HOME

Stern Logo Dschungelcamp

TV-Schnellkritik

Dschungelcamp - Tag 15: Terenzi hat den Kanal voll - und Icke fliegt raus

Es zieht sich im Lager. Keine Lichtgestalten, alle auf Reserve, selbst Hankas Handicap nervt kaum noch. Die Finalisten der diesjährigen Gähneration Dschungelcamp stehen fest: Hanka, Marc und Wess sitzen es aus. Thomas Häßler bekam die Rote Karte.

Von Ingo Scheel

Dschungelcamp: Hanka Rackwitz

Im Dschungelcamp spricht Hanka Rackwitz wahlweise mit Bäumen oder Steinen.

Verlierer des Tages:

Tja, was soll man sagen? Florian stellt sich zumindest noch der tiefenpsychologischen Auseinandersetzung mit Hanka, Marc holt die Sterne rein und zwar alle, bleibt Icke. Wobei - Verlierer gibt es so kurz vor Schluss eh nicht mehr. Wer sich soweit durchgesessen hat, zählt ja schon so ein bisschen zu den Gewinnern. Aber mit so wenig so weit zu kommen - schon ein wenig dreist, Herr .

Held des Tages:

Bei den verbliebenen vier Lageristen von Helden zu sprechen, fällt ebenfalls zunehmend schwer. Kein König der Herzen in Sicht, keine des Dschungels, die Krönung in diesem Jahr wird eine Vernunftentscheidung. Trifft es tatsächlich Hanka? Die hatte ihre Schrullen zumindest ein bisschen im Griff, wurde so zur Heldin der Hygiene: "Kinder, als Vorwarnung: Thomas, Florian, ich bin heute noch leicht im Modus. Ab morgen bin ich wieder die Alte, aber ich bin mir nicht sicher, ob euch das freut."

Dschungelprüfung des Tages:

Bei strömendem Regen empfingen Sonja Zietlow und Daniel Hartwich Herrn Terenzi zur Dschungelprüfung, die diesmal den Namen "Kanalverkehr" trug. Der Sänger musste in einen Kanal hinabklettern und in insgesamt sechs Abschnitten acht halbe, festgeknotete Sterne finden. "Was wäre das Schlimmste, was dir da unten passieren könnte?", fragte Daniel. "Buchstabieren deutsch", scherzte Marc. Für die Verpflegungssituation in der Tat von Vorteil, dass es sich hier nicht um einen Deutsch-Test handelte, sondern lediglich allerlei Getier da unten kreuchte und fleuchte. Terenzi zog durch - und holte alle Sterne.

Zitat des Tages:

Angesichts des Frauenschwunds im Lager konnte Frau Rackwitz es kaum fassen, jetzt und hier die letzte Mohikanerin zu sein: "Oje! Ich glaube es nicht! Ich bin die letzte Frau im Camp… Thanks God! Jetzt mal ohne Kommentare: Hättet ihr gedacht, dass ich von den tollen Frauen, die da drin waren, die bin, die bleibt?" Marc, der tiefenentspannte US-Boy, hat natürlich schon ganz andere Sachen zu sehen und antwortet kurz und trocken: "100 %."

Abgang des Tages:

Hanka vielleicht, Icke vielleicht - am Ende traf es Thomas Häßler. Lange genug hatte Icke es ausgesessen, jetzt ist das Thema Dschungelkönig durch. Die Jungs vom Club Italia werden sich freuen. Der Coach ist wieder frei.

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo