HOME

Stern Logo DSDS - Deutschland sucht den Superstar

"DSDS": "Checker" Thomas muss bei Bohlen auschecken

Ballermann-Hits und Balladen standen in der sechsten Mottoshow von "Deutschland sucht den Superstar" auf dem Programm. Thomas Karaoglan brachte das kein Glück. "Der Checker" wurde vom Publikum rausgewählt.

Thomas Karaoglan ist in der sechsten Mottoshow von "Deutschland sucht den Superstar" ausgeschieden. Das Ergebnis überraschte, da viele mit dem Ausscheiden des 19-jährigen Manuel Hoffmann rechneten, der eigentlich bereits am vergangenen Wochenende aus der Castingshow gewählt worden war. Nach der Kokain-Beichte von Kandidat Helmut Orosz, 30, durfte Hoffmann jedoch nachrücken und sich noch einmal vor Dieter Bohlen und der restlichen Jury beweisen. Und das klappte in der sechsten Liveshow offensichtlich so gut, dass er den 17-jährigen Karaoglan herauskickte.

Der kurze Ausflug auf die Showbühne ist für den "Checker" nun also vorbei. Diesen Beinamen bekam der Ruhrpottler mit armenischen Wurzeln im Laufe der Castingshow aufgedrückt, nachdem Bohlen ihn beim ersten Casting mit den Worten lobte: "Du bist ein kleiner frecher Checker. Langweilige haben wir hier genug und du bist nicht langweilig."

Das Motto der sechsten Liveshow von "DSDS" war "Ballermann vs. Balladen". Die letzten fünf Kandidaten durften jeweils zwei Songs vor der Jury performen. Einen Partysong und eine gefühlvolle Schnulze. Thomas wählte den Großraumdisco-Partyhit "Das Geht Ab" von Frauenarzt sowie Ben E. Kings Schmuseklassiker "Stand By Me". Das Publikum konnte er damit nicht überzeugen. Statt "Stand By Me" sagten sie "Du kannst nach Hause fahr'n".

"Bombenmäßiger Superproll"

Und das obwohl Juror Dieter Bohlen begeistert von dem "Checker" war. Seinen Auftritt bezeichnete er als "bombenmäßig" und "besser als das Original". Jurorin Nina Eichinger lobte den "kleinen Superproll". Am Ende reichte es jedoch nicht.

Die anderen vier Kandidaten des - laut RTL - größten Castings in der Geschichte von "Deutschland sucht den Superstar" hatten mehr Glück. Während Bohlen-Liebling Mehrzad Marashi mit Shaggys "Boombastic" und Chicagos "Hard To Say I’m Sorry" überzeugte, traute sich Kim Debkowski, die letzte weibliche Kandidatin des Castings, an Andrea Bergs Schunkelschlager "Du Hast Mich Tausendmal Belogen" und die Ballade "Almost Lover" von A Fine Frenzy heran. Der Nachrücker Manuel Hoffmann performte zu dem Party-Hit "Ein Stern (Der Deinen Namen Trägt)" und "Sorry Seems To Be The Hardest Word" von Elton John. Der 22-jährige Ex-Knacki und dreifache Vater Menowin Fröhlich konnte seine Favoritenrolle mit Haddaways "What Is Love" und "How Deep Is Your Love" von den Bee Gees ausbauen.

In "Deutschland sucht den Superstar - Die Entscheidung" holte Moderator Marco Schreyl gegen 24 Uhr am Samstagabend die Wackelkandidaten Thomas Karaoglan, Kim Debkowski und Manuel Hoffmann zu sich nach vorne auf die Bühne. Nach einigen Minuten fiel die Entscheidung: Hoffmann und Debkowski bekommen in der nächsten Mottoshow noch eine Chance. In Thomas Fall beendete die Ballermann-Ausgabe seine kurze Casting-Karriere und "Der Checker" muss jetzt die Rückflüge nach Hause checken. Er nahm es gelassen, dankte seinen Fans und versprach: "Ich werde auf jeden Fall eine Deutschland-Tournee machen, auch wenn ich nicht der Sieger bin."

kmi