HOME

Einschaltquoten: Sat.1-Soap "Mila" floppt zum Start

Bitterer Start für "Mila": Die erste Folge der neuen Sat.1-Vorabendsoap mit Susan Sideropoulos wollten weniger als eine halbe Million jüngere Zuschauer sehen - ein Debakel. Doch für den Privatsender wird es danach sogar noch schlechter.

Mila

Oh Schreck - die kleine Schwester heiratet! Mila (Susan Sideropoulos) hört plötzlich die biologische Uhr ticken.

Lediglich 6,4 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, in absoluten Zahlen 450.000 Zuschauer - das sind die nackten Zahlen zu dem Debakel, das Sat.1 am Montagabend mit seiner Vorabendsoap "Mila" erlebte. Dabei hatte der Privatsender große Hoffnung in die neue Serie gesteckt. Die Romantic Comedy mit "GZSZ"-Star Susan Sideropoulos als junge Berliner Singlefrau auf der Suche nach ihrem Traummann sollte den durch das TV-Experiment "Newtopia" geschwächten Vorabend wieder in Schwung bringen und die anschließenden Sendungen mitziehen.

Doch bereits nach dem ersten Abend lässt sich konstatieren: Das könnte schwer werden. Denn die Marktanteile lagen im Gesamtpublikum sogar noch niedriger. Insgesamt erreichte "Mila" so wenige Zuschauer wie "Newtopia" am schwächsten Tag.

Das strahlte auch auf die nachfolgende Sendung ab: Das Magazin "Unser Tag" lief im Anschluss sogar noch schlechter und kam nur noch auf 5,0 Prozent in der jungen Zielgruppe.

Schlechtere Zahlen als Sat.1 fuhr an dem Abend RTL2 ein: Die Castingshow "Popstars" schalteten nur 430.000 Zuschauer im Alter von 14- bis 49-Jahren ein. Das entspricht einem mickrigen Anteil von 3,8 Prozent. 

Auch für die ARD war es kein erfolgreicher Abend: Die Wiederholung von Frank Plasbergs Talk "Hart aber fair" zum Thema Gender-Mainstreaming wollten ab 21 Uhr nur 1,94 Millionen Menschen sehen. Grund zum Feiern hat dagegen RTL: Dank des Länderspiels der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Schottland konnte der Kölner Privatsender traumhafte Zuschauerzahlen vermelden: 11,83 Millionen Menschen verfolgten, wie Thomas Müller und Ilkay Gündogan mit ihren Treffern den 3:2-Sieg von Jogi Löws Jungs über die Bravehearts sicherten. Mit einer Quote von 38,8 Prozent verzeichnete RTL Marktanteile wie an den besten Abenden beim Dschungelcamp.

che