HOME

Stern Logo Dschungelcamp

"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!": Das Dutzend für den Dschungel

Jürgen Milski, Thorsten Legat, Gunter Gabriel und Jenny Elvers: Diese vier und acht weitere Kandidaten ziehen in einer Woche ins RTL-Dschungelcamp. Wer hat die besten Chancen auf den Sieg?

Jenny Elvers

Jenny Elvers

Die einstige Heidekönigin hat bereits mit ihrem Sieg bei "Promi Big Brother" 2013 gezeigt, dass sie für Sendungen dieser Art bestens geeignet ist. Elvers dürfte als eine der Topfavoritinnen auf die Dschungelkrone gelten, denn das Publikum liebt gefallene Stars, die sich wieder berappelt haben. Sie selbst sieht das Dschungelcamp als Chance zu zeigen, wie sie ist.

Jenny Elvers
Die einstige Heidekönigin hat bereits mit ihrem Sieg bei "Promi Big Brother" 2013 gezeigt, dass sie für Sendungen dieser Art bestens geeignet ist. Elvers dürfte als eine der Topfavoritinnen auf die Dschungelkrone gelten, denn das Publikum liebt gefallene Stars, die sich wieder berappelt haben. Sie selbst sieht das als Chance zu zeigen, wie sie ist.


Die TV-Anwältin will sich auch im Dschungel mit Urteilen nicht zurückhalten: "Ich rede nie hinten herum, sondern immer gerade heraus", kündigte die 41-Jährige vorab an. "Manche Menschen haben damit ein großes Problem." Die Zuschauer dürfte die direkte Art hingegen erfreuen.


Angeblich soll er für seinen Dschungeleinsatz die Rekordgage von 300.000 Euro bekommen. Doch Gunter Gabriel dürfte das Geld wert sein, denn er hat eine echte Kodderschnauze und nimmt kein Blatt vor den Mund. Mit dem ein oder anderen Mitbewohner dürfte er deshalb in Streit geraten, die Zuschauer werden ihn dagegen lieben. Und weil er sich zudem aus eigener Kraft aus der Privatinsolvenz befreite, dürfte er gute Chancen auf den Gesamtsieg haben.

Jürgen Milski
Er ist ein ganz besonderer Kandidat: Jürgen Milski geht als zwölfter Teilnehmer in den Dschungel. Ein Novum: Bislang waren es immer nur elf Camper. Der Kölsche Jung wird mit seiner kumpeligen Art viele Sympathien gewinnen. Die dürfte aber eine Nummer zu groß sein für den früheren "Big Brother"-Teilnehmer.

Thorsten Legat
Von Reeemscheid in den australischen Dschungel: Der lange vergessene Fußballprofi Thorsten Legat hat in den vergangenen Wochen viele Schlagzeilen produziert. Als Trainer des Landesligisten FC Remscheid sorgte Legat mit seinen Pressekonferenzen für viel Erheiterung: Erst wusste er nicht, wie man Stadt und Verein ausspricht, dann redete er sich um Kopf und Kragen ("Habe mich von meiner Kompetenz beirren lassen") und wurde wiederholt laut. Eine übergroße Portion Selbstbewusstsein gepaart mit absoluter Schmerzfreiheit: Thorsten Legat ist ein Traumkandidat für den Dschungel. Die Zuschauer werden ihn lange sehen wollen. Für den Sieg dürfte er allerdings nicht infrage kommen.

Menderes Bagci
Viele der Dschungelcamp-Kandidaten sind bekannt, weil sie irgendetwas besonders gut können. Bei Menderes Bagci ist es umgekehrt: Er verdankt seinen bescheidenen Promi-Status seiner völligen Talentlosigkeit, die er mit seinen vielen Teilnahmen an der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" immer wieder aufs Neue unter Beweis stellte. Auch im Dschungel dürfen wir keine Wunderdinge erwarten. Nach eigener Aussage verhält sich Menderes fremden Menschen gegenüber "eher distanziert".

Brigitte Nielsen
Sie ist die einzige der zwölf Teilnehmer, die weiß, wie sich der Thron anfühlt: 2012 eroberte Brigitte Nielsen die Herzen der Zuschauer und wurde mit großem Abstand Dschungelkönigin. Ob sie diesen Triumph wiederholen wird? Eher unwahrscheinlich: Die Zuschauer lieben es, jedes Jahr neue Märchen zu schreiben. Dennoch dürfte die sympathische Dänin lange im Camp bleiben.

David Ortega Arenas
Während seiner Zeit bei der Scripted-Reality-Soap "Köln 50667" hat sich David Ortega Arenas eine gigantische Fangemeinde erspielt. Das könnte helfen, um möglichst lange im Dschungel zu bleiben. Der Spanier verspricht einen feurigen Auftritt: "Wir Südländer haben sehr viel Temperament und unser Blut kocht."

Ricky Harris
Das Programm des 53 Jahre alten Moderators und Schauspieler ist einfach umrissen: Er will zeigen, dass es noch echte Männer gibt. Nachdem Kandidaten wie Michael Wendler oder Mola Adebisi in den vergangenen Jahren kein gutes Bild abgegeben haben, will Ricky Harris die überkommene Geschlechterhierarchie wieder installieren: "Da muss jetzt mal ein Mann reingehen, der sagt, wie es läuft und der alles mitmacht und alles mitfrisst." Sollte er diesen vollmundigen Worten Taten folgen lassen, dürfte er Favorit auf die Dschungelkrone sein. Wenn nicht, ist er schnell wieder vergessen.

Nathalie Volk
RTL hat mit früheren Kandidaten von "Germany's next Topmodel" immer gute Erfahrungen gemacht. Ob Larissa Marolt oder Sarah Knappik - Heidi Klums Mädels haben im Dschungel immer für Stimmung gesorgt. Insofern ruhen auf Nathalie Volk große Erwartungen. Sollte die 19-Jährige jedoch nicht liefern, dürften sie die Zuschauer schnell rauswählen.

Sophia Wollersheim
Das Model zeigt sich zwar bei jeder erdenklichen Gelegenheit knapp bekleidet und streckt ihre Brüste in die Kamera, dennoch klagt Wollersheim: "Die Leute sehen ja immer nur die äußere Fassade." Im Rennen um die Dschungelkrone dürfte sie keine Chance haben. Ähnlich wie vor ihr Indira Weis oder Tanja Tischewitsch mögen viele Zuschauer die Duschszenen, für mehr reicht es aber nicht.

Rolf Zacher
Seine Teilnahme ist eine Überraschung, denn Rolf Zacher ist trotz seiner 74 Jahre noch immer gut im Geschäft. Doch der Schauspieler sucht ständig neue Herausforderungen, da ist eine Reise in den Urwald eine reizvolle Abwechslung. Im Camp dürfte der für seine Sprüche bekannte Zacher für viel Zunder sorgen. Er wird definitiv zur Unterhaltung beitragen, weil er jedoch polarisiert, dürfte er kaum Chancen auf den Sieg haben.

che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo