HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Dscgungelcamp 2018: Ansgar geht, aber keiner muss mit - so lief Tag 10 im Dschungel

Dem Dschungelcamp laufen die Kandidaten davon: Nach Giuliana Farfalla hat nun auch Ansgar Brinkmann freiwillig das Weite gesucht. Die restlichen acht harren weiter aus - trotz verlorener Prüfung.

Dschungelcamp 2018

Ansgar hat Lagerkoller und das Camp an Tag 10 freiwillig verlassen

Das hat gesessen. Nach Giuliana Farfalla ist Ansgar Brinkmann bereits der zweite Kandidat, der vorzeitig aus dem Camp der Langeweile geflüchtet ist. An Tag zehn sagte der Ex-Kicker den entscheidenden Satz: "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus". Damit ist die Chance, dass ein Fußballer zum Dschungelkönig gewählt wird, erneut vertan. Hat irgendwie noch nie geklappt in zwölf Staffeln - und Ballkünstler saßen ja wirklich schon reichlich im Busch.

"Es reicht mir mit Regeln. Ich werde ungern verarscht"

Seinen Mitcampern erklärte Ansgar seinen freiwilligen Platzverweis so: "Es reicht mir mit Regeln. Ich werde ungern verarscht und das hier ist jetzt Verarschen. Der Kuchen ist für mich gegessen, ich gehe nach Hause." Der 48-Jährige hatte sein Mikrofon beim Schlafen abgenommen und damit gegen die Regeln verstoßen. Doch statt wie gefordert einen Luxusgegenstand abzugeben, packte er lieber seine Sachen. "39 Trainer haben versucht mir zu sagen, was ich auf dem Platz machen soll. 39 Mal habe ich gemacht, was ich will. Mit Abmahnungen konnte ich während meiner Fußballkarriere mein Haus tapezieren. Aber die waren mir scheißegal." Sprach's und verließ das Camp, während Tina wieder seelenruhig schlummerte.

Da wurde selbst die Dschungelprüfung zur Nebensache, obwohl David Friedrich bei "Einmal volltanken, bitte" oben ohne zum Einsatz kam. Der Bachelor-Gewinner sollte innerhalb von zehn Minuten in einem Wassertank mit einem Schraubenschlüssel acht Boxen öffnen und insgesamt neun Sterne sammeln. Könnte klappen, denkt man, immerhin ist der 28-Jährige ausgebildeter Handwerker und sollte wissen, wie man mit einem Schraubenschlüssel umgeht. Besser, als wenn es die manikürten Hände von Tatjana Gsell getroffen hätte. Doch David schwante schon vor der Prüfung nicht Gutes: "Ich glaube, es wird eine schwere Prüfung. Wasser, Tiere, alles was es gibt", sagte er. 

David fummelt und schraubt - und verliert trotzdem

Dschungelcamp 2018

Schrauber David nach verlorener Prüfung

Richtig, denn während dem Musiker langsam das Wasser bis zum Hals stieg, fummelte er die Schrauben aus den Boxen. Dort fand er nicht nur Sterne, sondern auch Aale, Flusskrebse, Schlammkrabben und sogar ein Krokodil. Davids Reaktionen reichten von: "Es geht mir auf den Sack hier" über "Oh, leck mich am Arsch" bis hin zu "Es ist eine Assi-Prüfung". Am Ende war es vor allem eine verlorene Prüfung. Denn David entglitt zehn Sekunden vorm Ziel der letzte Schraubenschlüssel. Damit waren alle bisher gesammelten Sterne futsch. "Was meinst du, was das für ein Scheißgefühl ist?" schimpfte er.

Einziger Trost: Nach drei Tagen ohne Zigaretten darf wieder geraucht werden. Zu verdanken war das HB-Männchen Daniele, der am Dschungeltelefon flehte: "Nehmt mir alles weg, ist mir egal, aber ich wünsche mir einfach nur eine Zigarette." Der Dschungelgott hat ihn erhört. Nach drei Tagen ohne Kippen war er in drei Minuten wieder drauf.

Duschen, Felsen, Kakerlaken: Das ist alles fake im Dschungelcamp


jum
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(