HOME

Mögliche Gottschalk-Nachfolge: Anke Engelke hat keine Lust auf "Wetten, dass..?"

Bei manchen Fans galt sie als Ideallösung für "Wetten, dass..?" - doch auch Anke Engelke winkt bei der Suche nach einem Nachfolger für Thomas Gottschalk ab.

Für die Komikerin Anke Engelke, 45, kommt die Nachfolge von "Wetten, dass..?"-Moderator Thomas Gottschalk nicht infrage. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" begründet sie das so: "Weil ich noch immer ein Late-Night-Trauma mit mir rumschleppe, seit ich 2004 bei Sat.1 die Nachfolge von Harald Schmidt antreten sollte, was ich immerhin 78 Folgen lang durchhielt. Ich spiele gern Sketche, co-moderiere gern ein Event wie den Eurovision Song Contest, aber ich bin keine Rampensau." Bei "Anke Late Night" habe sie sich immer dafür geschämt, wenn die Menschen glaubten, der Eingangsmonolog sei von ihr, "dabei war er von meinen Autoren, und ich habe nur so getan, als falle mir alles spontan ein".

Thomas Gottschalk wird die ZDF-Unterhaltungssendung "Wetten, dass..?" am 3. Dezember zum letzten Mal moderieren. Danach wechselt er zur ARD, wo er am 23. Januar 2012 mit seiner fast werktäglichen Vorabendsendung "Gottschalk live" beginnt. Das ZDF will sich mit der Klärung der Nachfolge Zeit lassen - derzeit steht eine Entscheidung zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar in Aussicht. Nachdem der Favorit Hape Kerkeling vor zwei Wochen absagte, galten neben Engelke auch Barbara Schöneberger oder Markus Lanz als neue Favoriten - alle haben aber inzwischen ein Nein zur Gottschalk-Nachfolge signalisiert.

Pastewka für Ende von "Wetten, dass..?"

Engelkes Komiker-Kollege Bastian Pastewka, 39, spricht sich in dem neuen "Spiegel"-Gespräch für die Einstellung der ZDF-Show aus: "Ich kann mir schwer vorstellen, dass es ohne Thomas Gottschalk funktioniert. Das Beste wäre, wenn das ZDF "Wetten, dass..?" nicht fortführen würde." Stattdessen könne man sich etwas "ganz Verrücktes, Neues" ausdenken.

Die "Spiegel"-Frage, ob denn das von Pastewka und Engelke dargestellte parodistische Volksmusik-Paar Wolfgang und Anneliese für "Wetten, dass..?" als Moderatoren-Duo infrage komme, beantwortet Engelke so: "Nein, dafür ist das eine zu ernste Angelegenheit. Diese Sendung bedeutet den Menschen wirklich etwas, und das darf man ihnen nicht nehmen."

DPA/AFP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(