufen. Der Moderator hat mit seinem Polit-Talk "Hart, aber fair" im WDR unter Beweis gestellt, dass er höchste journalistische Kompetenz mit guten Einschaltquoten verbinden kann. Plasberg selbst wäre zu der neuen Aufgabe bereit. "Wenn man mich fragen würde, stünde ich selbstverständlich zur Verfügung für eine politische Talksendung am Sonntagabend in der ARD", hatte der Moderator den "Lübecker Nachrichten" gesagt. Für eine weitere Stellungnahme steht Plasberg derzeit nicht zur Verfügung.

Kritik an der ARD

Währenddessen nimmt die Kritik an den Abstimmungsprozessen innerhalb der ARD zu. Jauch selbst nannte die Verhandlungen im stern.de-Interview "eine Mischung aus Gesundheits- und Föderalismusreform, mit dem entsprechenden - bedauerlichen - Ergebnis." Ulf Birch, Vorsitzender des Programmausschusses des NDR-Rundfunkrats, bemängelte die Äußerungen des ARD-Vorsitzenden Fritz Raff und der neuen WDR-Intendantin Monika Piel, die den Vertrag mit Jauch nach der internen Absprache torpediert hätten. "Dieser Club der Heckenschützen hat der ARD einen Bärendienst erwiesen", sagte Birch.

Dagmar Reim, Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg, sprach im RBB-Inforadio von einem "erheblichen Imageschaden" für die ARD. Auf Anfrage von stern.de stand Reim jedoch für keine weitere Stellungnahmen bereit. Man habe sich innerhalb der ARD darauf verständigt, dass sich nur noch der Vorsitzende Fritz Raff zu dem Fall Jauch äußern soll. Am Freitag zeigte Raff wenig Verständnis für die Kritik an dem geplatzen Vertrat. Die ARD sei nun einmal ein Verbund von einzelnen Sendern: "Was für die einen ein Nachteil ist, ist für andere gelebter Föderalismus." Bereits zu Wochenbeginn hatte er verlautbart, dass die ARD-Welt ohne Jauch nicht untergehe.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(