HOME

Die Alm, Tag 12: Schlüpfrige Kulisse, aber sonst tote Hose

Auf der Alm sind die Mäuse los: Die eine beißt Tessa in den Daumen, die andere räkelt sich im Waschzuber. Werner Lorant sitzt unterdessen eine Gans zwischen den Beinen und Manni - nun, der spielt mit Kuhdung.

Von Jens Wiesner

Eigentlich stünden auf der Alm alle Zutaten für einen gepflegten Softporno bereit. Ein einsamer Bauernhof in den Südtiroler Bergen, an jeder Ecke Strohballen und Lederhosen sind auch nicht weit. Dazu mixe man ein paar Möchtegern-Models, ein geschiedenes Ehepaar, einen lüsternen Bauern und einen weisen alten Lehrer. Doch bislang konnte Graf Porno nicht einmal halbherzig zum Zapfenstreich blasen. Keine skandalträchtigen Bettgeschichten. Keine Fummeleien vor laufender Kamera. Nicht einmal ein handfester Wiedersehenskrach zwischen Heesch und Ralf-Bauer-Gedächtnisfrisur Spengemann. Viel schlimmer: Die 86-Tage-Vermählten gehen dermaßen vernünftig miteinander um, dass ihnen nach dem Almabtrieb ein Autorenvertrag für einen Scheidungsratgeber sicher sein dürfte.

Eine Gans zwischen den Schenkeln

Seit gestern wissen wir zudem, dass Neuzugang Heesch ihren Schlüpper lieber inkognito unter der Bettdecke wendet. Obenrum scheint sie dagegen weniger Probleme zu haben. Nicht nur die geballte Alm-Männlichkeit wollte ihren Augen kaum trauen, als der selbst erklärte Ausbund an Schüchternheit nur mit einem langen weißen Stofffetzen bekleidet in den Waschzuber stieg. Was dann folgte, lässt sich nur als Entdeckungstour mit einem triefenden Schwamm beschreiben. Schade eigentlich, dass Pro7 die Szenerie nicht mit einem gehauchten "Je t'aime" unterlegte. Wenn schon auf die Kacke hauen, dann richtig! Für den Pirelli-Kalender, liebe Frau Heesch, üben wir aber noch ein bisschen, gelle?

Einen Schritt in die richtige Richtung beschritt dagegen Charlotte Karlinder. Die Ex-Frühstücksfernsehen-Moderatorin nahm Alm-Senior Lorant gleich auf dem Esstisch. Zur Massage, natürlich. Erst wurde der Lorant-Luxuskörper ordentlich mit Öl eingerieben, dann nahm die Kneterei und Rubbelei ihren Lauf. Und "Werner Beinhart" ließ die flinken Hände seiner Masseuse gewähren - zumindest so lange, bis ihm der alte Schelm Alm-Öhi eine Gans zwischen die Schenkel setzte. Schnitt zur nächsten Szene. Doch das Kopfkino lief weiter - und hatte leider kein Happy Ending.

Tessa schwört Rache

Drama-Queen Tessa suchte ihr Glück gleich im Tierreich. Zugegeben - zunächst wollte ihr die Vorstellung so gar nicht behagen, das eigene Schlafgemach mit einem fiependen Untermieter zu teilen. Aber nachdem die Ex-Topmodel-Kandidatin zum ersten Mal in die kleinen Knopfaugen des Nagers geblickt hatte, war es um ihr Herz geschehen. Sogar ein Küsschen wurde verteilt. Ohne Zunge, versteht sich. Doch die Maus entpuppte sich als SM-Nagetier, nutzte die günstige Gelegenheit und schlug ihre Hauer in Tessas Daumen. Die sah Blut und Rot, schrie die Alm zusammen und schwor tödliche Rache.

Maske aus Dung und Stroh

In der Welt des Manfred Ludolf haben derartige Gewaltfantasien keinen Platz: Doch während sein Inneres im kindlich-hellen Gemüt erstrahlt, fängt es außen langsam an zu müffeln. So wird das nie was mit einer Freundin, dachte sich Charlotte Karlinder, entdeckte ihre mütterliche Seite und machte sich an eine Generalüberholung des Wuschelkopfes. Da wurden flugs neue Klamotten für drüber und drunter geschneidert und splissige Haare gelassen. Bei der Gesichtsmaske wusste sich der findige Schrottplatzschrat allerdings selbst zu helfen. Sprach's, rannte in den Kuhstall und kehrte zur Erheiterung der ganzen Bagage mit Kuhdung und Stroh im Gesicht zurück. Tja, Raymond, da kannst du wohl einpacken: Alle lieben Manni - selbst mit Scheiße an der Backe.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo