HOME

Deutscher Comedypreis: Stefan Raab kommentiert sein TV-Aus

Der Deutsche Comedypreis ist nicht gerade bekannt für überraschende Momente. Auch 2015 ist keine große Ausnahme. Bis Stefan Raab zeigt, warum man ihn vermissen wird und Ingo Appelt, dass er tatsächlich Gefühle hat.

Stefan Raab bekommt beim Comedypreis den Ehrenpreis

Stefan Raab bekam den Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises

Es gab mal eine Zeit, da galt der Komiker Ingo Appelt manchen Leuten als Mann der ganz alten Humorschule: Etwas zotig, etwas laut, etwas vorhersehbar. Wer will, könnte darin den Prototypen der Deutschen Comedy-Szene sehen. Dass es also ausgerechnet Appelt gelingt, der dahinplätschernden Verleihung des Deutschen Comedypreises in diesem Jahr einen unerwarteten Moment zu bescheren, war also kaum zu erwarten gewesen. Aber es gelingt ihm.

"Ich frage dich hier an dieser Stelle", hebt der Komiker an und blickt ins Publikum, wo seine Freundin sitzt. Gerade hat er den Preis für die "Beste Comedyshow" ("Mein bestes Jahr - Comedy mit Rückblick", RTL) in die Hand gedrückt bekommen. Es ist ein metallisches Riesen-Ei. "Möchtest du meine Frau werden?". Appelt scheint tatsächlich von dem Moment übermannt. Die Rede wirkt nicht auswendig gelernt. Vor dem Heiratsantrag hat er hastig seinem Manager gedankt.

"So viel Knallernachwuchs kommt nicht nach"

Es ist tatsächlich ein überraschender Moment in einer Show, bei der sich Jahr für Jahr dieselben deutschen Comedians gegenseitig einen Preis überreichen. In diesem Jahr ist das oft nicht anders. Bester Komiker wird Dieter Nuhr. Nuhr ist auch Vorsitzender der Jury, die über die Preisträger befindet. Als er an das Mikro darf, stellt er erstmal klar, dass er in diesem Fall natürlich nicht mitgestimmt habe. Beste Komikerin wird Carolin Kebekus. Wie 2014 und 2013.

"Ja, es ist richtig: Auch diesmal ist wieder sehr viel bekanntes Personal dabei", sagt Bastian Pastewka, der selbst für seine von vielen Fans verehrte Serie "Pastewka" ausgezeichnet wird. Aber den Preis gebe es ja auch erst seit 18 Jahren. "So viel tut sich dann eben auch nicht, bei aller Liebe. So viel Knallernachwuchs kommt dann auch nicht nach", meint er.

Raab reißt sich die Show unter den Nagel

Immerhin: Erstmals wird nach Angaben von RTL mit Enissa Amani eine Frau "Beste Newcomerin". Als beste Schauspieler werden die Charakterdarsteller Charly Hübner und Katharina Thalbach geehrt. Moderatorin Kebekus und die Laudatoren - vor allem Schauspieler Max Giermann in der Rolle des cholerischen Klaus Kinski - machen ihre Sache unterhaltsam.

 Am Ende reißt sich die Show allerdings jemand unter den Nagel, der so viel Bildschirmzeit wie kaum ein anderer in den vergangenen Jahren hatte. Stefan Raab, der seine TV-Karriere Ende des Jahres beenden will, bekommt den Ehrenpreis. Er singt mit seiner Band, er tanzt über die Bühne, er persifliert selbst das Bohei, das um seinen Abschied gemacht wird. Fast so wie in seinen besten Tagen. "That's Comedy", sagt Raab. 

"Ich fühle mich sehr geehrt", sagte er, als ihm der Preis überreicht wurde. Die vergangenen rund 20 Jahre seien ihm selbst ein bisschen "wie ein Rausch" vorgekommen. "Da muss auch mal gut sein", sagte Raab.

Er bedankte sich bei seinen Mitarbeitern, den Sendern und bei seinem Publikum. Und blickte auf ein Highlight zurück: Das mit Abstand Lustigste für ihn sei gewesen, Moderator beim TV-Kanzlerduell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück gewesen zu sein. "Da könnte ich mich heute noch drüber beömmeln." Raab will Ende des Jahres als TV-Entertainer aufhören.

Jonas-Erik Schmidt/kup / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?