HOME

E-Mail von Till: Frau Feldbusch und Pooth, der Wer?

Tja, da muss Frau Pooth, berühmt geworden mit dem Namen Feldbusch, doch wieder selbst ran: Der Gatte hat's verbockt. Ist ausgerutscht auf dem Unternehmerparkett. Hat alles verzockt. Das Aus für das Highsociety-Leben des Glamour-Paars?

Leute, mal ganz ehrlich! Ich bin nicht wirklich erstaunt über DJ Tomekks Hitlergruß. Erstens sind derartige "Späße" von solchen Asis auf jeder Kirmes, jedem Schützenfest und anderen Volksfesten zu beobachten. Überall, wo man hochintelligente Deutsche antrifft, die einfach nur gut drauf sind und nach ein paar Bierchen gerne mal 'nen Spaß machen! Ist es das, was Helmut Kohl mit der "Gnade der späten Geburt" meinte? Egal. Allerdings weiß ich nicht, warum der Schwachkopf zur Belohnung nach Hause geschickt wurde.

Apropos Belohnung! Nachdem ich am Montag meiner Gattin Widerworte gegeben hatte, musste ich zur Belohnung eine ganze Sendung "Beckmann" ertragen, bei vollem Bewusstsein und nüchtern. Und als ob das nicht genug war: Wer war zu Gast? Ich zitiere einen gewissen Atze Schröder: "Verona Feldbusch, jetzt Pooth, der Bär... womit wir wieder beim Ausgangspunkt sind!" Verona, die ihre beruflichen Fähigkeiten so sieht: Sie bezeichnete sich als eine Mischung aus Moderatorin, Schauspielerin und Modedesignerin. Ganz schön mutig! Moderatorin? Welche Sendung moderiert unsere Wortakrobatin denn? Schauspielerin? Habe ich da irgendetwas nicht mitbekommen? War sie etwa einer der Zombies in "I am Legend"?

Modedesignerin? Abgesehen davon, dass selbst in Haute-Couture-Tempeln wie Pimkie oder Orsay keine Pooth-Kollektion angeboten wird: Da merkt man, dass die gute Verona nicht mehr up to date ist! Die Klatsch-Kolleginnen wie z. B. Effenberg und Becker sind doch jetzt alle "Schmuckdesigner"! Aber witziger ist Verona! Die Megapointe: Unser Kind wird zweisprachig erzogen! Sehr ambitioniert. Wie ihr Gatte, der fantastische Franjo Pooth. Der durch seine Frau bekannte Unternehmer hat Pech mit dem "Aufschwung, der beim Bürger ankommt" (Angela Merkel):

Zu wenig Mp3-Player verkauft, also Insolvenz! Bei Vanity Fair online jedoch wird Franjo mit seinen schönsten und wahrhaftigsten Unternehmerweisheiten zitiert:

1) Ich würde auch in Deutschland produzieren, wenn die Löhne hier niedriger wären. Zuletzt waren die Löhne seiner Mitarbeiter ja so hoch, dass Herr Pooth sie gar nicht mehr bezahlen konnte! Das ist ja unverschuldete Insolvenz!

2) Wenn ich Bewerbungsgespräche führe und die mit der Vorstellung von einem Monat Urlaub ankommen, das kann ich einfach nicht unterschreiben. So kommen wir nicht weiter, wir wollen doch in Deutschland was wirtschaftlich bewegen. Ja genau! Wie, was Urlaub? Wenn alle so denken, dann kann der liebe Franjo ja nichts bewegen, schon gar nicht seine Luxusautos! Dieser Urlaubswahn der Arbeitnehmer, das bricht der deutschen Wirtschaft noch mal das Genick!

3) Meine Frau ist mein wichtigster Berater. Das ist klar, deswegen ja auch dieser irre berufliche Erfolg, Herr Feldbusch!

Das Ende vom Lied: Die arme Verona muss wieder zurück auf den Medienstrich. Oder zurück, zu den Wurzeln ihres Erfolgs. Also noch eine Ohrfeige von Dieter Bohlen! Hoffentlich ist ihr Mann nicht ihr bester Berater! Bis die Tage....!